Gunther Neuhaus

Gunther Neuhaus
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Gunther Neuhaus (* 1953 in Linz) ist ein österreichischer Biologe und Hochschullehrer an der Universität Freiburg im Breisgau.

Neuhaus studierte nach der Matura im Jahr 1974 Biologie und Philosophie an der Universität Salzburg, wo er 1980 zum Dr. phil. promoviert wurde. Von 1980 bis 1987 forschte er am Max-Planck-Institut in Heidelberg, danach an der ETH-Zürich, wo er sich 1993 mit einer Arbeit zur Entwicklungsbiologie der Pflanzen habilitierte.

1995 erhielt er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Zellbiologie am Biologischen Institut II der Universität Freiburg. Die Hauptarbeitsgebiete von Neuhaus sind die Zellbiologie und die Symmetrieentwicklung während der pflanzlichen Embryogenese. Weiter forscht er auf dem Gebiet von Signalnetzwerken in Pflanzen mit den Schwerpunkten abiotischer Stress und Licht.

1999 begründete er zusammen mit Ralf Reski die greenovation Biotech GmbH, die pharmazeutisch hoch wirksame Glykoproteine in geschlossenen Photobioreaktoren produziert. greenovation hat einen Moosbioreaktor zur biotechnologischen Herstellung von Arzneimittelwirkstoffen entwickelt, der eine sichere und kostengünstige Alternative zu anderen Produktionssystemen darstellt.[1]

Neuhaus ist Geschäftsführer des Zentrums für Angewandte Biowissenschaften an der Universität Freiburg. Ab der 36. Auflage 2008 ist Neuhaus einer der Bearbeiter des bekannten, von Eduard Strasburger begründeten Lehrbuchs der Botanik und seit 2000 ist Neuhaus Mitglied der Leopoldina.

Einzelnachweise

  1. „Kleines Moos mit großer Zukunft“

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Günther Rybarczyk —  Günther Rybarczyk Spielerinformationen Geburtstag 4. November 1951 Geburtsort Neuötting, Deutschland Größe 176 cm Position Abwehr …   Deutsch Wikipedia

  • Günther Stapenhorst — Günther Gustav Stapenhorst (* 25. Juni 1883 in Gebweiler, Elsass; † 2. Februar 1976 in München) war ein deutscher Filmproduzent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 2.1 Produktionsleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Günther Millahn — Günter Millahn (auch: Günther Millahn; * 1930 bei Schwerin) ist ein deutscher Forstmann, Pädagoge und Jäger. Bundesweit bekannt ist er durch seine Bücher über jagdkundliche Themen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • TuS Paderborn-Neuhaus — SC Paderborn 07 Voller Name SC Paderborn 07 e.V. Gegründet 1985 (durch Fusion) Vereinsfarben Schwarz Blau …   Deutsch Wikipedia

  • TuS Schloß Neuhaus — SC Paderborn 07 Voller Name SC Paderborn 07 e.V. Gegründet 1985 (durch Fusion) Vereinsfarben Schwarz Blau …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Neuhaus in Kärnten — Kupferstich des Schlosses Neuhaus aus: Topographia Archiducatus Carinthiae modernae (1681) Schloss Neuhaus in Kärnten (auch Neuhäusl) liegt westlich von Lavamünd am rechten Drauufer im gleichnamigen Ort Neuhaus in Kärnten. Der rechteckige,… …   Deutsch Wikipedia

  • Lorenz-Gunther Kostner — Lorenz Günther Köstner Lorenz Günther Köstner est un entraîneur et ancient footballeur allemand né le 30 janvier 1952. Carrière joueur: ?? ?? FC Wallenfels  Allemagne ?? 1971 FC Bayern Hof   …   Wikipédia en Français

  • Lorenz-günther köstner — est un entraîneur et ancient footballeur allemand né le 30 janvier 1952. Carrière joueur: ?? ?? FC Wallenfels  Allemagne ?? 1971 FC Bayern Hof   …   Wikipédia en Français

  • Wurzelhaube — Wurzellängsschnitt: 2 Statocyten mit Statolithen, 4 tote Zellen …   Deutsch Wikipedia

  • Lehrbuch der Botanik für Hochschulen — Das Lehrbuch der Botanik, bis einschließlich der 35. Auflage Lehrbuch der Botanik für Hochschulen, kurz „Der Strasburger“, ist ein Standardwerk der Botanik. Die Kurzbezeichnung wurde nach seinem Begründer, dem Bonner Botanikprofessor Eduard… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”