Heerespersonalamt

Heerespersonalamt

Heerespersonalamt ist eine militärische Dienststelle, die für Personalangelegenheiten zuständig ist.

Inhaltsverzeichnis

Deutschland

Das Heerespersonalamt (HPA) bestand seit 1920 und hatte alle personellen Angelegenheiten der Offiziere und der Offizieranwärter des Heeres der Reichswehr und später der Wehrmacht zu bearbeiten. Mit der vermehrten Einstellung von Offizieren ab 1935 und vor allem im Zweiten Weltkrieg erwuchsen ihm vielfache neue Aufgaben. Auch führten die wachsenden Anforderungen zu zahlreichen Organisationsänderungen.

Am 2. Oktober 1942 wurde der Generalmajor und „Chefadjuntant der Wehrmacht beim Führer“ Rudolf Schmundt neuer Chef des Heerespersonalamtes (Vorgänger: 1933 bis 1938 General Viktor von Schwedler, 1938 bis 1942 General Bodewin Keitel). Ihm oblagen unter anderem die Personalangelegenheiten der Generale und höheren Adjutanten. Nach seinem Tod aufgrund der beim Attentat vom 20. Juli 1944 erlittenen schweren Verletzung übernahm sein bisheriger Stellvertreter, Generalleutnant Wilhelm Burgdorf, die Funktion des Chefs des Heerespersonalamtes.

Österreich

Das Heerespersonalamt in Österreich ist bis heute für Personalangelegenheiten des Bundesheeres aktiv. Es verfügt über Dienststellen in Wien (Leitung), Graz, Linz und Innsbruck.[1]

Literatur

  • Rudolf Schmundt, Wilhelm Burgdorf, Heerespersonalamt, Herausgeber, Dermot Bradley, Richard Schulze-Kossens, Tätigkeitsbericht des Chefs des Heerespersonalamtes General der Infanterie Rudolf Schmundt: 1. 10. 1942 - 29. 10. 1944, Neuauflage, Biblio Verlag, 1984

Einzelnachweise

  1. Österreichs Bundesheer Übersicht der Ämter

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes — Amtliche Darstellung in der Stiftungsverordnung, Teil II …   Deutsch Wikipedia

  • OKH — Das Oberkommando des Heeres (OKH) wurde 1935 im Zuge des ersten Schrittes der Restrukturierung der deutschen Streitkräfte durch das nationalsozialistische Regime geschaffen. Es war die höchste Kommandobehörde des deutschen Heeres. Dem OKH… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberbefehlshaber des Heeres — Das Oberkommando des Heeres (OKH) wurde 1935 im Zuge des ersten Schrittes der Restrukturierung der deutschen Streitkräfte durch das nationalsozialistische Regime geschaffen. Es war die höchste Kommandobehörde des deutschen Heeres. Dem OKH… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Schmundt — als Generalleutnant (um 1942/43) Rudolf Schmundt (* 13. August 1896 in Metz, Reichsland Elsaß Lothringen; † 1. Oktober 1944 in Rastenburg) war ein deutscher Offizier …   Deutsch Wikipedia

  • Bodewin Keitel — Bodewin Keitel, 1939 Bodewin Claus Eduard Keitel (* 25. Dezember 1888 in Helmscherode bei Bad Gandersheim; † 29. Juli 1953 in Göttingen) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Infanterie i …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesarmee — Österreichs Bundesheer Bundesheer Führung …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesheer — Österreichisches Bundesheer Bundesheer …   Deutsch Wikipedia

  • Einjährig-Freiwilliger — Ein Einjährig Freiwilliger (umgsp. „EF“) ist ein Wehrpflichtiger mit höherem Schulabschluss (Matura, Abitur), der nach freiwilliger Meldung einen Wehrdienst (Präsenzdienst) ableistet, um nach Abschluss der Grundausbildung als Offizier in einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Miliz (Österreich) — Österreichs Bundesheer Bundesheer Führung …   Deutsch Wikipedia

  • Oberkommando des Heeres — Das Oberkommando des Heeres (OKH) wurde 1935 im Zuge des ersten Schrittes der Restrukturierung der deutschen Streitkräfte durch das nationalsozialistische Regime geschaffen. Es war die höchste Kommandobehörde des deutschen Heeres. Dem OKH… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”