Kliomedia

Kliomedia

Kliomedia ist ein Verlag, der auf geistes- und kulturwissenschaftliches Schrifttum spezialisiert ist. Der Verlag hat seinen Sitz in Trier und wurde im Jahr 2001 gegründet. Einen weiteren Schwerpunkt bildet landes- und ortsgeschichtliche Literatur zu Trier, Luxemburg, Saarregion und Lothringen.

Der Fokus der Publikationen liegt in den Bereichen Geschichte, Kunstgeschichte und Philologie. Daneben und in kleinerem Umfang veröffentlicht der Verlag aber auch Veröffentlichungen im nicht-wissenschaftlichen und wissenschaftsnahen Bereich.

Kliomedia verlegt zudem diverse Publikationsreihen. Es sind diese:

  • Studien und Texte des Arye-Maimon-Instituts
  • Kleine Schriften des Arye-Maimon-Instituts
  • Geschichte und Kultur des Trierer Landes
  • Ortschroniken des Trierer Landes
  • Interdisziplinärer Dialog zwischen Archäologie und Geschichte
  • Trierer Historische Forschungen
  • Kleine Schriften der Trierer Historischen Forschungen

Zu den bekanntesten Autoren des Kliomedia-Verlages zählen (alphabetisch):

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marco Polo — (* ca. 1254[1] vermutlich in Venedig[2]; † 8. Januar 1324 ebenda) war ein venezianischer Händler (→ Wirtschaftsgeschichte der Republik Venedig), dessen Familie wohl ursprünglich aus Dalmatien stammte und der durch die Berichte über seine China… …   Deutsch Wikipedia

  • Helena (Mutter Konstantins des Großen) — Statue der Heiligen Helena im Kloster Lichtenthal Flavia Iulia Helena (* 248/250 in Drepanon, heute Karamürsel, in Bithynien; † vermutlich am 18. August um 330 in Nikomedia, heute Izmit), auch Sankt Helena oder irreführend Helena von… …   Deutsch Wikipedia

  • Alkuin — Der junge Rabanus Maurus (links), unterstützt von seinem Lehrer Alkuin, dem Abt des Stifts St. Martin zu Tours (Mitte), überreicht dem Heiligen Martin, Erzbischof von Tours, (rechts), von späterer Hand fälschlich als der Mainzer Erzbischof Otgar… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold II. von Isenburg — (* um 1190 auf Burg Braunsberg; † 5. November 1259 in Montabaur) war von 1242 bis 1259 Erzbischof und Kurfürst von Trier. Arnold II. von Isenburg stammte aus dem Geschlecht derer von Isenburg. Seine Eltern waren Bruno von Isenburg und Theodora… …   Deutsch Wikipedia

  • Augusta Treverorum — Stadtplan Triers in der römischen Kaiserzeit. Augusta Treverorum (lateinisch für „Stadt des Augustus im Land der Treverer“) war eine römische Stadt an der Mosel, aus der das heutige Trier hervorgegangen ist. Der Zeitpunkt der Stadtgründung wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausonius — Decimius Magnus Ausonius (* um 310 in Burdigala (Bordeaux); † 393 oder 394) war ein spätantiker hoher gallo römischer Staatsbeamter, Prinzenerzieher und Dichter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Ausonius und der Weinbau …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Stein — Bischof Bernhard Stein Bernhard Stein (* 5. September 1904 in Weiler (bei Ulmen); † 20. Februar 1993 in Trier) war Bischof von Trier (1967–1980) und Professor für Bibelwissenschaften am Priesterseminar Trier (1940–1944) …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Trier — Bistum Trier …   Deutsch Wikipedia

  • Brunnen — Ein Brunnen ist ein Bauwerk zur Wassergewinnung aus einem Grundwasserleiter (Aquifer). Zur Förderung kommen verschiedene Pumpenarten zum Einsatz z. B. elektrische Tauchpumpen, elektrische Saugpumpen oder Handpumpen. Ebenso sind andere… …   Deutsch Wikipedia

  • Châlons-en-Champagne — Châlons en Champagne …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”