Hans-Volkmar Herrmann

Hans-Volkmar Herrmann

Hans-Volkmar Herrmann (* 18. Februar 1922 in Rostock; † 23. Dezember 1998 in Köln) war ein deutscher klassischer Archäologe.

Nach vierjährigem Kriegsdienst und dem Studium der Klassischen Archäologie, Klassischen Philologie und Alten Geschichte wurde er 1951 bei Max Wegner an der Universität Münster promoviert. Seit 1952 war er Mitarbeiter der Olympiagrabung. Im Jahre 1953 fand er auf einem bereits 1940 bei einer deutschen Olympiagrabung entdeckten Helmfragment die Weiheinschrift: MILTIADES ANETHEKEN TOI DI = Miltiades hat (diesen Helm) dem Zeus geweiht. 1953/54 erhielt er das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts, von 1956 bis 1959 war er Referent am Deutschen Archäologischen Institut Athen, anschließend Assistent in Tübingen. 1964 wurde er dort habilitiert. 1969 wurde er Professor in Regensburg, 1973 in Köln, wo er bis zu seiner Emeritierung 1987 lehrte. Bis zu seinem Tod schrieb er weiter zahlreiche Aufsätze und Beiträge in Sammelwerken und Enzyklopädien sowie Rezensionen.

Schriften (Auswahl)

  • Omphalos (1958)
  • Die Kessel der orientalisierenden Zeit I, OF 6 (1966)
  • Die Kessel der orientalisierenden Zeit II, OF 11 (1979)
  • Olympia. Heiligtum und Wettkampfstätte, Hirmer, München 1972 ISBN 3-7774-2480-3

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Herrmann (Begriffsklärung) — Hans Herrmann ist der Name folgender Personen: Hans Herrmann (* 1928), deutscher Rennfahrer Hans Herrmann (Politiker) (1889–1959), deutscher Politiker (BVP, NSDAP, CSU) Hans Joachim Herrmann (* 1931), deutscher Althistoriker Hans Joachim Herrmann …   Deutsch Wikipedia

  • Volkmar — ist ein männlicher Vorname germanischen Ursprungs. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Historische Persönlichkeiten …   Deutsch Wikipedia

  • Herrmann — Verteilung des Nachnamens Herrmann in Deutschland (2005) Herrmann ist sowohl ein häufiger deutscher Familienname als auch ein früher häufiger, heute eher seltener männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Als Schreibvariante von Hermann ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans und Heinz Kirch — ist eine Novelle von Theodor Storm aus dem Jahre 1883. Thematisch gehört sie zu den Vater Sohn Novellen, belegt aber auch Storms „Hinwendung zur bürgerlichen Gesellschaftsnovelle“, in der allerdings „der gesellschaftlich vermittelte Konflikt als… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Theo-Richter-Preis — Sitz der Akademie im Dresdner Blockhaus Die Sächsische Akademie der Künste ist eine Künstlersozietät und vereinigt Künstler und Kunsttheoretiker aus dem In und Ausland. Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabe 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Folkmar — Volkmar ist ein männlicher Vorname germanischen Ursprungs. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname 3.2 Nachname 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hep–Her — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts — Das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts ist ein vom Deutschen Archäologischen Institut (DAI) seit 1859 jährlich vergebenes Stipendium zur Förderung des akademischen Nachwuchses in der Archäologie und ihren… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter von Rostock — In der Hansestadt Rostock geborene, bedeutende Persönlichkeiten in der Reihenfolge ihres Geburtsjahrgangs: Johann Quistorp d.J. Anna Leopoldowna …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Klassischen Archäologen an der Universität zu Köln — In der Liste der Klassischen Archäologen an der Universität zu Köln werden alle Hochschullehrer gesammelt, die an der Universität zu Köln lehrten oder lehren. Das umfasst im Regelfall alle regulären Hochschullehrer, die Vorlesungen halten durften …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”