A/V-Receiver

A/V-Receiver

AV-Receiver (auch A/V-Receiver) sind Mehrkanal-HiFi-Verstärker mit integriertem Radioempfänger und der Möglichkeit zwischen mehreren Audio- und Video-Quellen (deswegen A/V) umzuschalten. AV-Receiver sind außerdem Surround-Sound-tauglich und haben dementsprechend mehrere Endstufen und Dolby Digital- oder DTS-Decoder.

A/V-Receiver ermöglichen, ein entsprechendes Lautsprecher-System vorausgesetzt, bei vielen Film-DVDs Kino-ähnliche Toneffekte im Wohnzimmer. Deswegen sind sie technisches Zentrum vieler Heimkinos.

Inhaltsverzeichnis

Audio- und Video-Umschalter

AV-Receiver dienen als Schaltzentrale im Heimkino und verbinden die unterschiedlichen Geräte so miteinander, dass sowohl für das Hören von Audio (meist Radio oder CD, zum Teil Bandgeräte, Plattenspieler oder tragbare Audiogeräte) als auch für das Sehen von Video (aus Quellen wie Fernsehen, DVD, BluRay, HD-DVD) keine zwei verschiedenen Verstärker und Lautsprechersätze benötigt werden. So wie ein herkömmlicher Stereo-Receiver die Tonsignale verschiedener Quellen auf ein Lautsprecherpaar schaltet, ist der AV-Receiver in der Lage, dies mit den bis zu 7+1 Kanälen moderner Mehrkanal-Vertonungen zu machen. Dabei wird gleichfalls das Bildsignal umgeschaltet, so dass z.B. ein in die Heimkinoanlage integrierter Videoprojektor mit einem einzigen Kabel mit dem AV-Receiver verbunden sein kann und nicht zu jedem Gerät mit Videoausgang ein separates Kabel gelegt werden muss. Auch die Eingänge von z.B. VHS- oder DVD-Recordern können über den AV-Receiver mit Bild- und Tonsignalen versorgt werden, zu reinen Audio-Aufnahmegeräten wie Tapedecks gehen dann entsprechend nur Audiosignale.

Mehrkanalton-Decoder

Durch den integrierten Dolby-Decoder kann ein matrix-kodierter Stereoton wieder in ein 5.1-Signal verwandelt werden (Dolby Pro Logic II und IIx); oft werden bei Videosignalen nämlich statt eines reinen Stereotons solche kodierten Raumklänge transportiert, die sich dann z.B. trotz der Wiedergabe eines Videos mit nur zwei Tonkanälen in Toninformationen an allen sechs Tonausgängen verwandeln lassen.

Heutige Modelle können durchgehend auch verschiedene Varianten von Dolby Digital und DTS decodieren, welche digital mittels S/P-DIF über eine Cinch-Kabelverbindung oder über einen Lichtwellenleiter (TOSLINK) angenommen werden.

Verstärker

Der Verstärker ist meist für den Anschluss von fünf, sechs oder sieben Lautsprecherboxen ausgelegt, zusätzlich ist generell ein Ausgang zum Anschluss eines aktiven Subwoofers vorhanden. Üblicherweise kann auch auf Zweikanal-Stereobetrieb umgeschaltet sowie das Gerät an die tatsächliche Lautsprecherkonfiguration (Verteilung der Bassanteile, Aufteilung des Tons nicht vorhandener Lautsprecher) angepasst werden.

Bei den Werten zur Ausgangsleistung von AV-Receivern kann es große Unterschiede geben. So kann es vorkommen, dass ein Hersteller mit 7 x 120 Watt für ein Gerät wirbt und dies im Stereobetrieb auch fast erreicht, aber im Siebenkanal-Surroundbetrieb nur ein Wert von 5 bis 14 Watt erzielt wird.

Radio-Tuner

Dass auch ein Radioempfänger im Gerät vorhanden ist, hat hauptsächlich den Grund, dass ein solcher die Produktionskosten eines Audioverstärkers nur unwesentlich erhöht, wohingegen ein separater UKW-Tuner als HiFi-Baustein mit eigenem Gehäuse mit minimal 50 Euro zu Buche schlägt.

Unterschiede zwischen gängigen Modellen

Bei AV-Receivern gibt es je nach Preisklasse neben Unterschieden in der Größe der anschließbaren Boxen (Leistungsangabe) auch solche in der Art der umschaltbaren Videosignale sowie in der Anzahl möglicher Eingänge. Einfache Geräte sind zum Teil nur in der Lage, Composite Video umzuschalten, bei teureren Geräten geht oft eine Umschaltung von S-Video, wobei es hier aber oft nicht möglich ist, die Signale auseinander zu erzeugen, das heißt, am Bildausgabegerät müssen oft noch separate Leitungen vom Receiver für jede Übertragungsart gelegt werden. Zum Teil sind auch Ein- und Ausgänge für Component Video vorhanden (auch HDTV-fähig), und es können verschiedene analoge Übertragungsarten ineinander konvertiert werden.

Moderne Geräte bieten auch die Möglichkeit, das Bildsignal mittels HDMI-Ein- und Ausgängen, mit welchen HDTV-fähige Geräte und neuere DVD-Player ausgerüstet sind, digital zwischen den Geräten zu verschalten. In der Theorie würde damit für jede Signalverbindung (Audio und Video) eine einzige Leitung von jedem angeschlossenen Gerät zum Receiver genügen, für Aufnahmegeräte bräuchte es eine zweite Leitung für das Eingangssignal des Gerätes.

Dabei ist jedoch zweierlei zu beachten: Einmal gibt es in absehbarer Zeit noch kein Aufzeichnungsgerät für Video, das einen HDMI-Eingang hat, zum anderen bewirkt das Zwischenschalten eines AV-Receivers in die digitale Bildleitung zwischen z.B. Sat-Receiver und Projektor oft, dass die Signalverbindung des Senders bei Aktivieren des Kopierschutzes HDCP per Broadcast-Flag zusammenbricht und damit kein Bild auf der Leinwand erscheint. Auch ist es oft nicht möglich, den Ton vom HDMI-Stecker zu übernehmen, so dass wie bisher eine separate Leitung mit digitaler Tonübertragung (S/P-DIF) zwischen HDTV-Wiedergabegerät und AV-Receiver gelegt werden muss.

Bei AV-Receivern der höheren Preisklassen sind zum Teil auch Video Scaler und Deinterlacer integriert.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • receiver — re·ceiv·er /ri sē vər/ n 1: an officer charged with receiving tax payments or returns and other related duties (as the maintenance of tax rolls) 2: a person appointed by the court to hold in trust and administer property in litigation; esp: one… …   Law dictionary

  • Receiver — may mean:* The listening device part of a telephone * The handset containing that device * Receiver (radio), an electronic device that converts a radio signal from a transmitter into useful information * Receiver (modulated ultrasound), a device… …   Wikipedia

  • receiver's certificate — Certificates given by a receiver or receiver manager to secure borrowings required by the receiver or receiver manager. Any debt secured by a receiver s certificate has a first charged over the property, ranking ahead of any other secured charge …   Glossary of Bankruptcy

  • receiver or receiver manager — A person or corporation appointed by a party who holds a security agreement, or by Court Order, giving the appointed party the authority to take possession of the assets specified in the security agreement or Court Order (Ontario Bankruptcy… …   Glossary of Bankruptcy

  • Receiver — Re*ceiv er (r[ e]*s[=e]v [ e]r), n. [Cf. F. receveur.] 1. One who takes or receives in any manner. [1913 Webster] 2. (Law) A person appointed, ordinarily by a court, to receive, and hold in trust, money or other property which is the subject of… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Receiver — (engl. Empfänger) ist: in der Unterhaltungselektronik eine Kombination aus den Komponenten Verstärker und Tuner, siehe Tuner (Empfang) in der Fernsehtechnik die Kurzform für Satellitenfernsehempfänger für Digitalreceiver in der Solartechnik das… …   Deutsch Wikipedia

  • receiver-manager — Similar to receiver above, except the receiver manager can manage or operate the company. (Dictionary of Canadian Bankruptcy Terms) United Glossary of Bankruptcy Terms 2012 …   Glossary of Bankruptcy

  • receiver's certificate — n: a debt instrument that is issued by the receiver of a corporation and that may have priority over other liens against the company Merriam Webster’s Dictionary of Law. Merriam Webster. 1996 …   Law dictionary

  • Receiver's certificate — Re*ceiv er s cer*tif i*cate An acknowledgement of indebtedness made by a receiver under order of court to obtain funds for the preservation of the assets held by him, as for operating a railroad. Receivers certificates are ordinarily a first lien …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Receiver Autonomous Integrity Monitoring — (RAIM) ist eine Technologie zur Überprüfung der Integrität von GPS. Es spielt vor allem bei sicherheitskritischen Applikationen wie Luft und Seefahrt eine wichtige Rolle. Beschreibung RAIM dient zur Entdeckung von Fehlern von GPS Messungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Receiver-Driven Layered Multicast — (RLM), est un protocole réseau utilisé dans la diffusion d information en multicast. Le multicast est un mode diffusion d information d un émetteur vers plusieurs récepteurs. Ces informations peuvent être par exemple un flux audio ou/et vidéo.… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”