Edmund Spencer

Edmund Spencer
Edmund Spenser

Edmund Spenser (* um 1552 in London; † 13. Januar 1599 in London) war ein englischer Dichter, älterer Zeitgenosse und eines der Vorbilder William Shakespeares.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Sein Lebenslauf ist teilweise unklar. Er wurde 1552 oder 1553 als Sohn des Schneiders John Spenser und seiner Frau Elisabeth geboren, die aus Lincolnshire nach London gekommen waren. Edmund besuchte Merchant Taylor's School, wo der Schulmeister Richard Mulcaster eine neue Erziehungsidee erprobte. Mulcaster sah nicht nur die lateinische Bildung, sondern auch die muttersprachliche, also englische Bildung, als wichtig an. Spenser studierte von 1569 bis 1576 am Pembroke College der Universität Cambridge.

Circa 1579 protegierte ihn Robert Dudley, 1. Earl of Leicester, und machte ihn mit Sir Philip Sidney bekannt. In diesem Jahr heiratete und veröffentlichte Spenser anonym The Shepheardes Calender, eine Sammlung von Eklogen, und erzielte damit einen Erfolg.

1580 wurde er der Sekretär von Lord Grey of Wilton, der als Vertreter der Königin Elisabeth I. in Irland bestellt worden war, und zog nach Dublin um. Nachdem Lord Grey nach England zurückgerufen worden war, blieb Spenser in Irland und war beamtet bis zu seinem Tod.

1589 besuchte Sir Walter Raleigh Spenser. Spenser ging nach London, begleitet von Raleigh, und traf die Königin Elisabeth I. Im nächsten Jahr 1590 veröffentlichte er die ersten drei Bände des Versepos The Faerie Queene beim W. Ponsonby Verlag in London. Er hat einen Brief an Walter Raleigh als Appendix dieses Werks hinzugefügt. Seine Frau ist möglicherweise in diesem Jahr gestorben. 1594 heiratete er zum zweiten Mal, diesmal Elisabeth Boyle.

1595 schrieb er im Sonnett 60, dass er mit The Faerie Queene fertig sei. Im nächsten Jahr veröffentlichte er das ganze Werk.

Bei den Unruhen um die Selbstständigkeit Irlands ging 1598 eines seiner Häuser in Flammen auf. Im Winter ging er nach London, um Bericht über die Situation in Irland zu erstatten. Im Januar 1599 starb er in Westminster.

The Faerie Queene

The Faerie Queene (die Elfenkönigin) ist sein wichtigster Beitrag zur englischen Dichtung. Es ist ein Gedicht, das (erfolgreich) die Gunst der Königin Elisabeth I. sucht, eine lange Allegorie auf den christlichen Glauben, der hier mit der Artussage verknüpft wird. Der Form nach handelt es sich um ein Epos im Stil des Beowulf, mit Versen, die der Form nach mit denen von Vergil und Homer vergleichbar sind. Die Sprache ist gewollt altertümlich und soll Leser dieser früheren Arbeiten erreichen. Spenser veröffentlichte 1590 die ersten drei Bände, 1596 das ganze Werk in sechs Bänden in zwei Büchern.

Mit The Faerie Queene leitete Spenser eine neue Epoche in der angelsächsischen Literatur ein, die englische Renaissance. Spenser wird üblicherweise als Schüler und Bewunderer Geoffrey Chaucers, des Autors der Canterbury Tales, angesehen. Chaucer ist jedoch stilistisch eher dem christlichen Mittelalter zuzurechnen, ebenso wie Spenser selbst mit seinem an Chaucer angelehnten Werk The Shepeardes Calendar. Zwischen ... „The Shepeardes Calendar“ und „The Faerie Queene“ liegt ein gewaltiger Stilwandel, schreibt die Kunsthistorikerin Camille Paglia. Chaucer ist Populist, Spenser ist ein Vertreter des Hierarchischen. Chaucers Stil sei mittelalterlich, katholisch und wortreich, es wimmelt von gotischen Schlenkern und Schnörkeln. Spensers Epos sei nur oberflächlich betrachtet christlich, bei genauerer Betrachtung rekurriere er auf Stile, Inhalte und Betrachtungsweisen der heidnischen Antike. Besonders eindrücklich zeige sich dies an der Figur der androgynen Heldin Britomart, der Spenser ein ganzes Buch innerhalb seines Epos widmet, eine babylonische Göttin, die alle Männer besiegt, und die bei all ihrer aggressiv verteidigten Keuschheit eine verwirrende sexuelle Ausstrahlung mit stark homoerotischer Note besitzt. Im Gegensatz zu Chaucer, dessen Figuren eindimensional ihrer Rolle verhaftet bleiben, machen Spensers Heldinnen und Helden im Laufe der Erzählung komplexe Wandlungen und Entwicklungen durch, so Camille Paglia.

Für The Faerie Queene gestaltete Spenser eine Versform, die als „Spenserian Stanza“ (Spenserstrophe) bekannt wurde: Hierbei enthält jeder Vers neun Zeilen, acht fünffüßige jambische Pentameter, gefolgt von einer Zeile im jambischen Hexameter, einem sechsfüßigen Alexandriner. Das Reimschema der Spenserstrophe ist ababbcbcc.

Beispiel aus The Faerie Queene. Book iii. Canto xi. St. 54.:

And as she lookt about, she did behold,
How over that same dore was likewise writ,
Be bold, be bold, and every where Be bold,
That much she muz'd, yet could not construe it
By any ridling skill, or commune wit.
At last she spyde at that roomes upper end,
Another yron dore, on which was writ,
Be not too bold; whereto though she did bend
Her earnest mind, yet wist not what it might intend.

Weitere Werke

Spensers Epithalamion ist das am meisten geschätzte seiner Art in englischer Sprache. Es wurde anlässlich seiner Hochzeit mit Elizabeth Boyle geschrieben.

Spensers Erfolg beim Übertragen der epischen Proportionen der Aeneis von Vergil verdient seinen Platz in der englischen Literatur.

Einfluss auf die britische Literatur

Spensers Einfluss auf spätere angelsächsische Autoren, angefangen bei William Shakespeare, ist unübersehbar groß. Durch den Zwist, den Spenser mit sich austrug, gewann die englische Dichtung ihre erstaunliche Komplexität. Die chthonische Dämonie der romantischen Dichtung, die sich in den Werken von Samuel Taylor Coleridge, Edgar Allan Poe und Charles Baudelaire finde, sei auf Spenser zurückzuführen, schreibt Camille Paglia.

John Milton, Autor von Paradise Lost und John Keats sind die beiden Autoren, die am meisten von Edmund Spenser beeinflusst wurden. Lord Byron nutzte die Spenserian Stanza in Childe Harold's Pilgrimage, Keats in The Eve of St. Agnes, Shelley in The Revolt of Islam” und Adonais.

Literatur

  • Alexander C. Judson: The Life of Edmund Spenser, Baltimore, 1981 (ISBN 0-8018-0244-X)
  • John N. King: Spencer’s poetry and the reformation tradition, Princeton, 1990 (ISBN 0-691-06800-3)
  • Camille Paglia: The Faerie Queene - Spenser und Apollon, in: Die Masken der Sexualität, Berlin, 1992 ISBN 3-929029-06-5, Seite 215-242

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Edmund Spencer — Edmund Spenser Edmund Spenser Edmund Spenser, né à Londres vers 1552 et mort en 1599, est un poète anglais de la période élisabéthaine. Fils d un artisan tailleur issu d une famille pauvre de Londres, il fait ses études dans une grammar school… …   Wikipédia en Français

  • Elijah Edmund Spencer — (19 April 1846 ndash; 7 August 1919) was a Canadian politician in the province of Quebec.Born in Saint Armand Est (Frelighsburg), Quebec, the son of United Empire Loyalists Ambrose S. Spencer and Mary Thomas, Spencer was educated at the… …   Wikipedia

  • Edmund Winston Pettus — Edmund Pettus Edmund Winston Pettus (* 6. Juli 1821 im Limestone County, Alabama; † 27. Juli 1907 in Hot Springs, North Carolina) war ein US amerikanischer Politiker (Demokratische Partei). E …   Deutsch Wikipedia

  • Spencer (surname) — Spencer (also Spenser) is a British surname. Its earliest occurrence is traced to Leicestershire.It derives from Middle English spenser butler, steward , from Old French despencier larder , ultimately from Middle Latin dispensa .The surname first …   Wikipedia

  • Spencer — may refer to * A short, close fitting jacket, worn by women and children in the early 19th century * A thin woolen vest, worn by women for extra warmth in winterPeopleGiven name*Spencer Chamberlain, American singer for Underoath *Spencer Krug, a… …   Wikipedia

  • Edmund Spenser — (* um 1552 in London; † 13. Januar 1599 in London) war ein englischer Dichter, älterer Zeitgenosse und eines der Vorbilder William Shakespeares. Inhaltsverzei …   Deutsch Wikipedia

  • Edmund Spenser — est un poète anglais de la période élisabéthaine, né à Londres vers 1552 et mort en 1599. Fils d un artisan tailleur issu d une famille pauvre de Londres, il fait ses études dans une grammar school puis à Cambridge, où il entre grâce à une… …   Wikipédia en Français

  • Edmund Lyons, 1st Baron Lyons — Edmund Lyons, 1st Baron Lyons, G.C.B., K.C.H., British naval commander and diplomat, led a distinguished career in the Royal Navy, culminating with the Crimean War and his appointment as Commander of the Black Sea Fleet. He also held various… …   Wikipedia

  • Edmund Waller — Edmund Waller, FRS (3 March 1606 ndash; 21 October 1687) was an English poet and Politician. Early life Edmund Waller was the eldest son of Robert Waller of Coleshill, Herts, and Anne Hampden, his wife; thus he was first cousin to John Hampden.… …   Wikipedia

  • Edmund Beaufort, 1st Duke of Somerset — (1406 ndash; May 22, 1455), sometimes styled 2nd Duke of Somerset, was an English nobleman and an important figure in the Wars of the Roses and in the Hundred Years War.LifeEdmund Beaufort was the fourth son of John Beaufort, 1st Earl of Somerset …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”