Chuck Deardorf

Chuck Deardorf

Chuck Deardorf (* 3. April 1954) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Bass, Bassgitarre) und Hochschullehrer.

Leben und Wirken

Deardorf gehört seit Mitte der 1980er Jahre der Musikszene von Seattle an und tritt seitdem vorwiegend im Nordwesten der USA auf.[1] Im Laufe seiner Karriere begleitete er gastierende Musiker wie Chet Baker, Kenny Barron, Kenny Burrell, George Cables, Larry Coryell, Art Farmer, Mel Lewis, Abbey Lincoln, Howard Roberts, Jimmy Rowles, Zoot Sims, Bucky Pizzarelli, Bud Shank, Joe Williams und Vokalisten wie Kurt Elling oder Ernestine Anderson. 2011 erschien bei Origin Records sein Plattendebüt Transparence, das er mit Bruce Forman (Gitarre), Hans Teuber und Richard Cole (Saxophon), Mark Ivester und Gary Hobbs (Schlagzeug) sowie den Pianisten Jovino Santos Neto und Bill Mays einspielte.[2]

Deardorf ist Professor und Leiter der Jazz-Abteilung am Cornish College of the Arts in Seattle.[3] Er tritt regelmäßig mit dem brasilianischen Komponisten und Pianisten Jovino Santos-Neto und der Deardorf Peterson Group auf. Deardorf ist mit der Sängerin und Autorin Kelly Harland verheiratet.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. For bassist Deardorf, a musical and personal in The Seattle Times
  2. Hinweis in Rifftides
  3. City Of Jazz -- It May Be Lite, Hard, Retro Or Ultra-Hip, And It's Alive And Swinging In Seattle in The Seattle Times 1994
  4. SeattleNoise: Kelly Harland in Seattle Post-Intelligencer 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chuck Deardorf — Chuck Deardorf, (born 1954) is an American musician, best known for playing double bass and bass guitar with numerous internationally known Jazz musicians. As a first call bassist in the Pacific Northwest for nearly 25 years,[1] Chuck Deardorf… …   Wikipedia

  • Chuck (Vorname) — Chuck ist ein vor allem im englischen Sprachraum gebräuchlicher männlicher Vorname. Herkunft Der Name ist eine Spielart des Vornamens Charles, der so viel bedeutet wie „freier Mann“. Die Variation wurde ursprünglich als Spitzname gebildet.… …   Deutsch Wikipedia

  • List of jazz bassists — This list of jazz bassists includes performers of the double bass and, since the development of jazz rock fusion in the 1970s, electric bass players. The most influential jazz double bassists from the 1940s and 1950s include bassist Jimmy Blanton …   Wikipedia

  • Cornish College of the Arts — Established 1914 Type Private, non profit Location Seattle, Wash …   Wikipedia

  • Stop (Don Lanphere album) — Infobox Album Name = Stop Type = studio Artist = Don Lanphere Released = 1983 Recorded = 1983 Genre = Bebop Length = Label = Hep Records Producer = Alastair Robertson Reviews = * Allmusic Rating|4.5|5 [http://www.allmusic.com/cg/amg.dll?p=amg sql …   Wikipedia

  • Origin Records — is a jazz record label based in Seattle, Washington, founded in 1997. Originally started by Seattle drummer John Bishop, the label was conceived to help with the design, production, and distribution of jazz records made by his own groups as well… …   Wikipedia

  • Origin Records — ist ein US amerikanisches Jazz Plattenlabel, das seinen Sitz in Seattle hat. Es wurde 1997 von dem Schlagzeuger John Bishop gegründet, der damit sowohl Musik seiner eigenen Bandprojekte als auch weiterer Künstler, mit denen er arbeitete,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”