Essequibo (Fluss)

Essequibo (Fluss)
Essequibo
Einzugsgebiet des Essequibo

Einzugsgebiet des Essequibo

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Guyana
Flusssystem Essequibo

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt

Quelle in den Acarai MountainsVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehltVorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehlt
Mündung in den Atlantischen Ozean
7.0333333333333-58.45

7° 2′ 0″ N, 58° 27′ 0″ W7.0333333333333-58.45
Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehltVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 700 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_fehlt

Linke Nebenflüsse Río Rupununi, Río Potaro, Río MazaruniVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Essequibo ist mit 700 km, nach anderen Angaben 1010 oder 965 km Länge der größte Fluss der Republik Guyana (Südamerika), außerdem Namensgeber der Kolonie Essequibo, die von 1616 bis 1814 in diesem Gebiet bestand. Der Fluss entspringt in den Acarai Mountains an der Grenze zu Brasilien und mündet bei Bartica in einem weiten Delta in den Atlantischen Ozean. Bei Bartica vereinigen sich Mazaruni und Essequibo, der von hier aus flussabwärts zum mächtigen, 5km breiten, von Seeschiffen befahrbarem Strom wird. Hingegen ist er in seinem Oberlauf, bedingt durch zahlreiche Wasserfälle und Stromschnellen nur bedingt und abschnittsweise schiffbar. Sein Nebenfluss Río Potaro bildet den 247 m hohen Kaieteur-Wasserfall.

1908 unternahm der deutsch-US-amerikanische Ichthyologe Carl H. Eigenmann eine Expedition entlang des Essequibo und seines Nebenflusses Potaro und dokumentierte 336 hier vorkommende Fischarten.

In den letzten Jahren ist der Essequibo durch die Goldgewinnung an seinem Flusslauf und an seinen Nebenflüssen beträchtlichen Umweltbelastungen ausgesetzt.

Siehe auch

Liste der längsten Flüsse der Erde

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Essequibo — ist der Name von: Essequibo (Fluss), eines Flusses in Guyana Essequibo (Kolonie), einer ehemaligen Kolonie in Guyana Essequibo Islands West Demerara, einer Region im Norden von Guyana Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Essequibo —   [ kwɪbəʊ], der längste (965 km) und wichtigste Fluss in Guyana, entspringt in den Kamoa Mountains, durchquert das Land von Süden nach Norden durch tropischen Regenwald (viele Wasserfälle) und mündet nordwestlich von Georgetown in den Atlantik.… …   Universal-Lexikon

  • Fluss-Manati — Amazonas Manati Amazonas Manati (Trichechus inunguis) Systematik Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria) Überordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Pomeroon (Fluss) — Der Pomeroon ist ein Fluss in Guyana. Er liegt zwischen dem Orinoco und dem Essequibo und war gleichzeitig im 17. Jahrhundert eine niederländische Kolonie. Die kleine Kolonie am Pomeroon wurde von Zeeländern gegründet und die Siedlung bestand aus …   Deutsch Wikipedia

  • Mazaruni — Einzugsgebiet des Essequibo DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Potaro — Portaro in Richtung SüdenVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Cuyuní — Río Cuyuní im äußersten Nordwesten im Einzugsgebiet des Essequibo DatenVorl …   Deutsch Wikipedia

  • Britisch-Guiana — Flagge Britisch Guayanas Grenzen von Britisch Guayana 1896 Britisch Guayana (englisch: British Guiana) war der Name einer …   Deutsch Wikipedia

  • Britisch-Guyana — Flagge Britisch Guayanas Grenzen von Britisch Guayana 1896 Britisch Guayana (englisch: British Guiana) war der Name einer …   Deutsch Wikipedia

  • Britisch Guayana — Flagge Britisch Guayanas Grenzen von Britisch Guayana 1896 Britisch Guayana (englisch: British Guiana) war der Name einer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”