Vigiles

Vigiles
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Im Römischen Reich gab es Feuerwehren als staatliche Organisation erst ab ungefähr Christi Geburt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Anfänge

Kaiser Augustus gründete die erste römische Staatsfeuerwehr

In der Römischen Republik gab es anfänglich keine Feuerwehr. Die Brandbekämpfung wurde zwar von den Nachtwächtern, sogenannten triumviri nocturni ausgeführt; jene waren jedoch schon mehr mit Sicherheitsaufgaben beschäftigt. Politisch fiel die Brandsicherung in das Feld der Ädilen. Hierbei gab es jedoch den Nachteil, dass gemäß dem Annuitätsprinzip jeder Ädil lediglich ein Jahr lang sein Amt versah, was eine effektive Organisation der Brandbekämpfung drastisch erschwerte.

Die immer weiter auswuchernde Metropole Rom hingegen wurde für verheerende Brände immer anfälliger, was vor allem an den tausenden insulae, den mehrstöckigen Mietshäusern für die niedrigeren Schichten, lag, da jene meist eher schlecht als recht gebaut waren. Darum wurden von reichen Römern private Feuerwehren gebildet. Diese jedoch konnten sich nie einer größeren Popularität erfreuen, da manche Reiche ihr Vermögen durch diese Dienste noch vergrößern wollten: Wenn irgendwo ein Brand ausgebrochen war, forderten sie im Gegenzug für einen Einsatz, dass der Besitzer des Hauses ebendieses für einen Spottpreis verscherbelte. Weigerte er sich, so zog die Feuerwehr wieder ab und ließ den Hauseigner mit dem Brand alleine.

Die erste staatliche Feuerwehr

Als sich zu der Bevölkerungsexplosion auch noch das Problem der von Maklern zur Grundstücksaneignung absichtlich gelegten Brände gesellte, verlangte das römische Volk lautstark nach einer Lösung. Der Ädil Marcus Egnatius Rufus erkannte in den 20er Jahren v. Chr. den politischen Wert dieses Themas und reagierte: Er bildete aus eigenen Sklaven eine Feuerwehr und stellte sie bei Brandfällen kostenlos zur Verfügung. Die Bürger waren begeistert und dankten es ihm mit einem blitzartigen politischen Aufstieg.

Dies wiederum beschäftigte den seit kurzem regierenden princeps Augustus, der verhindern wollte, dass zukünftig weiter aus der Stadtsicherheit politisches Kapital geschlagen werden konnte. Dazu kam auch noch ein Großbrand im Jahre 23 v. Chr. Als Reaktion bildete Augustus eine Feuerwehr aus 600 Sklaven, legte danach das Thema jedoch vorerst ad acta. Es bedurfte eines neuen Großbrandes im Jahre 6 v. Chr., um ihm die Problematik klar werden zu lassen.

Augustus gründete nun die Organisation der vigiles (wörtlich "Wächter"), bestehend aus 3.500 (später dann im 2.Jhd. aus 7.000) frei gelassenen Sklaven. Dieser Trupp wurde militärisch organisiert: Die Einheit war unterteilt in sieben Kohorten unter je einem Tribun. Jede der Kohorten war für zwei Stadtbezirke verantwortlich. Das Oberkommando wurde einem aus dem Ritterstand stammenden praefectus vigilum übertragen. Später wurden den Feuerwachen sogar eigene Kasernen zur Unterkunft bereitgestellt. Damit war die römische Feuerwehr geboren, und in dieser Form bestand sie jahrhundertelang weiter.

Arbeit und Aufgaben der vigiles

Polizeiliche und juristische Aufgaben

Zuoberst stand bei den Aufgaben natürlich die aktive Feuerbekämpfung. Die Feuerwächter patrouillierten durch ihre Bezirke, suchten nach möglichen Brandquellen und fahndeten nach Verstößen gegen die kaiserlichen Brandschutzvorschriften (die mit der Zeit immer detaillierter und zahlreicher wurden). Später übernahmen sie sogar die Jagd nach Brandstiftern von den Stadtwachen, und ab Trajan führte der praefectus vigilum bei dementsprechenden Prozessen den Vorsitz.

Später fielen den vigiles auch mehr und mehr polizeiliche Aufgaben zu. So konnte der römische Stadtpräfekt sie bei Unruhen als Sicherheits- und im absoluten Notfall sogar als Kampftruppe einsetzen. Auch vor Gericht fielen dem praefectus vigilum immer umfangreichere Aufgaben zu, da die Bürger sich immer öfter auch mit sachfremden Anträgen, zum Beispiel bei Handelsgenehmigungen, an ihn wandten.

In der Krise des 3. Jahrhunderts wurden die vigiles auch immer häufiger zu militärischen Einsätzen außerhalb Roms herangezogen.

Methoden der Brandbekämpfung

Bei der aktiven Brandbekämpfung benutzten die vigiles Ausrüstung, die auch heute noch verwendet wird, wie etwa Spritzen, Eimer, Leitern, Stangen, Decken, Körbe, Schwämme, Besen, Lappendecken (mit Wasser getränkt zum Schutz der Nachbarhäuser), Einreißhaken, Sägen und Hämmer. Die vigiles selber hatten verschiedene Aufgabengebiete. Es gab Wasserträger, Spritzenleute, andere kümmerten sich um den Einsatz der Löschdecken oder um die Beleuchtung des Einsatzortes.

Im Falle eines Brandes bildeten die Wächter zusammen mit den Anwohnern Eimerketten, die an den in Rom überall angelegten Brunnen ihren Anfang nahmen. Geriet der Brand außer Kontrolle, wurden umstehende Bauten evakuiert und schnellstmöglich abgerissen, um einen Flächenbrand zu verhindern.

Feuerwehren außerhalb Roms

Eine vom Staat aufgestellte Feuerwehr gab es neben Rom in Konstantinopel (nachdem dieses zur zweiten Hauptstadt geworden war). Alle anderen Gemeinden hatten eine eigene Feuerwehr auf die Beine zu stellen.

Oft übernahmen in diesen Gemeinden die lokalen Handwerkerzünfte die Brandbekämpfung. Zusätzlich organisierten die Stadtoberen hin und wieder Zeitfeuerwehren, zum Beispiel bei Dürren. Meistens aber waren die Hausbewohner gezwungen, zusammen mit Nachbarn die Brände zu bekämpfen.

Literatur

  • Kurt Wallat: Sequitur clades. Die Vigiles im antiken Rom. Lang, Frankfurt am Main [u.a.] 2004. ISBN 3-631-52473-0
  • Renate Lafer: Omnes collegiati, concurrite! Brandbekämpfung im Imperium Romanum. Lang, Frankfurt am Main [u.a.] 2001. ISBN 3-631-35716-8
  • Robert Sablayrolles: Libertinus miles. Les cohortes de vigiles. Ecole Fr. de Rome, Rome 1996 ISBN 2-7283-0365-7
  • Meier, Jens: Feuerwehr: ein alter Hut? Die Feuerwehr im antiken Rom, Brandschutz/ Deutsche Feuerwehr-Zeitung, 2/ 1998, S. 50–56.

Siehe auch:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vigĭles — (lat.), Wächter zur Nachzeit in Rom, s. Praefectus vigilum …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Vigiles — This article is part of the series on: Military of ancient Rome (portal) 753 BC – AD 476 Structural history Roman army (unit types and ranks …   Wikipedia

  • Vigiles — Matines La prière de matines ou des Vigiles est une prière de l office divin. Elles sont chantées par les clercs réguliers en deuxième partie de nuit. C est donc la première prière de la journée liturgique. Les clercs séculiers doivent eux aussi… …   Wikipédia en Français

  • vigiles — (entrée créée par le supplément) (vi ji l ) s. m. plur. Terme d antiquité romaine. Gardes de nuit. •   La police y était faite [à Rome, à l avènement de Trajan] par la garde urbaine et les vigiles, E. DESJARDINS Rev. des Deux Mondes, 1er déc.… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Vigiles Urbani — Vigiles urbains Les Vigiles Urbani, les « yeux de la ville », sont sous la Rome Antique les fonctionnaires chargés de la lutte contre l incendie et la police. Malgré leur nombre relativement faible, ces soldats jouent un grand rôle dans …   Wikipédia en Français

  • Vigiles urbani — Vigiles urbains Les Vigiles Urbani, les « yeux de la ville », sont sous la Rome Antique les fonctionnaires chargés de la lutte contre l incendie et la police. Malgré leur nombre relativement faible, ces soldats jouent un grand rôle dans …   Wikipédia en Français

  • Vigiles urbains — Les Vigiles Urbani, les « yeux de la ville », sont sous la Rome Antique les fonctionnaires chargés de la lutte contre l incendie et la police. Malgré leur nombre relativement faible, ces soldats jouent un grand rôle dans la vie de la… …   Wikipédia en Français

  • Vigiles (Rachmaninov) — Les Vigiles Les Vigiles (russe : Всенощное бдение, Vsenoshchnoye bdeniye, « Vigiles nocturnes »), opus 37, est une composition a cappella pour chœur mixte par Sergueï Rachmaninov écrite et créée en 1915. Elle consiste en un groupe… …   Wikipédia en Français

  • Vigiles du roi Charles VII — неизвестный художник, стихи Марциала Овернского «Вигилии на смерть короля Карла VII», Конец XV века Les Vigiles de la mort du roi Charles VII 273 мм × 195 мм см Национальная библиотека Франции, Paris, BnF, département des Manuscrits, Français… …   Википедия

  • Rachmaninoff "Vigiles" — Les Vigiles Les Vigiles (russe : Всенощное бдение, Vsenoshchnoye bdeniye, « Vigiles nocturnes »), opus 37, est une composition a cappella pour chœur mixte par Sergueï Rachmaninov écrite et créée en 1915. Elle consiste en un groupe… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”