Emma Kunz

Emma Kunz

Emma Kunz (* 23. Mai 1892 in Brittnau; † 16. Januar 1963 in Waldstatt) war eine Schweizer Heilpraktikerin, Radiästhesistin und Künstlerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Emma Kunz wuchs als Tochter eines armen Handwebers in Brittnau auf. Seit ihrer Kindheit beschäftigte sie sich mit aussergewöhnlichen Erscheinungen. Mit 18 Jahren begann sie, ihre Begabung für Telepathie und Prophetie zu nutzen und mit dem Pendel zu arbeiten. Ihre Ratschläge und Therapien sollen oft wundersame Erfolge erzielt haben, wobei Emma Kunz den Begriff Wunder strikt ablehnte, sie schrieb sich lediglich Fähigkeiten zu, die in jedem Menschen schlummern sollen. 1911 reiste Emma Kunz in die USA, um einer Jugendliebe zu folgen, kehrte aber enttäuscht ein Jahr später wieder zurück nach Brittnau, wo sie in einer Strickerei Arbeit fand. Von 1923 bis 1939 arbeitete sie als Haushälterin des Kunstmalers Jakob Welti. In der Zeit begann sie, mit dem Pendel Kraftströme der Erde zu untersuchen. 1930 veröffentlichte sie ein Gedichtbüchlein. Ab dem Jahre 1938 begann Emma Kunz mithilfe des Pendels auf Millimeterpapier grossformatige Bilder zu malen. Von 1940 bis 1947 wohnte sie wieder in Brittnau. 1942 will sie heilende Kräfte in Würenloser Gestein gefunden haben. Diesem Heilgestein gab sie den Namen AION A. Ab dem Jahre 1951 wohnte sie in Waldstatt am Säntis, der für sie ein heiliger Berg war. Im Jahre 1953 veröffentlichte sie im Eigenverlag das Buch Neuartige Zeichnungsmethode, in dem sie ihre Vorstellungen der Malerei darlegte.

Wirken

Im Jahre 1986 gründete Anton C. Meier, der Inhaber der Steinwerke A. Meier AG, in Würenlos das Emma-Kunz-Zentrum, um die Forschungen und das Bildwerk von Emma Kunz zu erhalten und um AION A abzubauen und als Naturheilmittel zu verkaufen. Damit ging Emma Kunz' Wunsch in Erfüllung, dass «ihr» Ort ein Ort der Begegnung würde für geistiges, kulturelles und heilendes Schaffen.

Meier war seinerzeit an Kinderlähmung erkrankt, so dass die Eltern Emma Kunz zur Rate zogen. Heute ist die Steinwerke A. Meier AG, die inzwischen den Besitzer wechselte und drei Steinbrüche besitzt, auf heilendes Gestein spezialisiert.

Bilder

Im Jahre 1973 wurden die Werke von Emma Kunz im Aargauer Kunsthaus zum ersten Mal öffentlich ausgestellt. Am 17. Oktober 1991 fand die offizielle Eröffnung des Emma-Kunz-Museum in Würenlos statt. 1999 wurden Bilder von Emma Kunz, zusammen mit Arbeiten von Rudolf Steiner, Joseph Beuys und Andrej Belyj in der Ausstellung Richtkräfte für das 21. Jahrhundert im Kunsthaus Zürich ausgestellt.

AION A

1941 soll Anton C. Meier als erster Patient durch AION A von den Nachwirkungen seiner Kinderlähmung geheilt worden sein. Seit dem setzen viele Schweizer Heilpraktiker und Therapeuten AION A bei rheumatischen Leiden, Sportverletzungen und Verletzungen von Muskeln, Sehnen und Bindegewebe ein. In der Schweiz ist AION A in Apotheken und Drogerien erhältlich.

Literatur

  • Emma Kunz Emma Kunz. Leben. Werk, AT Verlag 1993, ISBN 3855024685
  • Harald Szeemann & Heini Widmer Emma Kunz, Art Selections International, Triesenberg 1975
  • Catherine de Zegher & Hendel Teicher (eds.). 3 X Abstraction (Including essays by Susan T. Klein, C. de Zegher, H. Teicher and Bracha L. Ettinger on Emma Kunz). NY: The Drawing Center/ New Haven: Yale University Press. 2005. ISBN 0-300-10826-5
  • Mutzner, Yvon / Donatsch, Peter Emma, Biografischer Roman (Appenzeller) ISBN 978-3-85882-473-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kunz — Kunz, auch Kunze, ist eine Abkürzung für Konrad und war im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit als Vorname weit verbreitet. Die einstige Volkstümlichkeit erschließt sich auch durch die Redewendung „Hinz und Kunz“, die so viel wie… …   Deutsch Wikipedia

  • AION A — Emma Kunz (* 23. Mai 1892 in Brittnau; † 16. Januar 1963 in Waldstatt) war eine Schweizer Heilpraktikerin, Radiästhesistin und Künstlerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 2.1 Bi …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kun — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Blanche Merz — (* 13. August 1919; † 1. Januar 2002) war eine Schweizer Bauingenieurin, Politikerin und Geobiologin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (auf Deutsch) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • List of painters by name — The following list of painters by name includes nearly 1,900 painters from all ages and parts of the world. A*Pacita Abad (1946–2004) *Herb Aach (1923–1985) *Hans von Aachen (1552–1615) *Riza Abbasi (1565–1635) *Giuseppe Abbati (1836–1868) *Mary… …   Wikipedia

  • Wilhelm Maybach — IPA| [ˈvɪl.hɛlm ˈmai.bax] (February 9, 1846 ndash; December 29, 1929), was an early German engine designer and industrialist. In the 1890s he was hailed in France, then the world centre for car production, as the King of constructors . From the… …   Wikipedia

  • Abstract expressionism — Although the term abstract expressionism was first applied to American art in 1946 by the art critic Robert Coates, it had been first used in Germany in 1919 in the magazine Der Sturm , regarding German Expressionism. In the USA, Alfred Barr was… …   Wikipedia

  • Gottlieb Daimler — Gottlieb Wilhelm Daimler (March 17, 1834 March 6, 1900) was an engineer, industrial designer and industrialist, born in Schorndorf (Kingdom of Württemberg), in what is now Germany. He was a pioneer of internal combustion engines and automobile… …   Wikipedia

  • Daimler-Motoren-Gesellschaft — Poster for a Mercedes Double Phaeton (1908) Daimler Motoren Gesellschaft (DMG) (Daimler Motors Corporation) was a German engine and later automobile manufacturer, in operation from 1890 until 1926. Founded by Gottlieb Daimler and Wilhelm Maybach …   Wikipedia

  • Würenlos — Infobox Swiss town subject name = Würenlos municipality name = Würenlos municipality type = municipality imagepath coa = Wuerenlos blason.png|pixel coa= image photo = KLosterFahr01.jpg image caption = Convent of Fahr. languages = German canton =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”