Rodion Konstantinowitsch Schtschedrin

Rodion Konstantinowitsch Schtschedrin
Rodion Schtschedrin mit seiner Frau Maja Michailowna Plissezkaja, 2009
Rodion Schtschedrin erhält den Verdienstorden für das Vaterland, 2008

Rodion Konstantinowitsch Schtschedrin (russisch Родион Константинович Щедрин, wiss. Transliteration Rodion Konstantinovič Ščedrin; engl. Rodion Shchedrin; * 16. Dezember 1932 in Moskau) ist ein russischer Komponist und Pianist.

Schtschedrin wurde 1932 als Sohn eines Komponisten und Musiklehrers in Moskau geboren. Er besuchte zunächst die Moskauer Chorschule und studierte dann am Moskauer Konservatorium bei Juri Schaporin (Komposition) und Jakow Flier (Klavier). 1964 wurde er zum Professor für Komposition am Moskauer Konservatorium, 1973 zum Präsidenten des russischen Komponistenverbandes ernannt. Dennoch nahm er an mehreren Festivals in westeuropäischen Staaten, beispielsweise am Münchner Klaviersommer 1982, teil. Nach dem Fall des kommunistischen Regimes erhielt er den Russischen Staatspreis und den Dmitri-Schostakowitsch-Preis, im Dezember 2007 wurde er mit dem Orden für Verdienste um das Vaterland zweiter Klasse ausgezeichnet. Seit 1989 ist Schtschedrin Mitglied der Berliner Akademie der Künste. Heute lebt er abwechselnd in München und Moskau.

Auf Einladung von Walter Fink war er der 19. Komponist im jährlichen Komponistenporträt des Rheingau Musik Festival 2009. Er stellte sich vor, in Anwesenheit seiner Frau, mit Kammermusik und der Liturgie Der versiegelte Engel.

Unter seinen Werken befinden sich die Ballette Anna Karenina (nach Leo Tolstoi), Die Möwe (nach Anton Tschechow), die Oper Die toten Seelen (nach Nikolai Gogol), die szenische Liturgie Der versiegelte Engel, mehrere Symphonien und Klavierkonzerte sowie Klavier- und Kammermusik.

Inhaltsverzeichnis

Werke

Opern

  • Not love only (Не только любовь)
  • Boyarinya Morozova (Боярыня Морозова)
  • Charming Stranger (Очарованный странник)
  • Lolita (Лолита)
  • Dead souls (Мёртвые души)
  • Lenin oratory (Оратория Ленина)

Ballette

  • Das bucklige Pferdchen "The Little Humpbacked Horse" (ballet), 1955
  • Carmen, 1967
  • Anna Karenina, 1968
  • Seagull, 1979
  • Lady with a Lapdog, 1985

Orchesterwerke

  • Symphony No. 1, 1958
  • Not Love Alone (symphonic suite from the opera), 1964
  • Symphony No. 2, "Twenty-five Preludes for Orchestra," 1965
  • Solemn Overture, 1982
  • Seagull Suite, 1984
  • Stihira, "Hymn for the Millenary of the Christianisation of Russia," 1987

Konzerte und konzertante Werke

  • Piano Concerto No. 1, 1954
  • Concerto for Orchestra No. 1, "Naughty Limericks," 1963
  • Piano Concerto No. 2, 1966
  • Concerto for Orchestra No. 2, "The Chimes," 1968
  • Piano Concerto No. 3, 1973
  • Piano Concerto No. 4
  • Concerto for Orchestra No. 3, "Old Russian Circus Music," 1988
  • Piano Concerto No. 5, 1999
  • Cello Concerto, "sotto voce concerto," 1994
  • Concerto Dolce for viola, string orchestra and harp, 1997
  • Concerto cantabile for violin and orchestra, 1998
  • Piano Concerto No. 6, 2003
  • Symphonisches Diptychon Broken Song, 2008

Liturgische Werke

  • The Sealed Angel (choral music after Nikolai Leskov), 1988,: Der versiegelte Engel, Choralmusik nach Nikolai Leskow, CD mit dem lettischen Staatschor, wergo 2010.

Kammermusik

  • Muzïkal'noye prinosheniye (A Musical Offering), 3 flutes, 3 bassoons, 3 trombones, and organ, 1983

Solo-Piano

  • Piano Pieces (1952-1961)
    • Poem;
    • Four Pieces from the ballet "The Humpbacked Horse";
    • Humoresque;
    • Imitating Albeniz;
    • Troika;
    • Two Polyphonic Pieces (Two Part Invention and Basso Ostinato)
  • Piano Sonata, 1962
  • Twenty-Four Preludes and Fugues 1964-1970
  • Polyphonic Notebook, twenty-five preludes, 1972
  • Piano Sonata No. 2, 1997
  • Diary, seven pieces, 2002
  • Sonatine Concertante, 2005
  • A la Pizzicato, 2005

Solo-Violine

  • Echo Sonata, Op.69 1984
  • In the Style of Albeniz, Op.52 1973

Weblinks

 Commons: Rodion Konstantinovich Shchedrin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rodion Schtschedrin — Rodion Konstantinowitsch Schtschedrin (russisch Родион Константинович Щедрин, wiss. Transliteration Rodion Konstantinovič Ščedrin; engl. Rodion Shchedrin; * 16. Dezember 1932 in Moskau) ist ein russischer Komponist und Pianist. Schtschedrin wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Rodion Shchedrin — Rodion Konstantinowitsch Schtschedrin (russisch Родион Константинович Щедрин, wiss. Transliteration Rodion Konstantinovič Ščedrin; engl. Rodion Shchedrin; * 16. Dezember 1932 in Moskau) ist ein russischer Komponist und Pianist. Schtschedrin wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Schtschedrin — ist der Name folgender Personen: Rodion Konstantinowitsch Schtschedrin (* 1932), russischer Komponist und Musiker Sylvester Feodossijewitsch Schtschedrin (1791–1830), russischer Landschaftsmaler Michail Jewgrafowitsch Saltykow Schtschedrin… …   Deutsch Wikipedia

  • Schtschedrin — Schtschẹdrin,   Ščẹdrin [ʃtʃ ],    1) Feodossij Fjodorowitsch, russischer Bildhauer, * Sankt Petersburg 1751, ✝ ebenda 31. 1. 1825, Bruder von 4), Vater von 5); Schüler von N. F. Gillet. Reisen führten ihn nach Florenz, Rom und Paris (1773 85) …   Universal-Lexikon

  • Maja Plissezkaja — Maja Plissezkaja, 2000 Maja Michailowna Plissezkaja (russisch Майя Михайловна Плисецкая, wiss. Transliteration Majja Michajlovna Pliseckaja; * 20. November 1925 in Moskau) ist eine ehemalige russische Balletttänzerin …   Deutsch Wikipedia

  • Maya Plisetskaya — Maja Plissezkaja, 2000 Maja Michailowna Plissezkaja (russisch Майя Михайловна Плисецкая, wiss. Transliteration Majja Michajlovna Pliseckaja; * 20. November 1925 in Moskau) ist eine ehemalige russische Balletttänzerin …   Deutsch Wikipedia

  • Plissezkaja — Maja Plissezkaja, 2000 Maja Michailowna Plissezkaja (russisch Майя Михайловна Плисецкая, wiss. Transliteration Majja Michajlovna Pliseckaja; * 20. November 1925 in Moskau) ist eine ehemalige russische Balletttänzerin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schp–Scht — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Moskaus — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Moskau (bzw. in Orten, die heute zum Stadtgebiet Moskaus gehören) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Doppelfuge — Takte 1 bis 9 aus Fuga II c Moll a 3 voci (Wohltemperiertes Klavier) von J. S. Bach Die Fuge (von lateinisch fuga = „Flucht“) ist ein musikalisches Kompositionsprinzip, das durch eine besondere Anordnung von Imitationen gekennzeichnet ist. Eine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”