Intze-Prinzip

Intze-Prinzip

Zwei verschiedene Prinzipien werden Intze-Prinzip genannt. Beide gehen auf den Wasserbauer Otto Intze (1843–1904) zurück. Das eine Intze-Prinzip bezieht sich auf die Bauart eines Wasserturms, das andere Intze-Prinzip auf die Bauart einer Talsperre.

Inhaltsverzeichnis

Intze-Prinzip bei Wassertürmen

Nach dem Intze-Prinzip gebauter Salbker Wasserturm

Ein nach dem Intze-Prinzip gebauter Wasserturm hat einen gemauerten Turmschaft; darauf befindet sich der Wasserbehälter. Der Boden des Behälters wird mit einem Ringanker aus Stahl oder Eisen zusammengehalten, so dass keine Horizontalkräfte, sondern nur Vertikalkräfte in den Turm eingeleitet werden. Wegen der fehlenden Horizontalkräfte kann der Turmschaft weniger massiv ausgebildet werden.[1] Diese Bauart wurde in Deutschland zwischen 1885 und 1905 angewandt.

Intze-Prinzip bei Talsperren

Intze-Keil
Der folgende Abschnitt hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte
Neben einer Auflösung der Liste in Fließtext wäre eine Begründung der Baumerkmale sinnvoll. --DF5GO 10:59, 14. Sep. 2011 (CEST)

Die Talsperren-Bauweise nach Otto Intze wurde in Deutschland Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts angewandt. Eine nach dem Intze-Prinzip gebaute Talsperre hat folgende Merkmale:

  • sie ist eine Gewichtsstaumauer mit einem nahezu dreieckförmigen Querschnitt
  • die Mauer besteht aus Bruchsteinmauerwerk mit einem hohen Mörtelanteil
  • sie hat einen bogenförmigen Grundriss
  • sie hat ein wasserseitiges Vorsatzmauerwerk (Verblendung) im oberen Bereich
  • sie hat eine wasserseitige Anschüttung aus Lehm, den "Intze-Keil", im unteren Bereich[2]
  • sie hat eine mit Zement abgedichtete Wasserseite, und darauf einen Naturasphalt-(Goudron)-, Inertol- oder Siderosthen-Anstrich
  • sie hat vertikale Drainagen aus Tonrohren hinter der Wasserseite

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. zagermann.de
  2. Intze Keil

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Intze — Otto Intze, Foto vermutlich von 1902 Bronzetafel an der Urfttalsperre Otto Adolf Ludwig Intze (* 17. Mai 1843 in …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Intze — Otto Intze, Holzstich nach einer Fotolithographie von 1898 Bronzetafel an der …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Adolf Ludwig Intze — Otto Intze, Foto vermutlich von 1902 Bronzetafel an der Urfttalsperre Otto Adolf Ludwig Intze (* 17. Mai 1843 in …   Deutsch Wikipedia

  • Talsperre Mlynice — Talsperre Mlýnice Lage: Region Liberec, Tschechien Zuflüsse: Albrechtický potok Größere Orte in der Nähe: Nová Ves …   Deutsch Wikipedia

  • Talsperre Mseno — Talsperre Mšeno Stausee Lage: Region Liberec …   Deutsch Wikipedia

  • Wasserturm — Alter Wasserturm von 1914 in Kornwestheim Wasserturm ist die Bezeichnung für ein Betriebsgebäude der Wasserversorgung, das einen Hochbehälter zur Speicherung von (Trink )Wasser besitzt. Die erhöhte Lage des Hochbehälters sorgt für einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Urftsee — Urfttalsperre Luftaufnahme von Urfttalsperre und Urftstausee; im Vordergrund der Obersee …   Deutsch Wikipedia

  • Urftstausee — Urfttalsperre Luftaufnahme von Urfttalsperre und Urftstausee; im Vordergrund der Obersee …   Deutsch Wikipedia

  • Permafrosttalsperre — Sengbachtalsperre Stausee Oberrabenstein bei Chemnitz Eine Talsperre staut mit einem Absperrbau …   Deutsch Wikipedia

  • Staumauer — Sengbachtalsperre Stausee Oberrabenstein bei Chemnitz Eine Talsperre staut mit einem Absperrbauwerk in einem …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”