Zuma (Album)

Zuma (Album)
Zuma
Studioalbum von Neil Young & Crazy Horse
Veröffentlichung November 1975
Label Reprise Records
Format CD, LP
Genre Rock
Anzahl der Titel 9
Laufzeit 36:34

Besetzung

Neil Young – Gesang, Gitarre
Titel 1, 2, 4 bis 8:
Frank Sampedro – Gitarre
Billy Talbot – Bass, Backing Vocals
Ralph Molina – Schlagzeug, Backing Vocals
Titel 3:
Tim Drummond – Bass
Titel 9:
David Crosby – Gesang, Gitarre
Stephen Stills – Gesang, Bass
Graham Nash – Gesang, Gitarre
Russ Kunkel – Congas

Produktion Neil Young, David Briggs, Tim Mulligan
Chronologie
Tonight's the Night
(1975)
Zuma Long May You Run
(1976)

Zuma ist ein Rock-Album von Neil Young und Crazy Horse, das im November 1975 auf Reprise Records veröffentlicht wurde. Es ist nach dem Zuma Beach in Los Angeles benannt und Youngs neunte Solo-LP und sein erstes Konzept-Album. Zuma war nach mehreren eher sanften oder düsteren Alben, zuletzt On the Beach und Tonight's the Night, die Rückkehr zum Rock, wie zuletzt fünf Jahre zuvor auf Everybody Knows This Is Nowhere. Es war zudem die erste LP mit Crazy Horse nach dem Tod des Gitarristen Danny Whitten, der durch Frank Sampedro ersetzt wurde. Ein Stück (Through My Sails) wurde mit Crosby, Stills & Nash aufgenommen. Auf CD erschien das Album erstmals 1989 bei Reprise.

Das Album dreht sich um Peru, das Volk der Inkas und die Azteken. Der unter Fans und Kritikern unbestrittene Höhepunkt des Albums ist der vorletzte Song Cortez the Killer. Wegen der kritischen Darstellung des noch zur Franco-Zeit in Spanien als Held angesehenen Eroberers Hernán Cortés (oder Hernando Cortez) in diesem Lied wurde dort das Album damals verboten.[1]

Bud Scopa schrieb am 15. Januar 1976 im Rolling Stone: „Neil Youngs neunte Soloplatte, Zuma, ist bei weitem das beste Album, das er je gemacht hat. Es ist das zusammenhängendste Konzeptalbum, das mir je untergekommen ist, auch wenn ich das nicht gleich gemerkt habe.“[2] Auch in späteren Alben kehrte Young zur Thematik der amerikanischen Ureinwohner zurück, z. B. im Song Pocahontas vom Album Rust Never Sleeps (1979) und in Like an Inca auf Trans (1983).

Inhaltsverzeichnis

Titelliste

  1. Don't Cry No Tears – 2:34
  2. Danger Bird – 6:54
  3. Pardon My Heart – 3:49
  4. Lookin' for a Love – 3:17
  5. Barstool Blues – 3:02
  6. Stupid Girl – 3:13
  7. Drive Back – 3:32
  8. Cortez the Killer – 7:29
  9. Through My Sails – 2:41

Illustration

Das Albumcover ist eine einfache schwarz-weiß Zeichnung von James Mazzeo: „Danger Bird“ (Liedtitel) auf dem Rücken einer nackten Frau, die mit ausgebreiteten Schwingen bzw. Armen an einer Pyramide vorbeifliegen. Im Hintergrund die naive Darstellung schneebedeckter Berggipfel, der untergehenden Sonne und des Mondes.

Erfolg

In den US-amerikanischen Billboard-LP-Charts kam Zuma bis auf Platz 25.[3] Zwei Singles wurden aus dem Album ausgekoppelt: Lookin' for a Love mit dem nicht auf Zuma enthaltenen und zuvor schon mehrmals veröffentlichten Sugar Mountain als B-Seite sowie Drive Back b/w Stupid Girl.

Einzelnachweise

  1. Thrasher's Wheat - A Neil Young Archives, Analysis of Cortez the Killer lyrics (engl.)
  2. Neil Young - Rolling-Stones-Fakten, 1995, Hannibal-Verlag, ISBN 3-85445-150-4, S. 169
  3. AMG, Neil Young & Crazy Horse Zuma, Chart & Awards: Billboard Albums

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zuma (album) — Zuma Album par Neil Young Sortie 10 novembre 1975 Enregistrement 16 juin 1974 au 29 aout 1975 Broken Arrow Ranch, Redwood City et Pt. Dume, Californie Durée 36:34 Genre Rock …   Wikipédia en Français

  • Zuma (álbum) — Zuma Álbum de estudio de Neil Young Crazy Horse Publicación 10 de noviembre de 1975 Grabación 16 de junio de 1974 29 de agosto de 1975 Género(s) Ro …   Wikipedia Español

  • Zuma (album) — Zuma Studio album by Neil Young with Crazy Horse Released November 10, 1975 …   Wikipedia

  • Zuma — may refer to: * Jacob Zuma, of the African National Congress and former Deputy President of South Africa * Dr. Nkosazana Dlamini Zuma, South African Minister of Foreign Affairs and Jacob Zuma s ex wife * Sibusiso Zuma, South African soccer player …   Wikipedia

  • Zuma — steht für: Zuma Rock, eine Felsformation in Nigeria Zuma (Album), ein Rock Album von Neil Young und Crazy Horse Zuma (Nubien), ein Gräberfeld in Nubien in Sudan ein Computer und Videospiel, das auf dem Arcadeautomaten Puzz Loop (1998) basiert,… …   Deutsch Wikipedia

  • Zuma Beach — is a state beach in the community of Malibu, California in Los Angeles County. The beach is located at 30000 Pacific Coast Highway (PCH). Zuma Beach consistently rates among the healthiest for clean water conditions on the Los Angeles County… …   Wikipedia

  • Zuma — puede hacer referencia a: Zuma, un videojuego; Zuma, un álbum de Neil Young y Crazy Horse; el municipio de Zuma, ubicado en el estado de Illinois (Estados Unidos). Esta página de desambiguación cataloga artículos relacionados con el mismo título …   Wikipedia Español

  • Zuma — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le nom Zuma peut faire référence à : Patronyme Jacob Zuma (né en 1942), un homme politique sud africain, ancien vice président de l Afrique du Sud d… …   Wikipédia en Français

  • Tonight's the Night (album) — Tonight s the Night Tonight s the Night Album par Neil Young Sortie 20 juin 1975 Enregistrement 1973 et 1970 Durée 44:52 Genre(s) Rock Producteur(s) …   Wikipédia en Français

  • Decade (Neil Young album) — Decade Greatest hits album by Neil Young Released October 28, 1977 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”