Deutscher Psychologie-Preis

Deutscher Psychologie-Preis

Der Deutsche Psychologie-Preis ist eine Auszeichnung für wissenschaftlich tätige Psychologen im deutschsprachigen Raum. Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie, der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen und die Christoph-Dornier-Stiftung, sowie die Bundespsychotherapeutenkammer (seit 2011) zeichnen mit dem erstmals 1992 verliehenen Preis herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Psychologie mit hoher praktischer Relevanz aus.

Die mit 20.000 €uro (bis 2008: 5.000 €uro) dotierte Auszeichnung soll außerdem dazu dienen, die wissenschaftliche Leistung der Psychologie stärker in die Öffentlichkeit zu rücken. Der Preis wird alle zwei Jahre (bis 2008: jährlich) in Berlin im Leibnizsaal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaft verliehen.

Inhaltsverzeichnis

Jury

Die Jury besteht aus je einem Vertreter der vier beteiligten Organisationen sowie weiteren externen Mitgliedern.

Preisträger

Einzelnachweise

  1. Preisverleihung Ralf Schwarzer
  2. Preisverleihung Kurt Hahlweg
  3. Deutscher Psychologie-Preis 2011 an Gerd Gigerenzer

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freie Vereinigung deutscher Gewerkschaften — Ausgabe vom 8. August 1914 von Die Einigkeit, dem Organ der Freien Vereinigung deutscher Gewerkschaften Die Freie Vereinigung deutscher Gewerkschaften (kurz FVdG) war ein im Vergleich zu den freien Gewerkschaften kleiner aber radikaler… …   Deutsch Wikipedia

  • Winfried Hacker — (* 19. Februar 1934 in Dresden) ist ein deutscher Psychologe und Arbeitswissenschaftler. Hacker ist vor allem durch seine Beiträge zur Handlungsregulationstheorie und weiteren Themen der Arbeitspsychologie bekannt. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang… …   Deutsch Wikipedia

  • Herta Flor — (* 1954 in Schnaittenbach) ist eine deutsche Neuropsychologin. Sie ist Leiterin des Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim und Lehrstuhlinhaberin für Neuropsychologie an der …   Deutsch Wikipedia

  • Amélie Mummendey — (2009) Amélie Mummendey, einige Publikationen auch unter Schmidt Mummendey, (* 19. Juni 1944 in Bonn am Rhein) ist eine deutsche Sozialpsychologin. Sie ist seit 2007 Prorektorin für die Graduierten Akademie der Friedrich Schiller Universität Jena …   Deutsch Wikipedia

  • Ranga Yogeshwar — Ranganathan Gregoire Yogeshwar (* 18. Mai 1959 in Luxemburg) ist ein luxemburgischer Wissenschaftsjournalist, Physiker und Moderator. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Horst-Eberhard Richter — (am 7. Mai 2009 in Bad Kissingen) Horst Eberhard Richter (* 28. April 1923 in Berlin) ist ein deutscher Psychoanalytiker, Psychosomatiker und Sozialphilosoph. Der Autor zahlreicher Bücher gilt vielen als der „große alte Mann“ de …   Deutsch Wikipedia

  • Maffay — Peter Maffay bei Dein Song 2008 Peter Maffay (* 30. August 1949 in Brașov, Siebenbürgen, Rumänien als Peter Alexander Makkay) ist ein deutscher Sänger, Liedtexter, Schauspieler, Gitarrist und Musikproduzent. Je …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Alexander Makkay — Peter Maffay bei Dein Song 2008 Peter Maffay (* 30. August 1949 in Brașov, Siebenbürgen, Rumänien als Peter Alexander Makkay) ist ein deutscher Sänger, Liedtexter, Schauspieler, Gitarrist und Musikproduzent. Je …   Deutsch Wikipedia

  • Gerd Gigerenzer — (* 3. September 1947 in Wallersdorf) ist ein deutscher Psychologe. Er ist seit 1997 Direktor des Center for Adaptive Behavior and Cognition (ABC) am Max Planck Institut für Bildungsforschung in Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Kobbert — Kobberts erfolgreichstes Spiel Max J. Kobbert (* 1944 in Königsberg) ist ein deutscher Spieleautor und Professor für Wahrnehmungspsychologie. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”