Österreichischer Gebirgsverein

Österreichischer Gebirgsverein
Österreichischer Gebirgsverein (ÖGV)
Logo des Österreichischen Gebirgsvereins
Gründung: 1890
Gründungsort: Wien
Vereine (ca.): 9 Ortsgruppen (19 Hütten)
Mitglieder (ca.): 20.000
Homepage: www.gebirgsverein.at

Der Österreichischer Gebirgsverein (ÖGV) mit Sitz in Wien ist eine Sektion des Österreichischen Alpenvereins. Mit über 20.000 Mitgliedern ist sie die zweitgrößte Sektion des Österreichischen Alpenvereins.[1] Das Vereinsabzeichen sind drei Enziane als Sinnbild der Treue. Dem Gebirgsverein sind neun Ortsgruppen angeschlossen. Der ÖGV betreut zahlreiche Hütten unter anderem das Habsburghaus auf der Rax.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der ÖGV wurde 1890 vom Hugo Gerber (1845–1918), ein deutscher Landsmann, unter den Namen Niederösterreichischer Gebirgsverein gegründet. 1904 erfolgte die Umbenennung in Österreichischer Gebirgsverein und 1925 wurde mit dem Österreichischen Touristenklub eine Arbeitsgemeinschaft gebildet. 1930 erfolgte der Anschluss an den Deutschen und Österreichischen Alpenverein und 1938 an den Deutschen Alpenverein. 1955 wurde die Selbstständigkeit aufgegeben und man trat als Sektion dem Österreichischen Alpenverein bei.[1]

Ortsgruppen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Die Geschichte des ÖGV; abgerufen am 25. Sep. 2010
  2. Österr. Alpenverein-Sektion ÖGV-"Südwien-Mürzer-Oberland"; abgerufen am 25. Sep. 2010
  3. Chronik der Gloggnitzerhuette; abgerufen am 25. Sep. 2010
  4. Gebirgsverein Neunkirchen; abgerufen am 25. Sep. 2010
  5. Gebirgsverein St. Pölten; abgerufen am 25. Sep. 2010

Wikimedia Foundation.

Нужен реферат?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gebirgsverein — Alpine Vereine, historisch auch Gebirgsverein, sind alpinistische Vereinigungen unterschiedlichster Art, deren Ziel heute in erster Linie die Förderung des Bergsports und des Umweltschutzes ist. Die alpinen Vereine mit Interessensschwerpunkt im… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Alpenverein — Oesterreichischer Alpenverein (OeAV) Gründung: 1862 Gründungsort: Wien Vereine (ca.): 195 Sektionen (240 Hütten und ca. 40.000 km …   Deutsch Wikipedia

  • Touristenvereine — (Gebirgsvereine), in der neuern Zeit neben den Alpenvereinen (s. d.), die sich ausschließlich mit den Hochgebirgen befassen, entstandene Vereine zur weitern Erschließung der Mittelgebirge durch Wegbauten, Wegmarkierungen, Bau von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Teufelsteinhütte — Der Teufelstein: Vom Teufel gespalten Auf dem Teufelstein Berg …   Deutsch Wikipedia

  • Klesheim-Warte — Rudolf Proksch Hütte OeAV Kategorie III Prokschhütte mit Klesheimwarte Lage Pfaffstättner Kogel; Niederösterreich; Talort: Pfaffstätten …   Deutsch Wikipedia

  • Hubert Peterka — (* 19. November 1908 in Ebergassing; † 12. November 1976 in Wien) war ein österreichischer Bergsteiger und Autor von Alpenvereinsführern. Hubert Peterka brachte es in seinem Leben auf mehr als 500 Erstbegehungen in den Ostalpen (etwa Gesäuse,… …   Deutsch Wikipedia

  • Teufelstein (Wienerwald) — Der Teufelstein: Vom Teufel gespalten Teufelstein ist ein Gebiet im Wienerwald. Es handelt sich um den Teufelstein Berg und seine Umgebung. Benannt ist der Raum nach den Teufelstein Felsen, einer auffällig geformten Gesteinsformation. Das Gebiet… …   Deutsch Wikipedia

  • Gloggnitzerhütte — p1BWp2 Gloggnitzerhütte OeAV Schutzhütte Kategorie I Gebirgsgruppe Rax Schneeberg Gruppe Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Pichl — (zeitweiliges literarisches Pseudonym: Herwig [1], * 15. September 1872 in Wien; † 15. März 1955 am Dachsteinhaus bei Ramsau am Dachstein) war ein erfolgreicher österreichischer Bergsteiger. Lange vor der NS Machtergreifung in Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • ÖGV — steht für: Österreichischer Gebirgsverein, eine Sektion des Österreichischen Alpenvereins Österreichischer Gebrauchshundesport Verband Österreichischer Golf Verband Österreichischer Genossenschaftsverband Österreichischer Gewerbeverein… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”