Surabaja

Surabaja

Surabaya ist die Hauptstadt der Provinz Jawa Timur (Ostjava) in Indonesien. Sie liegt auf der Nordostspitze der indonesischen Hauptinsel Java, an der Mündung des Flusses Mas.

Nach Jakarta ist Surabaya die zweitgrößte Stadt Indonesiens. Die Hafenstadt verfügt über große Werftanlagen und zahlreiche spezialisierte Schulen im Bereich nautischer Ausbildung. Sie ist auch Basis der indonesischen Marine. Hauptexportprodukte sind Zucker, Tabak und Kaffee. In dieser großen und dynamischen Stadt bestimmen viele verschiedene Volksgruppen das Bild des alltäglichen Lebens. Obwohl die Javaner vorherrschend sind, leben in Surabaya viele Maduresen, Tionghoa-Chinesen und Araber. In Surabaya gibt es seit dem frühen 20. Jahrhundert eine jüdische Gemeinde, die die einzige Synagoge in Indonesien betreibt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Stadtplan Surabayas von 1897

Obwohl die zweitgrößte Stadt Indonesiens (rd. 2.6 Mio. Einwohner), liegt geschichtlich noch vieles im Dunklen. Im Jahre 1975 legte der damalige Bürgermeister der Stadt, Suparno, den 31. Mai 1293 als den offiziellen Gründungstag der Stadt fest, der seitdem auch regelmäßig begangen wird.

Eine verlässliche Geschichtsschreibung für Surabaya gibt es erst seit der Machtübernahme durch die Niederländische Ostindien-Kompanie (VOC). Diese kam am 11. November 1743 durch einen Vertrag zwischen dem Sultan von Mataram, Paku Buwono II, und der VOC zustande.

Bis zum Jahre 1900 ging die Entwicklung Surabayas nur sehr schleppend voran. Die Holländer zeigten wenig Interesse, die Stadt zu entwickeln. So hatte Surabaya nur den Rang einer Residenzstadt. Das Regierungsgebäude, die Residenz, befand sich auf der Westseite der berühmten „Roten Brücke“ (Jembatan Merah). Diese Brücke teilte damals die westliche (europäische) Bevölkerung Surabayas (holl. Europeesche Wijk) von den Malaien, Chinesen und Arabern (holl. Vremde Oosterlingen), die auf der Ostseite der Brücke leben mussten. Eigentlich beschränkte sich das damalige Stadtzentrum von Surabaya nur auf das Gebiet um die „Rote Brücke“.

Als die Stadt im Jahr 1905 zur Gemeinde (holl. Gemeente) erklärt wurde, setzte langsam eine Entwicklung in Richtung Süden ein. In der relativ kurzen Zeit bis 1920 entstanden die Stadtteile Darmo, Gubeng, Sawahan und Ketabang. Nachdem im Jahr 1926 Surabaya zur Hauptstadt der Provinz Ostjava wurde, entwickelte die Stadt sich zu einer modernen Großstadt.

Von 1942 bis 1945 stand Surabaya unter japanischer Herrschaft. Während dieser drei Jahre Besatzungszeit kam die Entwicklung der Stadt völlig zum Erliegen.

Im Jahre 1945 erhielt Surabaya den Beinamen „Heldenstadt“. Dies ist eine Anerkennung für den heldenhaften und zähen Kampf der Einwohner dieser Stadt gegen gleich drei Besatzungsmächte (Holländer, Japaner und Engländer). Dieser Kampf kostete unzählige Opfer, führte aber letztendlich zur Befreiung Indonesiens von jahrhundertlanger Fremdherrschaft. Im damaligen Oranje-Hotel (heute: Hotel Majapahit), wurde 1945 zum ersten Mal die indonesische Nationalflagge gehisst. Wenig später, am 17. August 1945, erklärte ganz Indonesien seine Unabhängigkeit.

Im Jahre 1950 wurde Surabaya Großstadt und entwickelt sich seitdem ständig weiter.

Klima

Klimadiagramm von Surabaya

Surabaya befindet sich in der tropischen Klimazone. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 27° C, die jährliche Niederschlagsmenge 1284 Millimeter im Mittel.

Surabaya ist berüchtigt für sein extrem heißes Wetter, insbesondere im Oktober und November, wo das Thermometer die 36°C-Marke überschreiten kann. Bedingt durch die hohe relative Luftfeuchtigkeit das ganze Jahr über (stets über 70 % rel. Feuchtigkeit) kann das subjektive Wetterempfinden noch heißer ausfallen. Die durchschnittlichen Tageshöchstwerte betragen im restlichen Jahr zwischen 30°C und 34°C. Die nächtliche Tiefsttemperaturen betragen zwischen 23°C im Juli und August und 26°C im Oktober und November.

Hauptregenzeit ist von Dezember bis März. Der meiste Niederschlag fällt im Zeitraum Januar bis März mit jeweils über 200 Millimeter. In dieser Zeit herrscht auch die größte Schwüle. Der wenigste Regen wird im September notiert, wo es manchmal gar nicht regnet. Ohnehin ist die Zeit von Juli bis Oktober die Zeit mit sehr geringen Niederschlagsmengen.

"Schuld" an diesem Klimacharakter trägt der Monsun; in der Zeit des Nordsommers (Mai-September) bestimmt der Südostmonsun das Wettergeschehen in Südostasien und somit auch in Surabaya. Dieser Südostmonsun ist im Gebiet von Surabaya heiß, aber relativ trocken. Im nordeuropäischen Winter hingegen beeinflusst der Nordwestmonsun das Klima in Surabaya, dieser bringt viel Regen bei minimal niedrigeren Temperaturen.

Zwischen Nordwest- und Südostmonsun liegt im März und April die Intermonsunperiode, also der "Wechsel" der Monsune.

Stadtgliederung

Die Stadt Surabaya hat fünf Stadtteile mit insgesamt 31 Verwaltungsbezirken:

Surabaya-Mitte

  • Tegalsari
  • Simokerto
  • Genteng
  • Bubutan

Surabaya-Nord

  • Bulak
  • Kenjeran
  • Semampir
  • Pabean Cantikan
  • Krembangan

Surabaya-Ost

  • Gubeng
  • Gunung Anyar
  • Sukolilo
  • Tambaksari
  • Mulyorejo
  • Rungkut
  • Tenggilis Mejoyo

Surabaya Süd

  • Wonokromo
  • Wonocolo
  • Wiyung
  • Karang Pilang
  • Jambangan
  • Gayungan
  • Dukuh Pakis
  • Sawahan

Surabaya West

  • Benowo
  • Pakal
  • Asem Rowo
  • Sukomanunggal
  • Tandes
  • Sambikerep
  • Lakarsantri

Sehenswürdigkeiten

  • Balai Kota (Stadthalle)
  • Balai Pemuda (Halle der Jugend, Ausstellungsgelände und viele interessante Veranstaltungen)
  • Jembatan Merah (Rote Brücke)
  • Hotel Majapahit
  • Kebun Binatang „BunBin“ (Tierpark)
  • Monumen kapal selam „Monkasel“ (stillgelegtes U-Boot und Denkmal des Widerstandes)
  • Pantai Kenjeran „Pantai Ria“ (Strandpromenade von Surabaya)

Universitäten

  • Airlangga Universität (Unair)
  • Universität Surabaya (Ubaya)
  • Bhayangkara Universität (Ubhara)
  • Hang Tuah Universität (UHT)
  • Universität 17. August 1945 (UNTAG)
  • Brawijaya Universität
  • Widya Mandal Universität (UNIKA)
  • Internationale Universität
  • Technologisches Institut Adhi Tama (ITATS Institut Teknologi Adhi Tama)
  • Hochschule für Technik (STTS Sekolah Tinggih Teknik Surabaya)
  • Hochschule für Wirtschaftswissenschaften (STIESIA Sekolah Tinggi Ilmu Ekonomi Indonesia)
  • Hochschule für Informationsmanagement & Computertechnik (STIKOM Sekolah Tinggi Manajemen Informatika & Teknik Komputer)
  • Landesuniversität Surabaya (UNESA)
  • Islamische Landesuniversität Sunan Ampel (Institut Agama Islam Negeri Sunan Ampel)
  • Technologisches Institut 10. November (ITS Institut Teknologi Sepuluh Nopember)
  • Christliche Petrusuniversität (Universitas Kristen Petra)

Sportklubs

  • Persebaya Surabaya (Fußball)
  • Wismilak Cycling (Radsport)

Sonstiges

  • Die Stadt ist nur durch eine schmale Wasserstraße von der Insel Madura getrennt. Das ethnische Gemisch der Stadt besteht aus indonesischen Chinesen, Javanern, Maduresen, Indonesiern arabischer Herkunft und Indonesiern anderer Inseln. Das in Surabaya gesprochene Javanisch wird von anderen Javanern (der größten ethnischen Gruppe Indonesiens) als besonders "kasar", d.h. grob, empfunden.
  • Surabaya ist Standort der einzigen Synagoge Indonesiens.
  • In Surabaya liegt das Grab von Sunan Ampel, einem der islamischen Missionare Javas.
  • Das Wappen der Stadt zeigt einen Hai (jav. suro) und ein Krokodil (jav. boyo), die miteinander kämpfen. Der Legende nach wurde die Stadt an dem Ort gegründet, an dem man diesen Kampf im Fluss Mas beobachtete.
  • Die in den Niederlanden sehr populäre Schauspielerin, Kleinkünstlerin und Sängerin Wieteke van Dort wurde 1943 in Surabaya geboren – zu einer Zeit, als die damalige Kolonie Niederländisch-Indien unter japanischer Besetzung stand –, und lebte dort bis zu ihrer Emigration in die Niederlande mit 14 Jahren.
  • Der Name Surabaya taucht in dem Stück Happy End (Stück mit Musik) von Kurt Weill und Bertolt Brecht in dem Lied "Surabaya-Johnny" auf.
  • Tanjung Perak, der Hafen von Surabaya, ist nach Tanjung Priok (Jakarta) der zweitwichtigste in Indonesien.

Weblinks

-7.2666666666667112.733333333337Koordinaten: 7° 16′ S, 112° 44′ O


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Surabāja — Surabāja, 1) niederländische Residente auf der Nordküste der Insel Java (Indischer Archipel), umfaßt 105 QM. u. zählt 11/8 Mill. Ew. Die Landschaft ist meist sehr fruchtbar, in den Niederungen auch sumpfig u. gut angebaut; bringt namentlich sehr… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Surabaja — (Soerabaya), niederländ. Residentschaft an der Nordküste der Insel Java, Madura gegenüber, 5951 qkm mit (1895) 2,181,332 Einw., darunter 8884 Europäer. 22,762 Chinesen und 3255 Araber. Das größtenteils sehr fruchtbare, von den Flüssen Brantes und …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Surabája — Surabája, Hauptstadt der niederländ. Residentschaft S. (5951 qkm, 1895: 2.181.332 E.) auf Java, an der Straße von Madura, (1900) 146.944 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Surabaja — or Surabaya [soor΄ə bī′ə] seaport in NE Java, Indonesia, opposite Madura: pop. 2,028,000 * * * …   Universalium

  • Surabaja — or Surabaya [soor΄ə bī′ə] seaport in NE Java, Indonesia, opposite Madura: pop. 2,028,000 …   English World dictionary

  • Surabaja — Surabaya 7°14′57″S 112°45′3″E / 7.24917, 112.75083 …   Wikipédia en Français

  • Surabaja — VER Surabaya …   Enciclopedia Universal

  • surabaja — su·ra·ba·ja …   English syllables

  • surabaja — …   Useful english dictionary

  • Сурабая — (Surabaja)         второй по величине (после столицы Джакарта) город Индонезии. Административный центр провинции Восточного Ява. Расположен на одном из рукавов (Кали Мас) р. Брантас, при впадении его в Мадурский пролив. 1,6 млн. жителей (1971).… …   Большая советская энциклопедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”