Doris Harder

Doris Harder

Doris Harder (* in Preetz bei Kiel) ist eine deutsche Theaterregisseurin.

Harder studierte 1984 bis 1988 am Max-Reinhardt-Seminar in Wien Regie und von 1981 bis 1984 an der „Schule für Schauspiel“ in Kiel. Von 2002 bis 2009 hielt sich Harder in den USA auf.

Regiearbeiten (Auswahl)

  • Die vertauschten Köpfe von Thomas Mann, Literaturhaus Salzburg, 2002
  • Chanson Abend, Bayreuth, 2002
  • Die Weiße Rose, Oper, Musik: Udo Zimmermann, Salzburg, 2001
  • Helmbrecht Open-air in Burghausen, Theaterhof Priessenthal, 2001
  • I got(t) u, Eigenproduktion mit Ellen Raab zum Thema "Sekten", Stadt Salzburg, 2000
  • Jona sucht das Weite Eigenproduktion in der Stadt Salzburg und Kirchen, 2000
  • Aus der Fremde von Ernst Jandl, Literaturhaus Salzburg, 1999
  • Pu der Bär von A. A. Milne, Landestheater Salzburg, 1999
  • Auch eine Zauberflöte, Salzburger Tourneetheater, 1998
  • Trainspotting von Irvine Welsh, Metropolis Theater Salzburg, 1998
  • Medea von Euripides, Romanischer Saal, Salzburg, 1998
  • Lilly schläft Clowneske, Eigenproduktion über Frauen und legale Drogen; Lehrauftrag an der Athanor Akademie Burghausen, 1997
  • Cyrano de Bergerac von Edmond Rostand, Tourneetheater, 1996
  • falsch verbunden Eigenproduktion zum Thema Kommunikation von Mann und Frau, 1995
  • Künstlerische Leitung der Clown-Doctors Salzburg, 1995
  • Herz und Leber, Hund und Schwein von Hansjörg Schneider, Tourneetheater, 1994
  • September hat Zeit von Alfred Cybulska, Kabarett Niedermayr, Wien, 1994

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harder — ist die niederdeutsche Bezeichnung für Fische der Gattung Mugil, auch: Meeräschen, möglicherweise weil sie in Herden leben. Harder steht für: Harder (Berg), der 1322 m hohe Hausberg von Interlaken in der Schweiz Harder oder de Harder ist der …   Deutsch Wikipedia

  • Doris (Vorname) — Doris ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträgerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haq–Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Köstlinger — Maria Köstlinger (* in Schweden, aufgewachsen in Salzburg) ist eine österreichische Schauspielerin. Maria Köstlinger ist die Tochter des Tenors Josef Köstlinger, der in der Zauberflöten Verfilmung von Ingmar Bergman („Trollflöjten“, 1975) den… …   Deutsch Wikipedia

  • Max-Reinhardt-Seminar — Palais Cumberland, Teil mit dem Reinhardt Seminar Das Max Reinhardt Seminar ist die Abteilung für Schauspiel und Regie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Es steht unter der Leitung von o. Univ. Prof. Hubertus Petroll. Sitz ist …   Deutsch Wikipedia

  • Max Reinhardt-Seminar — Palais Cumberland, Teil mit dem Reinhardt Seminar Das Max Reinhardt Seminar ist die Abteilung für Schauspiel und Regie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Es steht unter der Leitung von o. Univ. Prof. Hubertus Petroll. Sitz ist …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhardt-Seminar — Palais Cumberland, Teil mit dem Reinhardt Seminar Das Max Reinhardt Seminar ist die Abteilung für Schauspiel und Regie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Es steht unter der Leitung von o. Univ. Prof. Hubertus Petroll. Sitz ist …   Deutsch Wikipedia

  • Schächl — Thomas Schächl (* 26. September 1966 in Schwarzach im Pongau, Salzburger Land) ist ein österreichischer Schauspieler. In seiner Jugend war Schächl Mitglied des österreichischen Langlauf Kaders, interessierte sich jedoch immer schon für das… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Köstlinger — (Wien 2010) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”