Zykloide Psychosen

Zykloide Psychosen

Der Begriff zykloide Psychosen wurde erstmals 1928 von Karl Kleist verwendet.[1] Bereits aus dem Titel seiner Arbeit geht hervor, dass die Theorien von Bénédict Augustin Morel über das von diesem 1860 vorgelegte Konzept der Degeneration hierbei eine maßgebliche Rolle spielten.[2] Sinn des Begriffs der zykloiden Psychosen ist die Abgrenzung dieser Gruppe von Erkrankungen von dem bis dahin als ungünstig angesehenen Ausgang der schizophrenen Psychose (Längsschnittdiagnostik), obwohl die Symptomatik der zykloiden Psychosen eher der von untypischen Schizophrenien entspricht (Querschnittdiagnostik). Schizophrenien wurden seit 1899 infolge von Untersuchungen durch Emil Kraepelin wesentlich durch ihren ungünstigen Verlauf definiert.[3] Von dieser „Kraepelinschen Regel“ gibt es jedoch inzwischen zahlreiche Ausnahmen. Eine von diesen Ausnahmen stellt die Prognose von zykloiden Erkrankungen dar. Sie kann bei dieser Gruppe von Erkrankungen nach Kleist gewöhnlich günstig gestellt werden. Solche Mischzustände zwischen Schizophrenien und affektiven Psychosen waren jedoch auch Kraepelin bereits 1920 bekannt.[4]

Bereits Karl Ludwig Kahlbaum hat 1863 das Konzept der „Vesania typica circularis“ vorgelegt und 1884 die Bezeichnung „cyklisches Irresein“ verwendet.[5] [6] Mit zykloid ist der Wechsel von Erkrankungsphasen gemeint sowohl zwischen gewöhnlich mehrjährigem symptomfreiem Intervall und der Erkrankung selbst, aber insbesondere auch der bei solchen Kranken oftmals auftretende Wechsel zwischen depressiven und manischen Phasen. Diese einander entgegengesetzt erscheinenden Phasen hat Karl Leonhard 1957 als „bipolar“ beschrieben, wobei er hierbei drei verschiedene Untergruppen bipolarer seelischer Reaktionsweisen voneinander unterschied:[7]

  • Angst-Glück-Psychose
  • Erregt-gehemmte Verwirrtheitspsychose
  • Akinetisch-hyperkinetische Motilitätspsychose

Leonhard rechnete die zykloiden Psychosen zu den endogenen Psychosen. Treten nur manische oder nur depressive Phasen auf, so wird die Erkrankung als „unipolar“ bezeichnet.[8]

Synonym

Die Bezeichnung „zykloide Psychose“ ist weitgehend synonym mit „schizoaffektive Psychose“ und in diesem Sinne vor allem in der amerikanischen Psychiatrie gebraucht. Abweichend von dem durch Leonhard vertretenen Konzept werden diese Psychosen jedoch dort nicht als in sich typische Gruppen angesehen, sondern als etwas, was sowohl Symptome der Schizophrenie als auch der affektiven Psychosen besitzt.[9]

Einzelnachweise

  1. Kleist, Karl: Über zykloide, paranoide und epileptoide Psychosen und über die Frage der Degenerationspsychosen. Arch. Neurol. Psychiatr. 23-27
  2. Morel, Bénédict Augustin: Traité des maladies mentales. Masson, Paris 1860
  3. Kraepelin, Emil: Die Diagnose und Prognose der Dementia praecox. [1899 e] Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie, Bd. 56, 1899, S. 254-263 [Autorreferat]
  4. Kraepelin, Emil: Die Erscheinungsformen des Irreseins. Z. Gesamt. Neurol. Psychiatrie 40:405-406
  5. Kahlbaum, Karl Ludwig: Die Gruppierung der psychischen Krankheiten und die Einteilung der Seelenstörungen. Kafemann, Danzig 1863
  6. Kahlbaum, Karl Ludwig: Über cyclisches Irresein. Allg. Z. Psychiatrie 40:405-406
  7. Leonhard, Karl: Aufteilung der endogenen Psychosen. Akademie-Verlag, Berlin 1957
  8. Marneros, Andreas et al.: Unipolar and bipolar schizoaffective disorders. A comparative study. Bd. I und II, Eur. Arch. Psychiatr. Neurol. Sci. 1989
  9. Peters, Uwe Henrik: Wörterbuch der Psychiatrie und medizinischen Psychologie. Urban & Schwarzenberg, München 31984; Stw. „Psychose, schizoaffektive“, Seite 455

Wikimedia Foundation.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Symptome und Diagnose der Schizophrenie — Die Schizophrenie ist eine seelische Erkrankung, die weltweit mit einem Lebenszeitrisiko von ca. 1 % auftritt.[1] Die Krankheit hat einen variablen Verlauf und beginnt bei der Mehrzahl der Patienten vor dem 35. Lebensjahr.[2] Die Ursache der …   Deutsch Wikipedia

  • Verlauf der Schizophrenie — Der Krankheitsverlauf von Schizophrenien ist seit mehreren Jahrzehnten Gegenstand intensiver Forschungsarbeit. Trotz großer methodischer Einschränkungen bei der Vergleichbarkeit der durchgeführten Studien ergab sich eine gewisse Regelmäßigkeit in …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Leonhard — (* 21. März 1904 in Edelsfeld, Bayern; † 23. April 1988 in Berlin) war ein bedeutender deutscher Psychiater, der in der Tradition von Carl Wernicke und Karl Kleist stand, deren Arbeiten fort führte und die bislang differenzierteste Klassifikation …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Kleist — (* 31. Januar 1879 in Mülhausen (Elsass); † 26. Dezember 1960 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Neurologe und Psychiater. Er stand in der Tradition von Carl Wernicke, dessen neurologische und psychiatrische Schule er gemeinsam mit Karl… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Kleist — (1879 1960) was a German psychiatrist who made notable advances in descriptive psychopathology and neuropsychology. [ Bartsch JM, Neumärker K, Franzek E. and Beckman H. [http://ajp.psychiatryonline.org/cgi/reprint/157/5/703.pdf Karl Kleist,… …   Wikipedia

  • Manic-Depressive Illness —    (Bipolar Disorder)    Before 1850, numerous physicians had commented on the alternation of mania and melancholia. In 1844, Karl Wigand Maximilian Jacobi (1775–1858), chief physician of Siegburg asylum in Germany, noted that Exaltation and… …   Historical dictionary of Psychiatry

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”