Tortuosität

Tortuosität

Die Tortuosität τ (lat. tortuosus „gewunden“) kennzeichnet den Grad der Gewundenheit der Transportwege in den Poren poröser Materialien. Sie wird für die Beschreibung verschiedener physikalischer Transportprozesse verwendet und ist neben der Porosität und der Permeabilität ein Parameter zur Beschreibung der Eigenschaften poröser Materialien.

Die Tortuosität ist durch das Verhältnisquadrat der mittleren effektiven Länge des Transportweges leff durch eine poröse Schicht und der Dicke l der Schicht definiert:

\tau=\left(\frac{l_\mathrm{eff}}{l}\right)^2.

Gelegentlich wird auch das einfache Verhältnis der beiden Längen als Tortuosität bezeichnet.

Eine alternative, physikalisch sinnvollere Definition der Tortuosität erfolgt über den Mittelwert θ der Winkel zwischen der Porenrichtung und der Richtung des Transports in einem Schnitt durch das poröse Medium:

\tau = \left(\frac{1}{\cos{\theta}}\right)^2.

Aus theoretischen Überlegungen ergeben sich damit für Porenraummodelle mit zylindrischen nicht verbundenen Poren Werte von 2 oder 3. In natürlichen Porenräumen weichen die Werte davon aber zum Teil deutlich ab.

Zu den Transportprozessen, für die die Tortuosität verwendet wird, zählen:

Die Tortuosität eines bestimmten porösen Materials kann für die verschiedenen Transportprozesse unterschiedlich sein. So ist in einem mit leitfähigem Wasser gefüllten porösem Material die effektive Länge der Stromlinien für elektrischen Strom nicht zwangsläufig genau so groß wie die der Stromlinien für die Strömung des Wassers.

Anwendung findet das Konzept der Tortuosität unter anderem in der Geo- und Petrophysik, wo die Strömung von Wasser und Erdöl durch poröse Gesteinsschichten untersucht wird und in der Akustik, wo die Tortuosität bei der Charakterisierung der Absorptionswirkung poröser Schallabsorber eine Rolle spielt.

Literatur

  • P. Grathwohl: Diffusion in natural porous media: Contaminant transport, sorption/desorption and dissolution kinetics. Kluwer Academic Publishers, 1998, ISBN 0-7923-8102-5
  • J. van Brakel and P. M. Heertjes (1974). Analysis of diffusion in macroporous media in terms of a porosity, a tortuosity and a constrictivity factor. Int. J. Heat Mass Transfer 17: 1093-1103.
  • Epstein, N. (1989). On tortuosity and the tortuosity factor in flow and diffusion through porous media. Chem. Eng. Sci. 44(3): 777-779.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • tortuositat — tor|tu|o|si|tat Mot Agut Nom femení …   Diccionari Català-Català

  • Apparent Diffusion Coefficient — Der Diffusionskoeffizient (oder Diffusionskonstante) dient in den Fickschen Gesetzen zur Berechnung des thermisch bedingten Transports eines Stoffes aufgrund der zufälligen Bewegung der Teilchen. Dabei kann es sich um einzelne Atome in einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Apparenter Diffusionskoeffizient — Der Diffusionskoeffizient (oder Diffusionskonstante) dient in den Fickschen Gesetzen zur Berechnung des thermisch bedingten Transports eines Stoffes aufgrund der zufälligen Bewegung der Teilchen. Dabei kann es sich um einzelne Atome in einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Diffusionskonstante — Der Diffusionskoeffizient (oder Diffusionskonstante) dient in den Fickschen Gesetzen zur Berechnung des thermisch bedingten Transports eines Stoffes aufgrund der zufälligen Bewegung der Teilchen. Dabei kann es sich um einzelne Atome in einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Effektiver Diffusionskoeffizient — Der Diffusionskoeffizient (oder Diffusionskonstante) dient in den Fickschen Gesetzen zur Berechnung des thermisch bedingten Transports eines Stoffes aufgrund der zufälligen Bewegung der Teilchen. Dabei kann es sich um einzelne Atome in einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Scheinbarer Diffusionskoeffizient — Der Diffusionskoeffizient (oder Diffusionskonstante) dient in den Fickschen Gesetzen zur Berechnung des thermisch bedingten Transports eines Stoffes aufgrund der zufälligen Bewegung der Teilchen. Dabei kann es sich um einzelne Atome in einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Diffusionskoeffizient — Der Diffusionskoeffizient (oder Diffusionskonstante) dient in den Fickschen Gesetzen zur Berechnung des thermisch bedingten Transports eines Stoffes aufgrund der zufälligen Bewegung der Teilchen. Dabei kann es sich um einzelne Atome in einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Knudsen-Diffusionskoeffizient — Knudsen Diffusion (nach Martin Knudsen) bezeichnet Diffusionsprozesse, bei denen Teilchen öfter mit Fließbegrenzungen als mit anderen Teilchen zusammenstoßen. Dies bedeutet, dass die mittlere freie Weglänge der Teilchen größer ist als eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Knudsendiffusion — Knudsen Diffusion (nach Martin Knudsen) bezeichnet Diffusionsprozesse, bei denen Teilchen öfter mit Fließbegrenzungen als mit anderen Teilchen zusammenstoßen. Dies bedeutet, dass die mittlere freie Weglänge der Teilchen größer ist als eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Dispersion (Hydrologie) — Als Dispersion bezeichnet man in der Hydrologie einen Prozess, der ähnlich der Diffusion zu einem Ausgleich von Konzentrationsgradienten im Wasser führt. Im Porenraum eines Grundwasserkörpers herrscht eine sehr heterogene Verteilung der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”