Clifford Cocks

Clifford Cocks

Clifford Christopher Cocks, CB,[1] (* 28. Dezember 1950[2]) ist ein britischer Mathematiker und Kryptographer am GCHQ, der den weit verbreiteten Verschlüsselungsalgorithmus, der nun unter RSA bekannt ist, erfand; und das etwa drei Jahre bevor er unabhängig von Ronald Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman am MIT entwickelt wurde. Diese Errungenschaft wird ihm nicht allgemein anerkannt, da seine Arbeit per definitionem einer Geheimhaltungsstufe unterlag und deshalb damals nicht veröffentlicht wurde.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Im Jahr 1968 gewann Cocks Silber bei der Internationalen Mathematik Olympiade während seiner Zeit an der Manchester Grammar School. Anschließend studierte er Mathematik am King's College in Cambridge und graduierte an der Universität Oxford, wo er sich in Zahlentheorie spezialisierte. Im September 1973 verließ er die Universität, und trat dem CESG, einem Zweig des GCHQ, bei.

Am GCHQ erfuhr Cocks von dem von James H. Ellis in den späten 1960ern entwickelten Konzept der „nicht-geheimen Verschlüsselung“. Cocks entwickelte 1973 als erste Umsetzung dieses Konzeptes ein Verfahren, das später als RSA-Verschlüsselung bekannt wurde. Das GCHQ hatte zwar keine Verwendung für das Verfahren, stufte es aber als geheim ein. Es wurde erst nach seiner Wiederentdeckung und Veröffentlichung durch Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman 1977 bekannt. Cocks’ frühere Urheberschaft wurde erst 1997 offenbar.

2001 entwickelte Cocks eines der ersten sicheren ID-basierten Verschlüsselungsschemata (IBE), ausgehend von Annahmen über quadratische Reste in zusammengesetzten Gruppen. Das Cocks IBE Schema ist aufgrund seines hohen Grades an ciphertext expansion (Zunahme der verschlüsselten Nachricht an Länge) in der Praxis nicht weit verbreitet. Es ist zur Zeit eines der wenigen IBE Schemata, welches keine bilinear pairings verwendet und sich aus Sicherheitsgründen auf mehrere gut untersuchte mathematische Probleme verlässt.

2003 wurde Clifford Cocks Chefmathematiker des GCHQ. 2008 wurde er zum Companion des Order of the Bath ernannt (die Quelle beschreibt ihn als „Counsellor, Foreign and Commonwealth Office“[1]), und erhielt einen Ehrentitel der Universität Bristol.[3]

Anmerkungen

  1. a b New Year Honours—United Kingdom (PDF), The London Gazette. 28. Dezember 2007. Abgerufen am 7. März 2008. 
  2. Clifford Cocks Oration. Bristol University. Abgerufen am 4. November 2008.
  3. Honorary degrees awarded. Bristol University. Abgerufen am 7. März 2008.

Quelle

  • Clifford Cocks, An Identity Based Encryption Scheme Based on Quadratic Residues., Cryptography and Coding, 8th IMA International Conference, 2001, S. 360–363.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Clifford Cocks — Born 28 December 1950 Prestbury, Cheshire, United Kingdom Nationality British Fields …   Wikipedia

  • Clifford Cocks — Clifford Christopher Cocks, (né le 28 décembre 1950) est mathématicien et cryptographe britannique au GCHQ qui inventa la méthode de cryptage très utilisée maintenant communément appelée RSA, environ trois ans avant son développement indépendant… …   Wikipédia en Français

  • Cocks (surname) — Cocks is a surname, and may refer to: Arthur Cocks, Australian cricket umpire Charles Cocks, British 19th century wine enthusiast, author of Cocks Féret Clifford Cocks, British cryptographer Jay Cocks, film writer Richard Cocks, English trader in …   Wikipedia

  • Cocks IBE scheme — is an Identity based encryption system proposed by Clifford Cocks in 2001 [1]. The security of the scheme is based on the hardness of the quadratic residuosity problem. Contents 1 Protocol 1.1 Setup 1.2 Extract …   Wikipedia

  • Cocks — ist der Name folgender Personen: Clifford Cocks (* 1950), britischer Mathematiker Jay Cocks (* 1944), US amerikanischer Drehbuchautor Richard Cocks (1566–1624), englischer Kaufmann Robin Cocks (*1938), britischer Geologe und Paläontologe William… …   Deutsch Wikipedia

  • RSA — In cryptography, RSA is an algorithm for public key cryptography. It is the first algorithm known to be suitable for signing as well as encryption, and one of the first great advances in public key cryptography. RSA is widely used in electronic… …   Wikipedia

  • RSA — En criptografía, RSA (Rivest, Shamir y Adleman) es un sistema criptográfico de clave pública desarrollado en 1977. Es el primer y más utilizado algoritmo de este tipo y es válido tanto para cifrar como para firmar digitalmente. La seguridad de… …   Wikipedia Español

  • Cryptography — Secret code redirects here. For the Aya Kamiki album, see Secret Code. Symmetric key cryptography, where the same key is used both for encryption and decryption …   Wikipedia

  • James Ellis — James H. Ellis (1924–Novembre 1997) était un ingénieur et un mathématicien. Dans un rapport écrit en 1970 et resté confidentiel à l époque, alors qu il travaillait pour le GCHQ, agence de renseignement britannique, Ellis décrit ce qu il appela le …   Wikipédia en Français

  • James H. Ellis — (1924 ndash;November 1997) was an engineer and mathematician. In 1970, while working at GCHQ he conceived of the possibility of non secret encryption , more commonly termed public key cryptography. Early life, education and careerEllis was born… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”