Wolfgang Ismayr

Wolfgang Ismayr

Wolfgang Ismayr (* 11. Dezember 1942 in München) ist ein deutscher Politikwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ismayr studierte Politikwissenschaft, Philosophie, Geschichte und Literaturwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zwischen 1972 und 1995 arbeitete er als Akademischer Rat und Akademischer Direktor an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. 1994 erfolgte seine Habilitation im Fach Politikwissenschaft. Von 1993 bis 1995 lehrte Ismayr als Gastprofessor an der Universität Passau, bevor er im April 1995 einen Ruf an die Technische Universität Dresden annahm. Dort hatte er bis zu seiner Emeritierung 2009 die Professur für Deutsche Regierungssysteme unter besonderer Berücksichtigung der Parlamentarismusforschung inne.

Forschungstätigkeit

Seine Forschungsschwerpunkte liegen vor allem auf den Gebieten des deutschen Parlamentarismus und der politischen Systeme Europas. Die Bände „Die politischen Systeme Westeuropas“ und „Die politischen Systeme Osteuropas“ gelten als Standardwerke der vergleichenden Systemlehre [2009]. Für seine Habilitationsschrift „Der Deutsche Bundestag. Funktionen, Willensbildung, Reformansätze“ erhielt Ismayr 1993 den Wissenschaftspreis des Deutschen Bundestages.

Werke (Auswahl)

Monographien

  • Parlamentarische Kommunikation und Abgeordnetenfreiheit, Frankfurt/M. 1982. ISBN 3-881-29557-7
  • Das politische Theater in Westdeutschland, Königstein 1985 (2. Aufl.). ISBN 3-445-02459-6
  • Der Deutsche Bundestag. Funktionen, Willensbildung Reformansätze, Opladen 1992. ISBN 3-810-00828-1
  • Em Busca de um Parlamento mais Eficaz, São Paulo 1997 (Mitverf.).
  • Parlamentarismus in Deutschland, Hagen 1998.
  • Der Deutsche Bundestag im politischen System der Bundesrepublik Deutschland, Opladen 2001 (2. Aufl.). ISBN 3-810-03343-X
  • The German Parliament/Le Parlement Allemand, Leverkusen/Berlin 2007 (Mitverf.).

Herausgeberschaften

Literatur

  • Klemens H. Schrenk/Markus Soldner (Hrsg.): Analyse demokratischer Regierungssysteme. Festschrift für Wolfgang Ismayr zum 65. Geburtstag, Wiesbaden 2009. ISBN 3-531-16309-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ismayr — ist der Name von Rudolf Ismayr (1908–1998), deutscher Gewichtheber Wolfgang Ismayr (* 1942), deutscher Politikwissenschaftler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Is — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Slawische Mazedonier — Dieser Artikel beschreibt die slawische Ethnie der Mazedonier, nicht zu verwechseln mit den griechischen Makedoniern oder den antiken Makedonen. Mazedonische Mädchen in Nationaltracht …   Deutsch Wikipedia

  • Slawomazedonier — Dieser Artikel beschreibt die slawische Ethnie der Mazedonier, nicht zu verwechseln mit den griechischen Makedoniern oder den antiken Makedonen. Mazedonische Mädchen in Nationaltracht …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestag — Deutscher Bundestag Gedenkveranstaltung im Bundestag (23.05.2003) Sitzverteilung[1] siehe auch: Liste der Bundestagsmitglieder Fraktion Sitze Anteil …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestag (Alte Bundesrepublik) — Deutscher Bundestag Gedenkveranstaltung im Bundestag (23.05.2003) Sitzverteilung[1] siehe auch: Liste der Bundestagsmitglieder Fraktion Sitze Anteil …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestag (Deutschland) — Deutscher Bundestag Gedenkveranstaltung im Bundestag (23.05.2003) Sitzverteilung[1] siehe auch: Liste der Bundestagsmitglieder Fraktion Sitze Anteil …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestag Deutschlands — Deutscher Bundestag Gedenkveranstaltung im Bundestag (23.05.2003) Sitzverteilung[1] siehe auch: Liste der Bundestagsmitglieder Fraktion Sitze Anteil …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestag von Deutschland — Deutscher Bundestag Gedenkveranstaltung im Bundestag (23.05.2003) Sitzverteilung[1] siehe auch: Liste der Bundestagsmitglieder Fraktion Sitze Anteil …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagsverwaltung — Deutscher Bundestag Gedenkveranstaltung im Bundestag (23.05.2003) Sitzverteilung[1] siehe auch: Liste der Bundestagsmitglieder Fraktion Sitze Anteil …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”