Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord

Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord
Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord
— WSD Nord —
Staatliche Ebene Bund
Aufsichtsbehörde(n) Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Gründung 1949
Hauptsitz Kiel
Website www.wsd-nord.wsv.de
WSD Nord in Kiel

Die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord (WSD Nord) ist eine Mittelbehörde und dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) nachgeordnet. Sie hat ihren Sitz in Kiel.

Die Wasser- und Schifffahrtsdirektionen sind für die Verwaltung der Binnen- und Seeschifffahrtsstraßen (Bundeswasserstraßen) und für die Regelung des Schiffsverkehrs zuständig. Die Zuständigkeit des Bundes für die Bundeswasserstraßen ergibt sich aus Artikel 89 Grundgesetz, wonach der Bund Eigentümer der früheren Reichswasserstraßen ist.

Untergeordnete Behörden

Der WSD Nord sind folgende Behörden nachgeordnet:

Zu den Wasser- und Schifffahrtsämtern gehören regionale Außenbezirke mit Betriebsstellen wie z.B. Schleusen, Hebewerke und Bauhöfe.

Geschichte

Wasser- und Schifffahrtsamt Cuxhaven
Wasser- und Schifffahrtsamt Cuxhaven

Die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord ist hervorgegangen aus der 1886 für den Bau des seinerzeitigen Kaiser-Wilhelm-Kanals (heute Nord-Ostsee-Kanal) eingesetzten kaiserlichen Kanalkommission, die seit dem 1. Juli 1895 in das neu gebildete Kaiserliche Kanalamt in Kiel überführt worden war. Das Kanalamt hatte die Aufgabe, den Kanalbetrieb zu überwachen und für den reibungslosen Ablauf der Geschäfte zu sorgen. Für die Wahrnehmung der Interessen des Militärs war ein Marinekommissar bei Kanalamt angestellt, der als Organ des Reichsmarineamts wirkte. Das Kanalamt war ein Ressort des Reichsamts des Innern.

1919 wurde die Behörde in Reichskanalamt umbenannt. Am 1. April 1939 wurde das Reichskanalamt aufgehoben und man errichtete die Wasserstraßendirektionen als eine gesonderte Abteilung beim Oberpräsidenten der Provinz Schleswig-Holstein. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Wasserstraßendirektion Kiel zunächst der Landesverwaltung von Schleswig-Holstein unterstellt.

1947 erfolgte nach einer Verwaltungsreform die Umbenennung der Wasserstraßendirektion in Seewasserstraßendirektion. Gleichzeitig wurde folgende Lokalbehörden gebildet: Seewasserstraßenamt Tönning, Glückstadt, Lübeck, Ostsee/ Kiel, Kaiser-Wilhelm-Kanal in Kiel-Holtenau, Brunsbüttelkoog sowie Seewasserstraßen-Maschinenamt Rendsburg/Saatsee und Seewasserstraßen- Verkehrsamt Kiel/Holtenau mit den Hafenkapitänen Holtenau und Brunsbüttelkoog und seit 10. Juni 1947 das Seezeichenamt Brunsbüttelkoog.

Die Behörde hieß zwischen 1949 und 1975 Wasser- und Schiffahrtsdirektion Kiel und übernahm Planung und Kontrolle der Baumaßnahmen für die kleineren Häfen des Küstengebiets sowie für die Bundeswehr. Seit 1976 heißt sie Wasser- und Schiffahrtsdirektion Nord.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wasser- und Schifffahrtsdirektion — Die Wasser und Schifffahrtsämter in Deutschland sind Teil der Organisationsstruktur der Wasser und Schifffahrtsverwaltung des Bundes. Es gibt derzeit in Deutschland 39 Wasser und Schifffahrtsämter mit insgesamt 143 Außenbezirken (Stand: März… …   Deutsch Wikipedia

  • Wasser- und Schifffahrtsdirektion Süd — WSD Süd Staatliche Ebene Bund Aufsichtsbehörde(n) Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Hauptsitz Würzburg Behördenleitung Detlef Aster …   Deutsch Wikipedia

  • Wasser- und Schifffahrtsdirektion West — WSD West Staatliche Ebene Bund Aufsichtsbehörde(n) Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Gründung 1949 Hauptsitz Münster Behö …   Deutsch Wikipedia

  • Wasser- und Schifffahrtsdirektion Südwest — WSD Südwest Staatliche Ebene Bund Aufsichtsbehörde(n) Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Gründung 1949 Hauptsitz Mainz Lerchenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Wasser- und Schifffahrtsdirektion Mitte — WSD Mitte Staatliche Ebene Bund Aufsichtsbehörde(n) Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Gründung 1949 Hauptsitz Hannover Website …   Deutsch Wikipedia

  • Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nordwest — WSD Nordwest Staatliche Ebene Bund Aufsichtsbehörde(n) Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Gründung 1949 Hauptsitz Aurich Website …   Deutsch Wikipedia

  • Wasser- und Schifffahrtsdirektion Ost — WSD Ost Staatliche Ebene Bund Aufsichtsbehörde(n) Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Hauptsitz Magdeburg Behördenleitung Thomas Menzel …   Deutsch Wikipedia

  • Wasser- und Schifffahrtsamt Cuxhaven — mit Bauhof Das Wasser und Schifffahrtsamt Cuxhaven ist eines von 39 Wasser und Schifffahrtsämtern in Deutschland. Es gehört zum Dienstbereich der Wasser und Schifffahrtsdirektion Nord in Kiel. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Wasser- und Schiffahrtsamt — Die Wasser und Schifffahrtsämter in Deutschland sind Teil der Organisationsstruktur der Wasser und Schifffahrtsverwaltung des Bundes. Es gibt derzeit in Deutschland 39 Wasser und Schifffahrtsämter mit insgesamt 143 Außenbezirken (Stand: März… …   Deutsch Wikipedia

  • Wasser- und Schifffahrtsamt — Die Wasser und Schifffahrtsämter (WSA) in Deutschland sind Teil der Organisationsstruktur der Wasser und Schifffahrtsverwaltung des Bundes. Es gibt derzeit in Deutschland 39 Wasser und Schifffahrtsämter mit insgesamt 143 Außenbezirken (Stand:… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”