John S. Fordtran

John S. Fordtran

John Satterfield Fordtran (* 15. November 1931 in San Antonio) war Professor für Gastroenterologie und von 1979 bis 1995 Leiter der Inneren Medizin an der Baylor University in Dallas.

Fordtran studierte an der Tulane University in New Orleans (M. D. Abschluss 1956). Seine Facharztausbildung hatte er am Parkland Memorial Hospital in Dallas (Internship 1956/57, danach residency). 1960 bis 1962 forschte er am Massachusetts Memorial Hospital. Ab 1963 war er am University of Texas Southwestern Medical Center, wo er 1963 als Assistant Professor begann, dann Professor wurde und die Gastroenterologie leitete. Gleichzeitig war er weiter am Parkland Memorial Hospital. 1991 bis 1999 war er Präsident des Baylor Research Institute. Er war der erste Joseph B. Kirsner Visiting Scholar an der University of Chicago.

1984 erhielt er mit William Greenough (Direktor des Internationalen Zentrums für Durchfallerkrankungen in Dhaka, Bangladesh und später an der Johns Hopkins University) und Michael Field (Professor an der Columbia University) den König-Faisal-Preis in Medizin für Forschungen über Durchfallerkrankungen. Er erhielt außerdem zahlreiche weitere Preise (wie die Julius Friedenwald Medal der American Gastroenterological Association 1993 und den Kirsner Prize 1990, den Janssen Award in Gastroenterology für sein Lebenswerk) und ist mit Sleisenger Herausgeber eines Standardwerks über Gastroenterologie.

In Bezug auf Durchfallerkrankungen und deren Behandlung untersuchte er unter anderem in den 1960er Jahren und danach osmotischen Durchfall, herbeigeführt durch kleine (Zucker) Moleküle in der Nahrung, die durch osmotische Wirkung Wasser und gelöste Salz aus dem Blut in den Darm ziehen.[1]. Der Effekt spielt in der Rehydrations-Behandlung von Durchfallerkrankungen eine große Rolle.

Er veröffentlichte über 180 wissenschaftliche Aufsätze. Speziell befasste er sich mit der Physiologie und den Krankheiten der Wasseraufnahme und Sekretion im Verdauungstrakt.

Er ist Fellow des Royal College of Physicians.

Er war 1972 bis 1977 Mitherausgeber des Journal of Clinical Investigation und 1977 bis 1981 Herausgeber von Gastroenterology.

Schriften

  • mit Marvin Sleisenger (Herausgeber) Gastrointestinal disease: pathophysiology, diagnosis, management, Saunders, Philadelphia, 1973, 1983, 1993
  • mit Michael Field, Stanley G. Schultz (Herausgeber) Secretory Diarrhoea, Oxford University Press 1988

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Fordtran, T. W. Locklear Ionic constituents and osmolality of gastric and small-intestinal fluids after eating, Amer. J. Digest Diseases, Band 11, 1966, S.503-511

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • digestive system disease — Introduction       any of the diseases that affect the human digestive tract. Such disorders may affect the esophagus, stomach, small intestine, large intestine (colon), pancreas, liver, or biliary tract. A prevalent disorder of the digestive… …   Universalium

  • digestive system, human — Introduction  the system used in the human body for the process of digestion. The human digestive system consists primarily of the digestive tract (alimentary canal), or the series of structures and organs through which food and liquids pass… …   Universalium

  • Michael Field (Mediziner) — Michael Field (* 20. Juli 1933) ist ein US amerikanischer Mediziner. Field ist Professor Emeritus für Medizin, Physiologie und zelluläre Biophysik an der Columbia University. Er war auch Leiter der Gastroenterologie am New York Presbyterian… …   Deutsch Wikipedia

  • König-Faisal-Preis — Der König Faisal Preis (englisch King Faisal International Prize) ist ein jährlich von der König Faisal Stiftung (King Faisal Foundation, gegründet 1976) in mehreren Sparten vergebener Preis: Verdienste um den Islam, Islam Wissenschaft, Arabische …   Deutsch Wikipedia

  • Heterozygote advantage — A heterozygote advantage (heterozygous advantage) describes the case in which the heterozygote genotype has a higher relative fitness than either the homozygote dominant or homozygote recessive genotype. The specific case of heterozygote… …   Wikipedia

  • Thomas Henry Flewett — Infobox Scientist name = Thomas Henry Flewett box width = 100 image width = 100 caption = birth date = 29 June 1922 birth place = India death date = 12 December 2006 death place = Solihull, United Kingdom residence = citizenship = British… …   Wikipedia

  • Magnesium — Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Lactato de calcio — Nombre (IUPAC) sistemático …   Wikipedia Español

  • William Greenough — William B. Greenough III (* 3. Januar 1932 in Providence (Rhode Island)) ist ein US amerikanischer Mediziner. Er ist Spezialist für die Behandlung von Durchfallerkrankungen wie Cholera in der Dritten Welt. Greenough studierte Chemie am Amherst… …   Deutsch Wikipedia

  • drug — drug1 /drug/, n., v., drugged, drugging. n. 1. Pharm. a chemical substance used in the treatment, cure, prevention, or diagnosis of disease or used to otherwise enhance physical or mental well being. 2. (in federal law) a. any substance… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”