Markus Rösler

Markus Rösler

Markus Rösler (* 22. November 1961 in Gerlingen) ist ein deutscher Landschaftsökologe, Landschaftsökonom, Politiker und Abgeordneter im Landtag Baden-Württemberg (Bündnis 90/Die Grünen).

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Nach der Grundschule in Gerlingen besuchte Rösler 1972 bis 1981 den humanistischen Zug des Gymnasiums Korntal. Es folgten knapp zwei Jahre Tätigkeit als Schutzgebietsbetreuer an der Nordsee (Rantum-Becken Sylt und Norderoog) sowie ein Jahr als Gründer und Leiter des NABU-Umweltzentrums im Kreis Ludwigsburg. 1985 bis 1992 studierte er Landschaftsplanung an der Technischen Universität Berlin samt einem Praxissemester in Griechenland, einem Stipendienaufenthalt in der DDR am Institut für Landschaftsforschung und Naturschutz in Greifswald und einem Werkvertrag mit der Gemeinde Bad Boll zum Thema Streuobst, der in die Diplomarbeit mündete. Es folgte von 1993 bis 1997 die von der Studienstiftung des Deutschen Volkes und der Friedrich-Ebert-Stiftung geförderte Promotion "Arbeitsplätze durch Naturschutz am Beispiel der Biosphärenreservate und der Modellregion Mittlere Schwäbische Alb" an der TU Berlin. Von 1997 bis 2000 arbeitete er am Lehrstuhl für Landschaftsökonomie der Universität Greifswald. Dann wechselte er für die Jahre 2000 bis 2006 als Geschäftsführer zum saarländischen NABU, dessen Stiftung Saarländisches Naturerbe er mitbegründete. Von 2006 bis 2011 war er im Landtag von Baden-Württemberg im Parlamentarischer Beratungsdienst für die Fraktion der Grünen tätig und dort zuständig für Land- und Forstwirtschaft, Verbraucherschutz, Natur- und Umweltschutz und Tourismus.

Politik

Der Partei Bündnis 90/Die Grünen gehört Rösler seit 1998 an. Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg 2011 wurde er für den Landtagswahlkreis Vaihingen gewählt. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Finanzen und Wirtschaft und für die Grünen zuständig für Nachhaltige Geldanlagen. Als Mitglied im Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ist er für die Grünen zuständig für Naturschutz (u. a. den geplanten Nationalpark im Nordschwarzwald), Gentechnik und Imkerei, Streuobstbau und Grünland. Er vertritt die grüne Landtagsfraktion im FÖJ-Beirat, in der Stiftung Naturschutzfonds und im Landesbeirat für Naturschutz.

Ehrenamt und Mitgliedschaften

Seit 1992 Sprecher des NABU-Bundesfachausschuss Streuobst und Schriftleiter des NABU-Streuobstrundbriefes.

Seit 1994 Vertreter des NABU-Bundesverbandes bei der Europarc-Federation.

Seit 1999 berufenes Mitglied der World Commission on Protected Areas (WCPA) der International Union for the Conservation of Nature (IUCN) - 2004 und 2009 erneut berufen.

Seit 2002 Mitbegründer und Stiftungsrat der Johannes-Rebmann-Stiftung in Gerlingen.

Mitglied: BUND, Europa-Union, Förderverein Bläserklasse Ensingen-Horrheim, Förderverein Grundschule Ensingen, Förderverein Schwäbischer Dialekt, Freunde der Studienstiftung des Deutschen Volkes, Heimatpflegeverein Gerlingen, IUCN-WCPA, NABU, TSV Ensingen (Abt. Tischtennis), VCD.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rösler — oder Roesler ist eine Variante von Rössler und der Familienname folgender Personen: Ania Rösler (* 1982), deutsche Handballspielerin Anton Rösler (1750–1792), auch Antonio Rosetti, deutscher Komponist des Barock Balthasar Rösler (1605–1673),… …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Krauss —  Markus Krauss Spielerinformationen Voller Name Markus Krauss Geburtstag 16. September 1987 Geburtsort Sibiu, Rumänien Position Torwart …   Deutsch Wikipedia

  • Sascha Rösler — Rösler im Training im Jahre 2009 Spielerinformationen Geburtstag 28. Oktober 1977 Geburtsort Tettnang,  …   Deutsch Wikipedia

  • Biosphärengebiet Schwäbische Alb — Lage des Biosphärenreservats Schwäbische Alb Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb ist ein 85.270 Hektar großes Biosphärenreservat, das weite Teile der Mittleren Schwäbischen Alb und ihres Vorlandes umfasst. Es wurde im Januar 2008 als… …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahlkreis Vaihingen — Wahlkreis 13: Vaihingen Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des membres de la quinzième législature du landtag du Bade-Wurtemberg — Cette liste présente les 138 membres de la 15e législature du Landtag du Bade Wurtemberg au moment de leur élection le 27 mars 2011 lors des Élections législatives régionales de 2011 dans le Bade Wurtemberg. Elle présente les élus du… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Mitglieder des Landtags von Baden-Württemberg (15. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des 15. Baden Württembergischen Landtages (2011–2016) mit Fraktionszugehörigkeit, Wahlkreis und Stimmenanteil. Der 15. Landtag wurde am 27. März 2011 gewählt. Die Wahlperiode beginnt am 1. Mai …   Deutsch Wikipedia

  • Biosphärenreservat — Rhön …   Deutsch Wikipedia

  • Biosphärenreservat Schwäbische Alb — Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb [1] liegt rund 50 Kilometer südöstlich von Stuttgart. Beteiligt sind 29 Gemeinden aus den Regierungsbezirken Tübingen und Stuttgart, die Landkreise Reutlingen, Esslingen und Alb Donau sowie der Gutsbezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerlingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”