Deutscher Tischtennis Sport

Deutscher Tischtennis Sport

tischtennis ist eine deutsche Tischtennis-Fachzeitschrift (ISSN 0930-0791). Sie ist das amtliche Organ des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) und erscheint einmal pro Monat. Bis Juli 2004 trug sie den Titel „Deutscher Tischtennis-Sport“, der auch heute noch in kleiner Schrift auf dem Titelblatt auftaucht. Die Auflage betrug 2007 etwa 14.500 Exemplare (gegenüber 10.000 Stück im Jahr 2000).

Der Untertitel des 48 oder 56 Seiten starken Magazins lautet „News, Training und Service für Spieler, Trainer und Vereine“. Themenschwerpunkte sind Berichte von nationalen und internationalen Ereignissen, Trainingstipps, Vorstellung von Produkten, Diskussionen um Regeln und Regeländerungen usw. Im Regionalteil werden Themen der Landesverbände behandelt.

Hauptberuflich arbeiten für tischtennis nur zwei Redakteure. Hinzu kommen aber rund ein Dutzend freie Redakteure sowie zwei freie Fotografen, außerdem verfassen zahlreiche ehrenamtliche Schreiber Gastbeiträge.

Geschichte

Anfangs nutzte der DTTB die Zeitschrift Tennis und Golf als Amtliches Organ. Im Oktober 1932 gab der Verlag Hermann Meister aus Heidelberg eine eigene Zeitschrift Tischtennis heraus. Diese erschien bis zu Beginn des Zweiten Weltkrieges.

1947 wurde mehrere Tischtenniszeitungen gegründet, wie zum Beispiel der Tischtennis-Rundbrief (ab 14. Mai 1947) als „Amtliche Mitteilungen des Fachverbandes Tischtennis für Rheinland und Westfalen“. Diese Zeitschrift erhielt 1948 den neuen Namen Westdeutsche Tischtennis-Rundschau.

Daneben gab es ab 19. Juni 1947 die Tischtennis-Rundschau als „Amtliche Mitteilungen der Landesverbände“, herausgegeben von Heinz Tourné (Bochum). Berichtet wurde über die vier Besatzungszonen. 1948 nannte sich auch diese Zeitschrift um, der neue Name lautete Deutscher Tischtennis-Sport (DTTS). Es war der Vorgänger von tischtennis, pro Monat wurden zwei Hefte herausgegeben. Auf dem 1.Bundestag des DTTB am 29. und 30. Oktober 1947 wurde diese Zeitschrift als amtliches Organ des DTTB benannt.

1950 wurde die Zeitschrift in eine Süd-West und eine Nord-Ost-Ausgabe aufgeteilt. Die Unterschiede lagen in der Gestaltung der Titelseite und in den Regionalteilen. 1952 übernahm der DTTB die Zeitschrift vom Landesverband Nordrhein-Westfalen. Ab 1966 gab es wieder eine einzige Ausgabe.

1966 wurde die Titelseite farbig gestaltet, 1972 auch der Innenteil. 1975 änderte sich die Abkürzung von DTTS in DTS.

Eine geringe Auflage und damit verbundene finanzielle Probleme führten 1978 zum Pflichtbezug: Jeder Verein musste ein Exemplar beziehen. Diese Maßnahme war umstritten und wurde von vielen Vereinen kritisiert.

Im Oktober 1980 wurde die Chefredaktion erstmals von einem hauptberuflichen Journalisten übernommen: Manfred Schäfer aus Frankfurt. Ab 1983 wurde die Erscheinungsweise auf einmal pro Monat halbiert, der Philippka-Sportverlag in Münster (Westfalen) übernahm die Herstellung und den Vertrieb.

Seit Juli 2004 ist Rahul Nelson als Chefredakteur für den DTS verantwortlich.

ISSN: 0930-0791


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutscher Tischtennis-Bund — Der Deutsche Tischtennis Bund (DTTB) ist die Spitzenorganisation des deutschen Tischtennissports. In ihm sind als Mitglieder die 20 deutschen Landesverbände zusammengeschlossen, denen wiederum etwa 10.000 Vereine (Stand Dezember 2005) und 614.000 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Motor Sport Bund — Deutsche Motor Sport Bund e. V. (DMSB) Zweck: Ausübung die Sporthoheit für den Automobil und Motorrad Sport für die Bundesrepublik Deutschland und Vertretung bei der FIA, FIM und UEM. Vorsitz: Torsten Johne …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Tischtennis-Verband der DDR — Der Deutsche Tischtennis Verband der DDR (DTTV) war der Tischtennisverband der DDR. Er wurde 1948 gegründet. Am 2. Dezember 1990 löste sich der DTTV auf und vereinigte sich mit dem Deutschen Tischtennis Bund DTTB. Zentrale Themen und Probleme… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennis (Zeitschrift) — tischtennis ist eine deutsche Tischtennis Fachzeitschrift (ISSN 0930 0791). Sie ist das amtliche Organ des Deutschen Tischtennis Bundes (DTTB) und erscheint einmal pro Monat. Bis Juli 2004 trug sie den Titel „Deutscher Tischtennis Sport“. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Tischtennisbund — Der Deutsche Tischtennis Bund (DTTB) ist die Spitzenorganisation des deutschen Tischtennissports. In ihm sind die deutschen Tischtennisverbände zusammengeschlossen. Im Jahr 2000 gehörten dem DTTB 10.048 Vereine und 707.020 Mitglieder an. Der DTTB …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennis-Weltmeisterschaft (1930) — Die 4. Tischtennisweltmeisterschaft fand vom 21. bis 26. Januar 1930 in Berlin (Deutschland) statt. Es war gleichzeitig die erste Tischtennis Weltmeisterschaft in Deutschland. Besonders eingesetzt hat sich hierfür der DTTB Präsident Dr. Georg… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennis-Weltmeisterschaft (1928) — Die 2. Tischtennisweltmeisterschaft fand vom 25. bis 29. Januar 1928 in Stockholm (Schweden) statt – zwar war diese Veranstaltung turnusmäßig bereits für das Jahr 1927 geplant, aber dies scheiterte an organisatorischen Schwierigkeiten. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Sport-Informationsdienst — Der Sport Informations Dienst (SID) ist eine der größten deutschen Nachrichtenagenturen für den Bereich Sport. Er wurde am 15. September 1945 gegründet. Zu den Gründern gehörte Alfons Gerz.[1] Sitz des Unternehmens ist Neuss. Ursprünglich… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennis — ist eine Ballsportart, zu deren Ausübung man einen Tischtennistisch (ugs. Tischtennisplatte[1]) mit Netz, mindestens einen Tischtennisball und einen Schläger pro Spieler benötigt. Tischtennis ist die schnellste Rückschlagsportart der Welt.[2] …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Olympischer Sportbund — Gründung: 20. Mai 2006 Gründungsort: Frankfurt am Main Vereine (ca.) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”