Brandenstein-Klasse

Brandenstein-Klasse

p1

Brandenstein-Klasse
Schiffsdaten

zugehörige Schiffe

3

Schiffsart Frachtmotorschiff
Reederei Norddeutscher Lloyd, Bremen
Bauwerft Bremer Vulkan, Bremen-Vegesack
Außerdienststellung 1980/81 abgebrochen
Fahrtgebiete Westküste-Südamerika-Dienst
Weltweite Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
151,81 m (Lüa)
Breite 18,04 m
Vermessung 5547 BRT
 
Besatzung 40
Maschine
Maschine 1 x MAN-Siebenzylinder-Dieselmotor
Maschinen-
leistung
7.800 PS (5.737 kW)
Geschwindigkeit max. 16,5 kn (31 km/h)
Propeller 1 x Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 8325 tdw
Zugelassene Passagierzahl 6 bis 8

Die als Brandenstein-Klasse bezeichnete Schiffsklasse ist eine Baureihe von drei Frachtschiffen des Norddeutschen Lloyd (NDL). Die drei neuen Schiffe knüpften an den vor dem Zweiten Weltkriegs unterhaltenen Westküste-Südamerika-Dienst der Reederei an.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bau

Nach der weitgehenden Lockerung der Schiffbaubeschränkungen des Potsdamer Abkommens baute der Norddeutsche Lloyd ab 1950 seine Frachtschiffsflotte erneut auf. Beginnend mit der Rheinstein-Klasse wuchs die NDL-Flotte wieder kontinuierlich. Fast unmittelbar darauf bestellte der Norddeutsche Lloyd beim Bremer Vulkan drei größere und schnellere Motorschiffe für den Dienst an die südamerikanische Westküste. Am 29. November 1952 konnte die Reederei das Typschiff Brandenstein der drei identischen Frachtschiffe von der Werft übernehmen. Ein halbes Jahr darauf, am 27. Juni 1953 war die Baureihe komplett.

Einsatz beim NDL

Wie geplant, wurde das Schiffstrio für den Westküste-Südamerika-Dienst eingesetzt, parallel dazu kamen die vergleichbar großen HAPAG-Schiffe Kassel, Köln und Stuttgart in den gemeinsam betriebenen Dienst. Bis 1959 waren die drei Schiffe des Lloyd bei der Roland Linie Schiffahrtsgesellschaft eingetragen und wurden danach direkt in den NDL eingegliedert. Die Roland-Linie hatte der Lloyd wieder aufleben lassen, um in den Nachkriegsjahren einer Beschlagnahme aufgrund etwaiger Altschulden aus dem Weg zu gehen. Die Schiffe gingen bei der Fusion des NDL mit der HAPAG in das gemeinsame Eigentum der neuen Hapag-Lloyd über, waren aber weiterhin im normalen Dienst eingegliedert. Nur die Bärenstein war vom 23. August 1971 bis zum 22. Januar 1972 als Pratita an die indonesische Reederei P.T. Perusahaan Pelajaran Samudera Indonesia verchartert.

Spätere Karriere

Im Sommer 1972 veräußerte Hapag-Lloyd die Schiffe an die italienische Reederei Messina & Co. in Genua, die das Trio in Fernandaemme, Robertoemme und Ignazioemme unmtaufte. Dort blieben die Schiffe etwa weitere acht Jahre in Fahrt und wurden dann bis 1980/81 in La Spezia abgebrochen.

Die Schiffe

Die Frachtmotorschiffe der Brandenstein-Klasse
Name Stapellauf Ablieferung Baunummer Vermessung Antrieb Bauwerft Verbleib
Brandenstein 20. Oktober 1952 29. November 1952 822 5567 BRT MAN 7 Zyl. Dieselmotor Bremer Vulkan, Vegesack Ab 13. Januar 1981 Abbruch in La Spezia
Bieberstein 15. Januar 1953 19. Februar 1953 824 5547 BRT MAN 7 Zyl. Dieselmotor Bremer Vulkan, Vegesack Ab 5. März 1980 Abbruch in La Spezia
Bärenstein 15. April 1953 27. Juni 1953 826 5547 BRT MAN 7 Zyl. Dieselmotor Bremer Vulkan, Vegesack Ab 24. Juli 1980 Abbruch in La Spezia

Literatur

  • Arnold Kludas: Die Seeschiffe des Norddeutschen Lloyd. 1857 bis 1970. Weltbild Verlag, Augsburg 1998, ISBN 3-86047-262-3.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tannstein-Klasse — p1 Tannstein Klasse p1 Schiffsdaten Flagge Deutschland Schiffstyp …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann von Brandenstein — (* 18. August 1868 in Cannstatt; † 24. Dezember 1942 in Magdeburg) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Infanterie. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Constantin von Brandenstein-Zeppelin — (* 22. Juni 1953 in Biberach an der Riß) ist ein deutscher Unternehmensberater, Ritter des Malteserordens und ehrenamtlicher Präsident des Malteser Hilfsdienstes …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Bundesverdienstkreuzes I. Klasse — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Norddeutscher Lloyd — Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1857 …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard von Scheffer-Boyadel — von Scheffer Boyadel Reinhard Gottlob Georg Heinrich Freiherr von Scheffer Boyadel (* 28. März 1851 in Hanau; † 8. November 1925 in Boyadel) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Infanterie im Ersten Weltkrieg sowie Ritter des Ordens… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand Graf von Zeppelin — Hauptmann Graf Zeppelin …   Deutsch Wikipedia

  • Westmittelsteiermark — Die Weststeiermark ist der südwestliche Teil des Bundeslandes Steiermark in Österreich. Inhaltsverzeichnis 1 Geografie 2 Geologie 3 Geschichte 4 Wirtschaft 5 Infrastruktu …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”