Epistula de litteris colendis

Epistula de litteris colendis

Die Epistula de litteris colendis von 784/85 ist ein wahrscheinlich von Alkuin verfasstes Sendschreiben Karls des Großen, das ursprünglich an Abt Baugulf von Fulda gerichtet war, dann aber zur weiteren Verbreitung in leicht überarbeiteter Fassung an Angilram von Metz, den Metropoliten der Trierer Kirchenprovinz und obersten Pfalzkapellan, gesandt wurde. Es ermahnte zur Pflege von Bildung und Wissenschaft und warnte vor Einmischung in weltliche Rechtsgeschäfte. Die ältere der beiden erhaltenen Handschriften stammt aus Würzburg (Oxford, Bodleian Library, Cod. laud. Misc. 126; angelsächsische Minuskel, saec. VIIIex) und bietet den ursprünglichen, an Abt Baugulf gerichteten Text. Die jüngere Handschrift (Metz, bibl. mun., 4o nr. 226; saec. XI, 1945 verbrannt), deren Wortlaut durch ältere Editionen gesichert ist, bot die überarbeitete Fassung für Angilram, der mit der weiteren Verbreitung beauftragt wurde.

Die epistula de litteris colendis ist das früheste und eines der wichtigsten Zeugnisse für die gezielte Vorantreibung der karolingischen Bildungsreform durch den Hof Karls des Großen. 789 folgte die noch detailliertere Admonitio generalis. Drei weitere ähnliche Texte stammen aus den Jahren bis 806. Für den neuen Geist der karolingischen Renaissance charakteristisch ist die neue Begründung, die für die Bildungsbemühungen geliefert wird. In scharfem Kontrast zur antirhetorischen Polemik und den bildungsfeindlichen Tendenzen innerhalb des spätantiken Christentums, das den sermo humilis, den schlichten Sprachstil der von Jesus zu Aposteln berufenen Fischer propagierte, wenn auch keineswegs durchgängig auch praktizierte, und das Ideal der docta ignorantia, der gelehrten Unwissenheit (in weltlichen Dingen), empfahl, wird nun die korrekte Handhabung der lateinischen Sprache als gottgefällig dargestellt: ... ut qui deo placere appetunt recte vivendo, ei etiam placere non neglegant recte loquendo (... damit diejenigen, die Gott durch normgerechtes Leben zu gefallen streben, nicht vernachlässigen, ihm auch durch normgerechtes Sprechen zu gefallen). An der Wirksamkeit sprachlich fehlerhafter Gebete werden Zweifel gesät, zumal auch die Schönheit des liturgischen Gesangs durch grammatische Verstöße leide und dadurch die Außenwirkung des Konvents auf Besucher beeinträchtigt werde. Dafür sei sogar mit göttliche Strafen zu rechnen, wie mit einem kühn umgedeuteten Bibelzitat (MT 12,37) belegt wird. Außerdem wird die Notwendigkeit vertiefter grammatischer Kenntnisse (in dem weiten, Sach- und Sprachkenntnisse einschließenden Sinn der antiken Terminologie) für die Bibelauslegung, insbesondere das Eindringen in den mystischen Sinn ihrer Symbolsprache (scemata, figurae, tropi et cetera his similia) betont.

Edition

Literatur

  • Walter Berschin: Biographie und Epochenstil im lateinischen Mittelalter. Band 3: Karolingische Biographie. 750–920 n. Chr. Anton Hiersemann, Stuttgart, 1991, ISBN 3-7772-9102-1, S. 101–113 (Quellen und Untersuchungen zur Lateinischen Philologie des Mittelalters 10).
  • Thomas Martin: Bemerkungen zur Epistola de litteris colendis. In: Archiv für Diplomatik. 31, 1985, ISSN 0066-6297, S. 227–272.
  • Edmund E. Stengel: Urkundenbuch des Klosters Fulda. Band 1, Teilband 2: Die Zeit des Abtes Baugulf. N. G. Elwert, Marburg 1956, S. 246–254, Nr. 166 (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen und Waldeck 10, 1, 2), (maßgebliche Edition).
  • Luitpold Wallach: Charlemagne's De litteris colendis and Alkuin. In: Alcuin and Charlemagne. Studies in Carolingian History and Literature. Cornell University Press, Ithaca NY 1959, S. 202ff. (Cornell Studies in Classical Philology 32, ZDB-ID 844700-7).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baugulf — Baugulf, auch Baugolf(us), († 8. Juli 815) war Abt von Fulda von 779 bis 802. Baugulf stammte aus rheinfränkischem Adel. Wie sein Bruder, Bischof Erkanbert von Minden, war er zuvor Mönch in Fulda. Als Nachfolger des Gründerabtes Sturmi führte er… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl der Grosse — Eine der ältesten Abbildungen von Karl dem Großen – Karl der Große zwischen den Päpsten Gelasius I. und Gregor I. aus dem Sakramentar Karl des Kahlen, Paris, BN Lat. 1141, fol. 2v (um 870) …   Deutsch Wikipedia

  • Karolingische Bildungsreform — Beispiel: Torhalle in Lorsch (Hessen) Als karolingische Renaissance bezeichnet man den kulturellen Aufschwung (Bildung, Dichtung, Buchkunst, Baukunst) zur Zeit der frühen Karolinger, ausgehend vom kaiserlichen Hof Karls des Großen. Der Begriff… …   Deutsch Wikipedia

  • Karolingische Erneuerung — Beispiel: Torhalle in Lorsch (Hessen) Als karolingische Renaissance bezeichnet man den kulturellen Aufschwung (Bildung, Dichtung, Buchkunst, Baukunst) zur Zeit der frühen Karolinger, ausgehend vom kaiserlichen Hof Karls des Großen. Der Begriff… …   Deutsch Wikipedia

  • Karolingische Reform — Eine der ältesten Abbildungen von Karl dem Großen – Karl der Große zwischen den Päpsten Gelasius I. und Gregor I. aus dem Sakramentar Karl des Kahlen, Paris, BN Lat. 1141, fol. 2v (um 870) …   Deutsch Wikipedia

  • Admonitio generalis — Die Admonitio generalis (lateinisch: „allgemeine Ermahnung“) ist ein im Jahre 789 von Karl dem Großen erlassenes Kapitular. Sie gehört zu den bekanntesten Kapitularien überhaupt. Es handelt sich um ein ausführliches Send und Mahnschreiben, das an …   Deutsch Wikipedia

  • Baugulf von Fulda — Baugulf(auch Baugolf(us), Bagolf, Bougolf, latinisiert Bougolfus); † 8. Juli 815) war von 779 bis 802 Abt von Fulda. Baugulf stammte aus rheinfränkischem Adel. Wie sein Bruder, Bischof Erkanbert von Minden, war er zuvor Mönch in Fulda. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl der Große — (links) und sein erster Sohn Pippin der Bucklige, darunter ein Schreiber; Miniatur aus dem 10. Jahrhundert, Kopie einer verlorenen, zwischen 829 und 836 in Fulda für Graf Eberhard von Friaul hergestellten Miniatur, Biblioteca Capitolare, Modena,… …   Deutsch Wikipedia

  • Karolingische Renaissance — Torhalle in Lorsch (Hessen) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”