Gardine

Gardine
Aufhängen von Gardinen, 1955

Eine Gardine ist ein dekorativer Blickschutz aus dünnen Textilien. Es werden häufig klassische Materialien wie Baumwolle, Leinen und Seide eingesetzt. Mit der Entwicklung von optisch sehr ansprechenden und sehr gebrauchstüchtigen Synthetikstoffen werden diese immer beliebter und lösen die Naturfasern in vielen Bereichen ab.

Inhaltsverzeichnis

Name

Das Wort gordijne stammt aus dem Niederdeutschen und Niederländischen, verbreitete sich im 15. und 16. Jahrhundert und bezeichnete ursprünglich den Bettvorhang. Transparente Gardinen werden als Store bezeichnet.

Aussehen und Beschaffenheit

Übergardinen an einer Gardinenstange

Das Aussehen der Gardinen, z.B. Länge, Farbe und Materialwahl, ist ein innenarchitektonisches Gestaltungsmittel und dem Wechsel der Mode unterworfen. Gardinen laufen üblicherweise an Halteringen auf einer Gardinenstange (auch Scheibenstange, Vitragenstange oder Pinnstange) oder an einer Gardinenleiste (in Österreich: Karnise, gesprochen Garnische). Diese können aus verschiedenen Materialien, wie z.B. Messing, Holz oder Edelstahl V2A, bestehen und unterschiedliche Verzierungen aufweisen. Gelegentlich wird die Gardinenstange auch durch ein Stahlseil ersetzt. In den 70er Jahren waren auch fest montierte Führungsschienen aus Kunststoff verbreitet.

Alternativ zur Lagerung der Gardine an der Gardinenstange mit Halteringen werden in jüngerer Zeit auch Schlaufen aus dem Material der Gardine verwendet. Bei diesen Schlaufengardinen liegen die in der Regel einige cm breiten, an der Oberkante der Gardine angenähten Schlaufen unmittelbar auf der Gardinenstange auf. Damit die Schlaufen von Schlaufengardinen leichter auf der Gardinenstange laufen, können die Schlaufen über Gleithülsen gelegt werden, die auf der Gardinenstange gleiten können.

Gardinenleisten oder -schienen bestehen aus Profilschienen mit einem T-förmigen oder C-förmigen Profil und bestehen aus Metall oder Kunststoff. Zum Anhängen der Gardinen sind spezielle Gleiter erforderlich, die mit Rollen oder Gleitsteinen an oder in der Schiene gleiten können. Einfache Gleiter besitzen eine U-Form in die ein dünnes Gardinenband oder Kräuselband, das an der Oberkante der Gardine angenäht ist, eingehängt werden kann. Komplizierter gestaltete Gleiter haben Haken oder verschließbare Klammern, die in die Schlaufe des Gardinenbandes eingehängt sind. Anders als Gardinenstangen können Gardinenschienen unmittelbar unter der Decke angebracht und C-förmige Schienen sogar in die Zimmerdecke eingeputzt werden.

Zum Auf- und Zuziehen der Gardine werden Kordeln oder Schleuderstäbe (Schleuderstangen) verwendet. Diese werden in den ersten Gardinenring oder in einen stärker oder doppelt ausgeführten ersten Gleiter, einem sog. Schleuderstab-Gleiter mit einer Metallklammer eingeclipst.

Neuerdings existieren Aufhängesysteme, die auch ein Aufhängen von Schlaufengardinen direkt unter der Zimmerdecke ermöglichen. Dies erfolgt mit sog. Schlaufengleitern, diese meist aus Kunststoff bestehenden Artikel bestehen aus einem dünnen, geraden Stab, an dessen Enden jeweils ein Gleitstein oder ein Rollenpaar sitzt. Über den Stab kann die an der Oberkante der Gardine angenähte Schlaufe gelegt werden. Der Gleitstein oder das Rollenpaar steckt in der Gardinenschiene. Die Schlaufe hängt unmittelbar unter der Gardinenschiene.

Nach diesem Prinzip arbeitet auch ein weiteres neuartiges Aufhängesystem, bei dem die Gardine mit Hilfe von Klettverbund an einem Panelschlitten befestigt werden kann. Der Panelschlitten ist etwas größer als ein Schlaufengleiter und auch mit Rollen oder Gleitsteinen in eine Gardinenschiene eingehängt. Das Panelschlittensystem und das Schlaufengleitersystem ermöglicht eine einfache Handhabung beim Auf- und Abnehmen sowie eine schnelle Umgestaltung.

Material

Gehäkelte Gardinen

Gardinen werden zu mehr als 80 % aus gewirkten Stoffen hergestellt. Bekannt sind außerdem gewebte, geklöppelte, geknotete, bestickte oder beflockte Gardinenstoffe.

Immer wichtiger werden schwer entflammbare Stoffe, da normal brennbare Gardinen ein sehr hohes Brandpotenzial darstellen. Eine wichtige Baunorm ist hier die Baustoffklasse DIN 4102 („Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen“). Hier unterscheidet man zwischen ausgerüsteten Stoffen, denen man die Eigenschaft der Schwerentflammbarkeit erst nachträglich gegeben hat, und den Stoffen aus schwer entflammbaren Fasern (wie z. B. Trevira CS)

Schutzfunktionen

Gardinen können die Fenster teilweise oder ganz bedecken, wodurch sie unerwünschte Einblicke von außen erschweren. Auf der Innenseite sollen vorgezogene Gardinen und Vorhänge außerdem das Eindringen von Licht und auch Staub und Lärm verhindern. Sehr dicht gewobene Gardinen können auch Schutz vor Zugluft bieten. Eine weitere wichtige Funktion besteht im Schutz vor UV-Strahlung.

Sprichwörtliche Redensarten

Literatur und Film

In der Serie Twin Peaks gelingt der Protagonistin Nadine Hurley die Erfindung der "völlig geräuschlosen Vorhangschiene".

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Gardine – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Gardinen und Vorhänge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gardine — Sf std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus mndl. gardine Bettvorhang , dieses aus frz. courtine, aus kirchen l. cortīna Vorhang , einem substantivierten Adjektiv zu l. cōrs Einzäunung, Hofraum , aus l. cohors; dieses wiederum ist eine… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gardine — »Fenstervorhang«: Das seit dem 16. Jh. im niederd. Sprachraum bezeugte, über niederl. gordijn aus frz. courtine entlehnte Wort bezeichnete ursprünglich (bis ins 19. Jh.) den »Bettvorhang«. Das zeigt noch die im 18. Jh. aufgekommene… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gardine — (franz.), Vorhang. Daher Gardinenpredigt. Vorwürfe, Verweise, die eine Ehefran ihrem Manne (hinter den Gardinen) im Bett, überhaupt ohne Zeugen u. bei nächtlicher Weile macht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gardīne — (v. ital. cortina), Vorhang, im engern Sinne Fensterbehang, dessen erster Gebrauch mit der Einführung von Musselin , Spitzen und Tüllstoffen im Zusammenhange steht. Diese kamen im 18. Jahrh. als gestickte, gewebte und bedruckte Baumwollgewebe aus …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gardine — Gardīne (vom mittellat. cortina), Fenster , Bettvorhang; Gardinenpredigt, Strafrede, die der Gatte von der Gattin hinter der G. (d.h. ohne Zeugen) bekommt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gardine — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Vorhang Bsp.: • Sie schloss den Vorhang …   Deutsch Wörterbuch

  • Gardine — Vorhang * * * Gar|di|ne [gar di:nə], die; , n: Vorhang aus leichtem Stoff für die Fenster: die Gardinen aufhängen, abnehmen, zuziehen; sie haben noch keine Gardinen vor den Fenstern. Zus.: Spitzengardine. * * * Gar|di|ne 〈f. 19〉 1. 〈urspr.〉… …   Universal-Lexikon

  • Gardine — die Gardine, n (Mittelstufe) ein sehr leichter, meist weißer Vorhang am Fenster Beispiele: Der Wind bewegte die Gardine. Zieh die Gardinen zu! Kollokation: Gardinen aufhängen …   Extremes Deutsch

  • Gardine — Marquisette, Store; (schweiz.): Storen; (österr., schweiz., sonst landsch. veraltend): Vorhang; (schweiz., landsch. veraltend): Rideau. * * * Gardine,die:1.〈Fensterbehang〉Store·Vorhang+Scheibengardine·Übergardine–2.hinterschwedischenGardinensitzen… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Gardine — Hinter die schwedischen Gardinen kommen: ins Gefängnis, hinter ⇨ Schloß und Riegel kommen, eingesperrt werden. Diese jüngere Redensart entstammt der Gaunersprache. Gardine steht verhüllend für die Gitter der Gefängniszellen; schwedisch heißen die …   Das Wörterbuch der Idiome

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”