Gießkannenschwamm

Gießkannenschwamm
Gießkannenschwamm
Gießkannenschwamm

Gießkannenschwamm

Systematik
Überordnung: Glasschwämme (Hexactinellida)
Unterklasse: Hexasterophora
Ordnung: Lyssacinosida
Familie: Euplectellidae
Gattung: Euplectella
Art: Gießkannenschwamm
Wissenschaftlicher Name
Euplectella aspergillum
Owen, 1841

Der Gießkannenschwamm (Euplectella aspergillum) ist eine Art aus der Klasse der Glasschwämme. Im englischen heißt der Schwamm auch „Venus' flower basket“ (Blütenkorb der Venus), da er einigen Krabben während der Paarung als Unterschlupf dient.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Euplectella aspergillum besteht aus drei Schichten von sechsstrahligen Skelettnadeln und Fasern aus Silikaten, die zu einer Gitterstruktur verschmelzen. Die Strukturen bestehen dabei aus einem Material, das der kommerziellen Glasfaser ähnlich ist. Die einzelnen Fasern des Schwamms werden 5 bis 20 cm lang und sind etwa so dünn wie menschliches Haar. Der Korb des Schwamms ist radialsymmetrisch und zwischen 7,5 cm und 1,3 m hoch, in der Mehrheit zwischen 10 und 30 cm. Zwischen den Skelettnadeln liegt ein Gewebe aus weichen Zellen, die mit Flagellen versehen sind und Wasser durch den Schwamm strömen lassen. Der Schwamm ist oben geöffnet, innen hohl und bildet eine unregelmäßige Kaverne.

Vermehrung

Gießkannenschwämme sind Hermaphroditen, das heißt sie bilden sowohl männliche als auch weibliche Gameten aus. Es existiert eine Form der geschlechtlichen Vermehrung in der sich die Gameten befruchten, es wird aber weithin angenommen, dass der Schwamm wie die meisten Schwämme auch eine Form der ungeschlechtlichen Vermehrung kennt.

Verhalten und Stoffwechsel

Der Gießkannenschwamm ist unbeweglich mit dem Seeboden verwachsen (sessil) und zeigt aus diesem Grund keine wirklichen Verhaltensmuster. Der Schwamm ernährt sich von mikroskopischen Organismen und organischem Grus, den er aus dem ihn durchströmenden Wasser filtert.

Der Schwamm lebt in Symbiose mit einer biolumineszenten Tiefseekrabbenart, die in ihm lebt. Das Glasgeflecht des Schwamms wird so beleuchtet und Nahrung für die Krabbe wird angelockt. Die Krabbe hingegen reinigt den Schwamm.[1] Andere Quellen berichten von biolumineszenten Bakterien, die für das Licht verantwortlich sind.[2]

Lebensraum

Der Gießkannenschwamm findet sich im westlichen Pazifik, vor allem um die Philippinen. Andere Euplectella-Arten finden sich jedoch in allen Ozeanen. Er findet sich in steinigen Regionen auf dem Meeresboden in Tiefen zwischen 100 m und 1000 m, häufig tiefer als 500 m.

Kultivierung

Der Gießkannenschwamm ist der einzige Glasschwamm, der in Hobbyaquarien Einzug gehalten hat. Können alle anderen Glasschwämme nur in großen Tiefen mit einem hohen Druck überleben, überlebt der Gießkannenschwamm auch in geringen Tiefen.

Forscher vermuten in den Fasern des Schwamms Vorbilder für neue optische Leiter, da ihre Lichtleitfähigkeit denen gewöhnlicher Glasfasern überlegen ist. Auch die stabile Gitterstruktur, die den Schwamm fast unzerbrechlich macht, könnte als Vorbild für menschliche Architektur dienen.

In der japanischen Kultur ist es Brauch, ein Skelett des Gießkannenschwamms als Hochzeitsgeschenk zu verwenden, da es trotz seines filigranen Aussehens fast unzerbrechlich ist und auf eine lebenslange Bindung des Paares hinweisen soll.

Quellen

Literatur

  • Joanna Aizenberg, James C. Weaver, Monica S. Thanawala, Vikram C. Sundar, Daniel E. Morse, Peter Fratzl: Skeleton of Euplectella sp.: Structural Hierarchy from the Nanoscale to the Macroscale. In: Science. 309, Nr. 5732, Juli 2005, S. 275–278.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Andrew D. Yablon, Joanna Aizenberg: Natural optical fibers. In: AccessScience. 2005, abgerufen am 16. September 2011 (englisch).
  2. Unbreakable Glass - Inside Science. In: Inside Science. September 2005, abgerufen am 16. September 2011 (englisch).
 Commons: Gießkannenschwamm – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gießkannenschwamm — Gießkannenschwamm, s. Venusblumenkorb …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gießkannenschwamm — Gießkannenschwamm,   Venusblumenkorb, Euplectẹlla aspergịllum, Art der Glasschwämme im westlichen Pazifik. Der 30 60 cm hohe Körper des Gießkannenschwamms hat die Form eines schwach gebogenen Rohres, dessen Wandung von zahlreichen Öffnungen… …   Universal-Lexikon

  • Euplectella aspergillum — Gießkannenschwamm Gießkannenschwamm Systematik Überordnung: Glasschwämme (Hexactinellida) Unterklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Venuskorb — Gießkannenschwamm Gießkannenschwamm Systematik Überordnung: Glasschwämme (Hexactinellida) Unterklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Venuskörbchen — Gießkannenschwamm Gießkannenschwamm Systematik Überordnung: Glasschwämme (Hexactinellida) Unterklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Hexasterophorida — Hexasterophora Gießkannenschwamm (Euplectella aspergillum) Systematik Unterreich: Vielzellige Tiere …   Deutsch Wikipedia

  • Hexasterophora — Gießkannenschwamm (Euplectella aspergillum) Systematik Unterreich: Vielzellige Tiere (Metazoa) …   Deutsch Wikipedia

  • Gießkanne — Kunststoff Gießkanne mit Brausemundstück Eine Gießkanne, auch Sprenger, ist ein Gefäß zur Bewässerung von Pflanzen. Bestandteile der Gießkanne sind Gefäß, Griff, Tülle und Brausemundstück, auch Schnulle genannt. Sie ist das am weitesten… …   Deutsch Wikipedia

  • schwämme — schwạ̈m|me: ↑ schwimmen. * * * Schwämme,   1) allgemein: in Süddeutschland und in Österreich Bezeichnung für essbare Pilze.    2) Zoologie: Porifera, etwa 5 000 Arten v. a. im Meer lebender (von den Küsten bis in 6 000 m Tiefe; …   Universal-Lexikon

  • Glasschwämme — Glasschwämme,   Hexactinẹllida, 0,1 bis 1 m hohe, becher oder trichterförmige Kieselschwämme der tieferen und ruhigeren Meeresregionen, z. B. der Gießkannenschwamm.   …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”