Gerolf Steiner

Gerolf Steiner

Gerolf Steiner (* 22. März 1908 in Straßburg, Elsass; † 14. August 2009), Pseudonyme: Harald Stümpke, war Professor für Zoologie an der Universität Karlsruhe (TH).

Leben

Steiner wurde weltweit durch das Buch Bau und Leben der Rhinogradentia bekannt, in dem er, angeregt durch Christian Morgensterns Nasobēm, die Anatomie und die Gewohnheiten der Rhinogradentia, einer fiktiven Säugetierordnung, beschrieb. Sein als wissenschaftlicher Witz gedachtes Buch veröffentlichte er im Jahr 1961 unter dem Pseudonym Prof. Dr. Harald Stümpke, wobei sein Name als Illustrator genannt wurde.

1962 erfolgte die Übersetzung ins Französische, das Buch wurde von einem renommierten französischen Fachbuchverlag veröffentlicht, was mit einigem Schmunzeln quittiert wurde. 1967 erschien die englische Übersetzung. Noch heute wird dieser Scherz weiter ausgebaut, 2006 ist eine Neuauflage seines Buches erschienen.

Werke (Auswahl)

  • Gerolf Steiner: Tierzeichnungen in Kürzeln. Stuttgart: G. Fischer 1982; Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag, 3. Aufl. 2006, ISBN 978-3-8274-1702-2
  • Trotzhard Wiederumb (pseud.): Wie werde ich Diktator : ein Leitfaden für Männer und Frauen beiderlei Geschlechts in Familie, Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Heinz Moos Verlag Gräfelfing vor München : 1968
  • Justus Andereich (pseud.): Nebenergebnisse aus 1001 Sitzungen : Gesammelt zu Trost und Anregung für Mitsitzende, Mitleidende und Mitfühlende. Heinz Moos Verlag Gräfelfing vor München : 1968
  • Harald Stümpke (pseud.): Bau und Leben der Rhinogradentia. Mit einem Nachw. von Gerolf Steiner. Mit Tafeln und Abb. im Text von Gerolf Steiner. Stuttgart: G. Fischer 1961; 56.–57. Tsd. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag 2006, ISBN 978-3-8274-1840-1 -
    • Französisch: Anatomie Et Biologie des Rhinogrades. Un Nouvel Ordre de Mammifères. Paris: Masson, France 1962
    • Englisch: The Snouters: Form and Life of the Rhinogrades. The University of Chicago Press, Chicago 1967
    • Italienisch: I Rinogradi. Padova: Muzzio 1992 ISBN 88-7021-485-0
    • Japanisch: Shutyunpuke, Hararuto (= Stümpke Harald): Bikōri : atarashiku-hakken-sareta-honyūrui-no-kōzō-to-seikatsu. Tōkyō : Hakuhinsha 1997
  • Karl D. S. Geeste (pseud.): Stümpke’s Rhinogradentia: Versuch einer Analyse. Stuttgart: G.Fischer 1987, ISBN 3-437-30559-X
  • Gerolf Steiner: Wir sind zu viele - was tun? Hamburg, Berlin: Parey 1992 ISBN 3-489-53834-X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerolf Steiner — (born March 23,1908) was a professor of zoology at the University of Karlsruhe. He is famous worldwide for a little book on the anatomy and habits of the Rhinogradentia, a fictitious order of mammals whose nose has evolved in most remarkable ways …   Wikipedia

  • Gerolf Steiner — Rhinogrades Rhinogrades ou nasins …   Wikipédia en Français

  • Steiner (Familienname) — Steiner ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Etymologie:[1] Wohnstättenname, der sich aus den Wörtern Stein ‚Felsen‘ und dem Zugehörigkeits Suffix er zusammensetzt (‚der an der Felswand wohnt‘, ‚der auf dem Fels oben wohnt‘).… …   Deutsch Wikipedia

  • Harald Stümpke — Gerolf Steiner (* 23. März 1908 in Straßburg, Elsass), Pseudonyme: Harald Stümpke und Hararuto Shutyunpuke, war Professor für Zoologie an der Universität Karlsruhe (TH). Leben Steiner wurde weltweit durch das Buch Bau und Leben der Rhinogradentia …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Stei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Nasenschreitlinge — Rhinogradentia Systematik Stamm: Chordatiere (Chordata) Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata) Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata) Reihe …   Deutsch Wikipedia

  • Naslinge — Rhinogradentia Systematik Stamm: Chordatiere (Chordata) Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata) Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata) Reihe …   Deutsch Wikipedia

  • Snouter — Rhinogradentia Systematik Stamm: Chordatiere (Chordata) Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata) Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata) Reihe …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Otto Josef Wolfgang Morgenstern — Christian Morgenstern 1910 Christian Otto Josef Wolfgang Morgenstern (* 6. Mai 1871 in München; † 31. März 1914 in Meran, Villa Helioburg, Untermais) war ein deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer. Besondere Bekanntheit erreichte seine …   Deutsch Wikipedia

  • Ринограденции — …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”