Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung

Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Staatliche Ebene Bund
Stellung der Behörde Bundesoberbehörde
Aufsichtsbehörde(n) Bundesministerium für Gesundheit
Gegründet 20.07.1967
Hauptsitz in Köln
Behördenleitung Prof. Dr. Elisabeth Pott (Direktorin)
Website bzga.de

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. Die Behörde hat ihren Sitz in Köln und wird geleitet von Prof. Dr. Elisabeth Pott (Direktorin).

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Die BZgA hat die Aufgabe, die Bereitschaft der Bürger zu fördern, sich verantwortungsbewusst und gesundheitsgerecht zu verhalten und das Gesundheitssystem sachgerecht zu nutzen. Die Schwerpunkte der BZgA sind Aidsprävention, Sexualaufklärung, Suchtprävention bei legalen und illegalen Drogen, Kinder- und Jugendgesundheit, gesunde Ernährung und Organspende. Darüber hinaus führt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Studien und Untersuchungen durch, um ihre Aufklärungsarbeit zu verbessern. Die Studien werden regelmäßig veröffentlicht.

Angebote

Die BZgA führt insbesondere Aufklärungskampagnen durch. Bekannt sind z.B. die seit 1987 laufende Kampagne “Gib Aids keine Chance“ zur Aufklärung über und Prävention von AIDS (bekannt durch die Mach's mit Plakate), die "rauchfrei"-Kampagne zur Förderung des Nichtrauchens und "Kinder stark machen" zur Suchtprävention. Internetangebote zu den jeweiligen Themenschwerpunkten und Materialien informieren Bürgerinnen und Bürger.

Zu ihren Aufgaben gehören außerdem: Studien, Beratung (auch per Telefon), Fachpublikationen, Datenbanken, Marktanalysen, (internationale) Kooperationen, Ausstellungen.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung — Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Bundesoberbehörde Aufsichtsbehörde(n) …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung — Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung,   1967 gegründet, dem Bundesministerium für Gesundheit nachgeordnete, nicht rechtsfähige Bundesanstalt mit Sitz in Köln, zu deren Aufgaben die Ausarbeitung von Richtlinien für die… …   Universal-Lexikon

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) — Bundesbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministers für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS); Sitz in Köln. Aufgaben: Information und Motivation der Bevölkerung zu gesundheitsgerechtem Verhalten und zur Krankheitsverhütung; Aus und… …   Lexikon der Economics

  • Sexuelle Aufklärung — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesamt für Sera und Impfstoffe — Paul Ehrlich Institut Bundesamt für Sera und Impfstoffe Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Bundesoberbehörde Aufsichtsbehörde(n) Bundesministerium für Gesundheit Gegründet 7.07.1972 Hauptsitz in Langen Behördenleitung Prof. Dr. Johannes… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung — Bundesministerium für Gesundheit Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 1961 Hauptsitz in Bonn, Nordrhein Westfalen …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information — Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) ist eine nachgeordnete Behörde des Bundesministeriums für Gesundheit und wurde 1969 mit Sitz in Köln gegründet. Zu seinen Aufgaben gehört es, der fachlich interessierten …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesministerium für Gesundheit (Deutschland) — Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gründung 1961 Hauptsitz …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder — Logo der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e. V. Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e. V. setzt sich als nationaler Dachverband für die Verhütung von Kinderunfällen – insbesondere in Heim und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte — BfArM Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Bundesoberbehörde …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”