Robert-Geisendörfer-Preis

Robert-Geisendörfer-Preis

Der Robert-Geisendörfer-Preis ist der Medienpreis der Evangelischen Kirche in Deutschland. Er wird seit 1983 jährlich für Werke im Bereich Hörfunk und Fernsehen vergeben. Der Robert-Geisendörfer-Preis würdigt publizistische Leistungen, die den christlichen Glauben vertiefen, das menschliche Verantwortungsbewusstsein, den sozialen Zusammenhalt von Gruppen und die Vermeidung von Gewalt fördern.

Der Preis ist nach Robert Geisendörfer (1910 bis 1976) benannt, welcher als der Mentor kirchlicher Publizistik im Nachkriegsdeutschland gilt. Sein Name steht für ein profiliertes evangelisches Engagement im Bereich der Medien in der Bundesrepublik. Der bayerische Pfarrer und Kirchenrat vermochte frühzeitig der Evangelischen Kirche in ihrer Gesamtheit zu vermitteln, welche ausschlaggebende Rolle vor allem der Hörfunk und das Fernsehen in den neuen Möglichkeiten der Kommunikation spielen würden.

Ab 1998 werden jährlich zwei Hörfunk- und zwei Fernsehpreise verliehen. Außerdem kann die Jury einen Sonderpreis verleihen. Ab 2004 wird zusätzlich ein Kinderfernsehpreis verliehen. Den Preisträgern wird die „Robert Geisendörfer Medaille“ überreicht welche mit 5.000 € dotiert ist.

Für den Wettbewerb zum Robert Geisendörfer Preis können Hörfunk- und Fernsehsendungen aller Art und in jeder Länge eingereicht werden, z.B. Dokumentationen, Reportagen und Features, Hörspiele, Live-Übertragungen, Fernsehfilme, Dokudramen und Serien und Reihen (jeweils bis zu drei Teilen), Spots, Kommentare, Diskussionssendungen und Meditationen.

Die öffentlich-rechtlichen und privaten Programmanbieter in Deutschland können jeweils zwei ausgestrahlte Fernsehproduktionen einreichen. Hörfunkanbieter können ebenfalls jeweils zwei ausgestrahlte Hörfunkproduktionen einreichen. Über die von den Fernseh- und Radioveranstaltern nominierten Sendungen hinaus kann die jeweilige Vor-Jury bis zu drei weitere Hörfunk- und Fernsehproduktionen für den Wettbewerb vorschlagen.

Stifter

  • Evangelische Kirche in Deutschland
  • Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern
  • Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik gGmbH
  • Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche
  • Wolfgang und Gerda Mann Stiftung – Medien für Kinder

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Robert Geisendörfer — 1967 in seinem Büro in der Münchner Birkerstraße Robert Geisendörfer (* 1. September 1910 in Würzburg; † 26. Februar 1976 in Frankfurt am Ma …   Deutsch Wikipedia

  • Geisendörfer — ist der Name von Ingeborg Geisendörfer (1907 2006), deutsche Politikerin (CSU) Robert Geisendörfer (1910 1976), deutscher evangelischer Pfarrer und Publizist Geißendörfer ist der Name von Hans W. Geißendörfer (*1941), deutscher Regisseur, Autor… …   Deutsch Wikipedia

  • Ingeborg Geisendörfer — Ingeborg Geisendörfer, geb. Schaudig, (* 30. Mai 1907 in Dillingen an der Donau; † 25. Juni 2006 in Würzburg) war eine deutsche Politikerin der CSU. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 Abgeordnete …   Deutsch Wikipedia

  • Rados — Antonia Rados (* 15. Juni 1953 in Klagenfurt) ist eine österreichische Fernsehjournalistin. Rados war von 1995 bis 2008 vor allem für den Privatsender RTL tätig. Nach einem kurzen Intermezzo beim ZDF kehrte sie Anfang 2009 zu ihrem langjährigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Nikolai von Koslowski — Nikolai von Koslowski, 2007 Nikolai von Koslowski (* 3. Februar 1958 in Esslingen) ist ein deutscher Hörfunk Regisseur und Journalist. Er gehört zu den von der ARD und dem Deutschlandradio zur Zeit meist beschäftigten Regisseuren von Radio… …   Deutsch Wikipedia

  • Hörfunkpreis — Hörfunkpreise sind Auszeichnungen für Verdienste im Bereich des Hörfunks. Die Auszeichnungen können in materieller Form als dotierte Preise oder mit dem Ziel, Volontariate, Praktika oder Workshop Plätze zu vergeben, ausgeschrieben werden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Antonia Rados — (* 15. Juni 1953 in Klagenfurt) ist eine österreichische Fernsehjournalistin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werdegang 3 Auszeichnungen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • KI.KA — Senderlogo Allgemeine Informationen Empfang: Analog: Kabel …   Deutsch Wikipedia

  • KIKA — Senderlogo Allgemeine Informationen Empfang: Satellit, Kabel, DVB C, DVB S, DVB T und IPTV Länder: Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Ki.Ka — Senderlogo Allgemeine Informationen Empfang: Satellit, Kabel, DVB C, DVB S, DVB T und IPTV Länder: Deutschland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”