Walter Raleigh

Walter Raleigh
Porträt von Sir Walter Raleigh im Alter von 32 Jahren

Sir Walter Raleigh (* 1552 oder 1554 in Hayes Barton, Devonshire; † 29. Oktober 1618 in London) war ein englischer Seefahrer, Entdecker und Schriftsteller sowie Günstling der englischen Königin Elizabeth I. Sein Nachname findet sich auch in den Schreibweisen Rawley, Ralegh und Rawleigh.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Aufstieg

Um 1552 oder 1554 wurde Walter Raleigh als vierter Sohn einer adeligen, jedoch wenig begüterten protestantischen Familie in Hayes Barton, Devonshire, geboren. Immerhin konnte Walter später am Oriel College in Oxford studieren.

Im Jahr 1569 beteiligte er sich auf hugenottischer Seite unter Admiral Coligny an den Religionskriegen in Frankreich. Nach fast fünf Jahren in Frankreich schloss er sich mit seinem Halbbruder Sir Humphrey Gilbert zusammen. Gemeinsam unternahmen sie einige Piratenfahrten nach Westindien. Der Versuch, 1578 nach Nordamerika zu segeln, um dort den Traum Gilberts von einer Siedlerkolonie zu erfüllen, scheiterte.

Wie sein Halbbruder ging Raleigh 1580 nach Irland. Dort diente er bei der Unterwerfung des Landes als Befehlshaber einer englischen Kompanie.

Durch seine militärischen Taten in Irland wurde Königin Elisabeth I. auf ihn aufmerksam. Raleigh kam 1581 an den englischen Hof und gewann die Gunst und Freundschaft der Königin. Von dieser wurde er 1585 zum Ritter geschlagen. Bereits ein Jahr später wurde er zum Vizeadmiral ernannt und war außerdem zeitweise Parlamentsmitglied für Devon.

Koloniegründung und Südamerikaexpedition

Lady Elizabeth Throckmorton (1565−1647)

Ausgestattet mit Handelsprivilegien und als Berater im engsten Kreis der Königin wurde er zu einer der einflussreichsten Persönlichkeiten Englands. Dabei verfolgte er weiter seine Pläne zur Gründung von englischen Überseekolonien in Nordamerika. Mit Unterstützung von vermögenden Investoren finanzierte er mehrere Reisen nach Virginia, um dort seine kolonialen Ziele zu verwirklichen. Ihm selbst verbot die Königin jedoch die Teilnahme an den Expeditionen. Die Krone maß den Gründungen keine besondere Priorität zu, wichtiger war die Kolonisierung Irlands. Ein Ergebnis der von Raleigh finanzierten Expeditionen war im Jahr 1585 die Gründung von Roanoke in North Carolina. Diese englische Kolonie musste allerdings bereits ein Jahr später wieder aufgegeben werden. Ein weiterer Siedlungsversuch an derselben Stelle im Jahr 1587 mit 150 Kolonisten scheitert gleichfalls.

Im selben Jahr übernahm Raleigh die Befehlsgewalt der königlichen Leibwache und war somit verantwortlich für die Sicherheit Elisabeths. Er beteiligte sich weiter an der Kolonisierung Irlands und siedelte auf einem von ihm erworbenen Landstrich Bauern und ihre Familien an.

Für die Beteiligung Raleighs am Kampf gegen die spanische Armada gibt es keine Belege. Ab 1590 fiel er am Hof in Ungnade. Am 31. Mai 1592 heiratete Walter Raleigh in London Lady Elizabeth, Bess, einzige Tochter von Sir Nicholas Throckmorton und seiner Frau Lady Anne Carew, sowie Lady of the Privy Chamber der Königin. Aus der Ehe gingen zwei Söhne, Walter und Carew, hervor.

Raleigh führte 1595 eine Expedition nach Südamerika an, um dort das Goldland El Dorado zu suchen. Die Expedition erforschte den Orinoko, ohne jedoch das sagenhafte El Dorado zu finden. Nach seiner Rückkehr nach England publizierte Raleigh 1596 seinen Reisebericht The discoverie of the large rich, and bewtiful empyre of Guiana.

Im Jahr 1596 beteiligte sich Raleigh an der Eroberung von Cádiz in Spanien. Er erlangte wieder die königliche Gunst, wurde 1598 erneut Parlamentsmitglied, diesmal für Dorset, und wurde im Jahr 1600 zum Gouverneur der Insel Jersey ernannt.

Haft, Begnadigung und Tod

Porträt von Sir Walter Raleigh im fortgeschrittenen Alter
Raleighs Zelle im Tower of London, Aufnahme von 1890

Nach dem Tod Elisabeths I. 1603 fiel er beim neuen König Jakob I. in Ungnade. Wegen des Vorwurfs der Konspiration mit Spanien wurde Raleigh zum Tode verurteilt; später wurde das Urteil ausgesetzt und Raleigh im Tower of London inhaftiert. Hinter der Verurteilung eines der bekanntesten anti-spanischen Wortführer stand das Bestreben Jakob I., Frieden mit Spanien zu schließen. Im Jahr 1604 wurde dieser schließlich besiegelt.

Raleigh blieb dreizehn Jahre in Haft. In dieser Zeit schrieb er seine „Geschichte der Welt“.

Am 19. März 1616 wurde er aus dem Tower freigelassen.[1] In der Folgezeit unternahm er mit dem Ziel, Goldminen in Guayana zu finden, eine weitere Expedition nach Südamerika. Die Reise war erfolglos, und bei Kämpfen mit den Spaniern verlor Raleigh seinen Sohn Walter.

Bei seiner Rückkehr wurde er auf Betreiben Spaniens erneut verhaftet und zum Tode verurteilt. Am 29. Oktober 1618 wurde er hingerichtet. Es existieren zwei verschiedene Versionen von Raleighs letzten Worten: „Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle, wo der Kopf ist.“ oder „Dies [die Enthauptung] ist eine scharfe Medizin, doch es ist ein Medicus für alle Krankheiten.“

Walter Raleigh ist der Autor von The Last Fight of the Revenge (1591), The Discovery of Guiana (1596) und dem ersten Band von History of the World (1614).

Zur Ehren Walter Raleighs wurde die Hauptstadt Raleigh des US-Bundesstaates North Carolina nach ihm benannt.

Verfilmungen

Literatur

Weblinks

 Commons: Portraits von Sir Walter Raleigh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Britannia.com: Sir Walter Raleigh, Part 17: A Last Chance. Biographie von Christopher Smith

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walter Raleigh — Infobox writer name = Walter Raleigh |thumb|200px|right|Portrait of Walter Raleigh, near age 32, by Nicholas Hilliard, c. 1585 bgcolour = silver birthdate = c. 1552 birthplace = Devonshire, England deathdate = death date|1618|10|29|df=y (aged 66) …   Wikipedia

  • Walter Raleigh (professor) — Professor Sir Walter Alexander Raleigh (September 5, 1861 ndash; May 13, 1922) was a Scottish scholar, poet and author.He was born in London, the fifth child and only son of a local Congregationalist minister. Raleigh was educated at the City of… …   Wikipedia

  • Sir Walter Raleigh Hotel — Infobox nrhp | name =Sir Walter Raleigh Hotel nrhp type = caption = Sir Walter Raleigh Hotel location= Raleigh, North Carolina lat degrees = 35 lat minutes = 45 lat seconds = 46 lat direction = N long degrees = 78 long minutes = 38 long seconds …   Wikipedia

  • Sir Walter Raleigh (essay) — Sir Walter Raleigh is an essay by Henry David Thoreau that has been reconstructed from notes he wrote for an 1843 lecture and drafts of an article he was preparing for The Dial .It was first published in 1950, in a collection of Thoreau’s… …   Wikipedia

  • Raleigh — may refer to:*Sir Walter Raleigh, the English explorer, poet and courtier * Sir Walter Raleigh (essay), an essay by Henry David Thoreau *Walter Raleigh (professor), a Scottish scholar *Raleigh International, a UK Youth Development Charity, no.… …   Wikipedia

  • Raleigh International Hong Kong — (RIHK) (Chinese: 國際雷利計劃) is an approved charity run by a voluntary committee comprising mainly of ex Venturers. It aims at developing the young people s potentials: improving leadership skills and enhancing self confidence and team spirit.… …   Wikipedia

  • Walter Burre — (fl. 1597 ndash; 1622) was a London bookseller and publisher of the Elizabethan and Jacobean eras, best remembered for publishing several key texts in English Renaissance drama.Burre was made a freeman of the Stationers Company mdash; meaning… …   Wikipedia

  • Walter Long — may refer to:*Sir Walter Long (1565 1610) of South Wraxall and Draycot, Wiltshire. Friend of Sir Walter Raleigh *Sir Walter Long, 1st Baronet of Whaddon, Wiltshire (c. 1591 ndash;1672), Member of Parliament prosecuted in the Star Chamber and… …   Wikipedia

  • Raleigh Trevelyan — (born 1923) is an author and editor. A member of the Trevelyan family, he was born in Andaman Islands, he moved to England when he was eight years old, and now resides in both London and Cornwall. In 1956 he published his classic book The… …   Wikipedia

  • Raleigh Gilbert — Walter Raleigh Willock Gilbert, known as Raleigh Gilbert (born February 28, 1936, died around the same date in 1998) was a British horse racing commentator active for 40 years.Born in Devon and educated at Sherborne School, Gilbert rode as an… …   Wikipedia

  • Raleigh Park, Oxfordshire — Raleigh Park is a park of about 27 acres in North Hinksey, Oxfordshire (formerly in Berkshire). The land was formerly part of the estates of the Harcourt family. The land was sold in 1924 to Raymond ffennell, then owner of Wytham Abbey, who gave… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”