Estnische Musikakademie

Estnische Musikakademie

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Estnische Musikakademie
Logo
Gründung 1918
Trägerschaft staatlich
Ort Tallinn, Estland
Studenten ca. 560
Mitarbeiter ca. 260
Website www.ema.edu.ee

Die Estnische Musik- und Theaterakademie (estnisch: Eesti Muusika- ja Teatriakadeemia) ist eine staatliche Musikhochschule in Tallinn, Estland. Sie geht zurück auf die 1918 gegründete private Höhere Musikschule Tallinn; 1923 erfolgte die Umbenennung in Konservatorium Tallinn (Tallinna Konservatoorium), das 1935 verstaatlicht wurde. 1957 wurde die 1938 gegründete Staatliche Dramaschule als Drama-Fakultät in die nunmehr sowjetische Lehranstalt integriert. 1989 erfolgte die Rückbenennung in Konservatorium Tallinn und 1993 die Umbenennung in Estnische Musikakademie (Eesti Muusikaakadeemia); die Drama-Fakultät wiederum wurde 1995 in Höhere Theaterschule umbenannt.

Die Akademie hat gegenwärtig rund 700 Studenten und 260 wissenschaftliche Angestellte. Bekanntester Absolvent ist der weltberühmte estnische Komponist Arvo Pärt. Absolvent und seit 1994 Hochschullehrer für Orgel ist der Komponist und Organist Andres Uibo (* 1956). Zu den Studenten und später Lehrenden - zum Teil am Vorgänger, dem Konservatorium - gehörten Harri Otsa, Ester Mägi, Lepo Sumera, Jaan Rääts, Heino Jürisalu, Gustav Ernesaks, René Eespere und Els Aarne. Am Konservatorium lehrte der Komponist Artur Kapp (1878–1952). Von 1989 bis 1992 unterrichtete Erkki-Sven Tüür (*1959) Komposition.

An der Musikakademie studierten Peeter Vähi, Urmas Sisask und Evald Aav.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Musikakademie — ist der – i. d. R. traditionell bedingte – Titel bestimmter Musikhochschulen oder Konservatorien. Auch musikalische Veranstaltungen tragen die Bezeichnung, z. B. Sommermusikakademien. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 2 Österreich 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Estnische Musik- und Theaterakademie — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Estnische Musikakademie Gründung 1918 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Estnische Agraruniversität — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Estnische Universität der Umweltwissenschaften Gründung 1951 Trägerschaf …   Deutsch Wikipedia

  • Estnische Marineakademie — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Estnische Marineakademie Gründung 1. November 1991 Träger …   Deutsch Wikipedia

  • Estnische Universität der Umweltwissenschaften — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Estnische Universität der Umweltwissenschaften Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Estnische Kunstakademie — Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Estnische Kunstakademie …   Deutsch Wikipedia

  • Jänes — Laine Jänes (* 30. Juli 1964 in Moskau) ist eine estnische Politikerin. Sie ist seit April 2007 Kulturministerin der Republik Estland. Laine Jänes schloss 1980 die Schule in Tartu ab. Bis 1983 besuchte sie das dortige Heino Eller Musikgymnasium.… …   Deutsch Wikipedia

  • Laine Jänes — (* 30. Juli 1964 in Moskau) ist eine estnische Politikerin. Sie ist seit April 2007 Kulturministerin der Republik Estland. Laine Jänes schloss 1980 die Schule in Tartu ab. Bis 1983 besuchte sie das dortige Heino Eller Musikgymnasium. Anschließend …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Universitäten in Estland — Karte von Estland Dies ist eine Liste der Universitäten und Hochschulen in Estland. In Estland gibt es 12 anerkannte Universitäten, davon 7 staatliche und 5 private Universitäten sowie 26 weitere Hochschulen: Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Lindanise — Tallinn Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”