Bundesgesetz über die Börsen und den Effektenhandel

Bundesgesetz über die Börsen und den Effektenhandel
Basisdaten
Titel: Bundesgesetz über die Börsen
und den Effektenhandel
Kurztitel: Börsengesetz
Abkürzung: BEHG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Schweiz
Rechtsmaterie: Wirtschaftsrecht
SR: 954.1
Datum des Gesetzes: 24. März 1995
Inkrafttreten am: 1. Februar 1997
Bitte beachten Sie den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

Das Bundesgesetz über die Börsen und den Effektenhandel (kurz Börsengesetz, BEHG) ist ein Schweizer Bundesgesetz, das den Betrieb von Börsen und den Handel mit Effekten regelt.

Inhaltsverzeichnis

Zentrale Bestimmungen

Vorschriften für Börsen

Der Betrieb einer Börse in der Schweiz ist bewilligungspflichtig. Dabei handelt es sich um eine Polizeibewilligung, d.h. es besteht ein Anspruch auf Bewilligungserteilung, wenn die Bewilligungsvoraussetzungen erfüllt sind.

Die Bewilligungsvoraussetzungen sind:

  • Es ist ein Reglement zu erlassen, welches die Erfüllung der Pflichten gemäss BEHG gewährleistet. Dieses Reglement muss von der Eidgenössischen Bankenkommission genehmigt werden.
  • Die Mitglieder der Geschäftsleitung, der Leiter der Überwachungsstelle und die Mitglieder des Organs für Oberleitung, Aufsicht und Kontrolle müssen die erforderlichen Fachkenntnisse aufweisen und Gewähr für eine einwandfreie Geschäftsführung aufweisen.
  • Das Organ, welches die Oberleitung, Aufsicht und Kontrolle innehat, muss von der Geschäftsführung personell unabhängig sein. Es ist ein organisatorisch unabhängige Überwachungsstelle zu schaffen, die insbesondere den Handel überwacht. Zudem muss eine Zulassungsstelle, eine Offenlegungsstelle und eine unabhängige Beschwerdeinstanz bestehen.

Vorschriften für Effektenhändler

Effektenhändler - d.h. Personen, die gewerbmässig Effekten auf dem Sekundärmarkt kaufen und hauptsächlich im Finanzbereich tätig sind, benötigen für ihre Tätigkeit eine Bewilligung der Eidgenössischen Bankenkommission. Dabei handelt es sich gleich wie bei der Bewilligung für Börsen um eine Polizeibewilligung.

Der Effektenhändler hat eine Informationspflicht, aufgrund derer er die Kunden über die Risiken einer bestimmten Geschäftsart hinweisen muss. Weiter kommt ihm eine Sorgfaltspflicht zu, wonach die Aufträge zeitlich, preislich und örtlich in bestmöglicher Weise zu erfüllen sind. Zudem besitzt er eine Treuepflicht, gemäss der sicherzustellen ist, dass die Kunden durch einen Interessenkonflikt nicht benachteiligt werden, und alle Kunden unter gleichen Umständen gleich zu behandeln sind.

Der Effektenhändler ist verpflichtet, über die durchgeführten Transaktionen und eingegangenen Aufträge ein Journal zu führen. Abschlüsse bei Effekten, die an einer Schweizer Börse zum Handel zugelassen sind, hat er der Meldestelle der Börse zu melden, unabhängig davon, ob die Abschlüsse börslich oder ausserbörslich durchgeführt werden.

Meldepflicht von Beteiligungen

Bei Überschreitung der Schwellenwerte von 3, 5, 10, 15, 20, 25, 25, 33 1/3, 50 oder 66 2/3 Prozent der Stimmrecht einer Gesellschaft mit Sitz in der Schweiz, deren Beteiligungspapiere mindestens teilweise in der Schweiz kotiert sind, muss der betreffende Investor dies der Börse und der Gesellschaft melden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Stimmrechte ausgeübt werden können. Von der Meldepflicht ist auch der indirekte Erwerb, etwa über ein Tochterunternehmen, und die Absprache mit Dritten erfasst.

Öffentliche Kaufangebote

Beim Erwerb von mehr als 33 1/3 der Stimmrechte einer Publikumsgesellschaft hat den Inhabern der kotierten Beteiliungspapieren ein öffentliches Kaufangebot zu machen. Der Preis des Angebots muss dabei mindestens dem Börsenkurs und darf maximal 25 Prozent unter dem höchsten Preis liegen, den der Anbieter innerhalb von 12 Monaten bezahlt hat. Diese Regelung gilt auch, wenn eine organisierte Gruppe mehr als 33 1/3 der Stimmrechte erwirbt.

Aufsichtsbehörde

Aufsichtsbehörde, welche die Einhaltung des Börsengesetzes überwacht, ist die Eidgenössische Bankenkommission (EBK).

Literatur

  • Dieter Zobl / Stefan Kramer: Schweizerisches Kapitalmarktrecht, Schulthess Zürich, 2004, ISBN 3-7255-4709-2

Weblinks

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Börsen —   [niederländisch, angeblich nach einer Brügger Kaufmannsfamilie van der Burse, vor deren Haus sich Kaufleute zu Geschäftszwecken getroffen haben sollen; der Familienname wird mit niederländisch beurs = Geldbeutel (von spätlateinisch bursa =… …   Universal-Lexikon

  • Abkürzungen/Gesetze und Recht — Eine Liste von Abkürzungen aus der Rechtssprache. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Börsengesetz (Schweiz) — Basisdaten Titel: Bundesgesetz über die Börsen und den Effektenhandel Kurztitel: Börsengesetz Abkürzung: BEHG Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Schweiz Rechtsmaterie: Wirtschaftsrecht …   Deutsch Wikipedia

  • Effektenhändler — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in der Schweiz dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Effektenhändler bezeichnet im schweizerischen Recht „natürliche und juristische Personen und Personengesellschaften, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Dieter Meier — (* 4. März 1945 in Zürich) ist ein Schweizer Konzeptkünstler und Musiker, der vor allem als Sänger der Elektropop Formation Yello bekannt ist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Unternehmer und Investor 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Gesellschaftsrecht (Schweiz) — Das schweizerische Gesellschaftsrecht ist jenes Rechtsgebiet, das sich mit den rechtlichen Aspekten von Personenvereinigungen in der Schweiz beschäftigt. Die Legaldefinition der Gesellschaft liefert dabei Art. 530 OR: Gesellschaft ist die… …   Deutsch Wikipedia

  • Kotierung — Der Begriff Kotierung (frz coter, „den Kurswert angeben“)[1] bedeutet in der Schweiz die Zulassung von Effekten zum amtlichen Handel an der Börse ( Börsennotierung ).[2] Die mit der Kotierung verbundenen Auflagen sind im Bundesgesetz über die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liberalis Verlag — AG Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1992 Sitz Zürich, Schweiz Leitung Felix J. May (Verlagsleiter und Verwaltungsrat) …   Deutsch Wikipedia

  • Meldeschwelle — Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen! Eine Stimmrechtsmitteilung (§ 21 Mitteilungspflichten des Meldepflichtigen, WpHG; engl. voting rights announcement) bezeichnet die Bekanntgabe des Besitzes einer gewissen Anzahl von Stimmrechten in Form… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitteilungspflicht — Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen! Eine Stimmrechtsmitteilung (§ 21 Mitteilungspflichten des Meldepflichtigen, WpHG; engl. voting rights announcement) bezeichnet die Bekanntgabe des Besitzes einer gewissen Anzahl von Stimmrechten in Form… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”