Río Ucayali

Río Ucayali
Río Ucayali
Río Ucayali (pink hervorgehoben) im Amazonasbecken

Río Ucayali (pink hervorgehoben) im AmazonasbeckenVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Südamerika: Peru
Flusssystem AmazonasVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_falsch
Abfluss über Amazonas → Atlantik
Beginn Zusammenfluss von Río Tambo und Río Urubamba
10° 42′ 3″ S, 73° 45′ 22″ W-10.700833333333-73.756111111111
Vorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehlt
Zusammenfluss mit dem Río Marañón zum Amazonas
-4.4558333333333-73.4475

4° 27′ 21″ S, 73° 26′ 51″ W-4.4558333333333-73.4475
Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehltVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 1.600 km (mit Apurímac 2.670 km)dep1Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 337.519 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Abflussmenge[1] MNQ: 4.400 m³/s
MQ: 13.500 m³/s
MHQ: 23.200 m³/s

Der Río Ucayali ist einer der beiden Quellflüsse des Amazonas in Südamerika. Er entsteht seinerseits durch den Zusammenfluss von Río Urubamba und Río Tambo bei Atalaya. Der Río Ucayali vereinigt sich im nordöstlichen Peru nahe dem Äquator mit dem kürzeren, jedoch mit einem rund 10% höheren mittleren Abfluss etwas größeren Río Marañón zum Amazonas.

Inhaltsverzeichnis

Flusslauf

Der Río Ucayali bildet zusammen mit dem Río Hornillos, dem Río Apurímac, dem Río Ene und dem Río Tambo mit einer Länge von 2.670 Kilometer den längsten Oberlauf des Amazonas. Hierbei weisen die einzelnen Teilstücke des Amazonas-Zulaufs folgende Einzelstrecken auf:

  • Río Apurimac: 730,7 Kilometer
  • Río Ene: 180,6 Kilometer
  • Río Tambo 158,5 Kilometer
  • Río Ucayali 1.600,1 Kilometer

Der Río Ucayali hieß nach der spanischen Eroberung anfangs San Miguel, dann Ucayali, Ucayare, Poro, Apu-Poro, Cocama und Rio de Cuzco. Peru hat in seiner frühen Geschichte viele kostspielige und hervorragend geleitete Expeditionen ausgeschickt, um den Fluss zu erforschen. Eine von ihnen behauptete im Jahr 1867, sich bis auf 400 Kilometer der Hauptstadt Lima genähert zu haben, und der kleine Dampfer Napo habe sich bis zur Mündung des Río Tambo vorgearbeitet, 1.600 Kilometer oberhalb der Mündung des Ucayali in den Amazonas.

Die Breite des Ucayali im Unterlauf variiert zwischen 400 und 1200 Metern, verursacht durch die große Zahl von Sandbänken und Inseln. Der Fluss fließt hier mit einer Geschwindigkeit von fünf bis sieben Kilometern pro Stunde und weist immer eine Mindesttiefe von 1,50 Metern auf. Seine Wasserführung beträgt am Zusammenfluss mit dem Río Marañón im Mittel 13.500 m³/s[1]

Er führt einen hohen Sedimentenanteil (Sand, Lehm, Mergel, etc.) mit sich und wird daher zu den Schlamm- bzw. Weißwasserflüssen zugeordnet (Muddy River or White River). Neben dem Rio Madeira ist er einer der Hauptlieferanten der Sedimentfracht des Amazonas. Weisswasserflüsse wie der Río Ucayali liefern aus den geologisch jungen Anden nährstoffreiche Sedimente, die sich während der Hochwasserperioden entlang der Flussläufe ablagern.

Für das Ucayali-Gebiet wurde eine Fläche von 337.519 km² ermittelt, das entspricht etwa 4,9 Prozent des gesamten Amazonasbeckens von etwa 6.869.000 km².

Nach dem Fluss ist die peruanische Region Ucayali benannt.

Nebenflüsse

Von seinen zahlreichen Nebenflüssen sind die folgenden stromab aufgeführten die größten:[2]

  • Cohenga (rechts)
  • Sheshea (rechts)
  • Pachitea (links)
  • Tamaya (rechts)
  • Aguaytia (links)
  • Pisqui (links)
  • Cushabatay (links)
  • Guanache (rechts)
  • Tapiche (rechts)
  • Pacaya (links)

Literatur

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Juan Carlo Espinoza Villar et al.: Evolución regional de los caudales en el conjunto de la cuenca del Amazonas para el periodo 1974-2004 y su relación con factores climáticos. Revista Peruana Geo-Atmosférica RPGA (1), 66-89, 2009 ([1])
  2. Kümmerly+Frey Rand McNally: Internationaler Atlas. Herausgegeben von Georg Westermann Verlag ISBN 3-07-508962-1

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Río Ucayali — La confluencia del Tambo (delante) y Urubamba (derecha, al fondo) cerca de Puerto Atalaya, formando el Ucayali País que atraviesa …   Wikipedia Español

  • Rio Ucayali — Río Ucayali Río Ucayali Caractéristiques Longueur 2 670 km Bassin  ? Bassin collecteur …   Wikipédia en Français

  • Río Ucayali — 10° 42′ 03″ S 73° 45′ 22″ W / 10.7008, 73.7561 …   Wikipédia en Français

  • Río Ucayali — El Río Ucayali nace en la Región Ucayali, en el Perú, en la confluencia del Río Tambo y el Río Urubamba, al este de los Andes. Fluye en suave pendiente hacia el norte del país hasta juntarse con el Río Marañón, dando ambos origen al Río Amazonas …   Enciclopedia Universal

  • Río Pachitea — País que atraviesa  Perú …   Wikipedia Español

  • Río Inuya — País que atraviesa  Perú …   Wikipedia Español

  • Río Purús — Saltar a navegación, búsqueda Río Purus Vista del río Purus País que atraviesa …   Wikipedia Español

  • Río Tambo — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Tambo. Río Tambo Nos falta una foto de este río. País que atraviesa …   Wikipedia Español

  • Rio Tambo — Río Tambo Río Tambo Caractéristiques Longueur 159 km Bassin  ? Bassin collecteur …   Wikipédia en Français

  • Río Tapiche — Saltar a navegación, búsqueda Río Tapiche País que atraviesa …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”