Joseph Feierabend

Joseph Feierabend

Joseph Feierabend (* 1493 in Schwäbisch Hall; † 23. Februar 1543 in Ansbach) war Jurist und Reformator, erster protestantischer Stiftsdekan in Ansbach und erster protestantischer Propst in Feuchtwangen.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Feierabend (in alten Urkunden auch "Feyerabenndt") stammte aus einer Schwäbisch-Hallischen Bürgerfamilie. Sein Vater Heinrich Vyeraubent (ca. 1439-1515) war, ebenso wie sein ursprünglich wohl aus Uttenhofen stammender Großvater Konrad Vyeraubent († 1472), Ledergerber gewesen. Feierabends Mutter war Elisabeth Feierabend (geborene Bechstein).

Feierabend als Fürstlicher Rat

Nach Rechtsstudium und Promotion 1518 war Feierabend als „Canonicus“ und „Scolasticus“ in Ansbach bzw. als Obergerichtsassessor und fürstlicher Rat des Markgrafen Georg von Brandenburg-Ansbach (1515-1543) tätig, der sich seinerseits bereits seit 1524 entschieden für die Reformation einsetzte und seinen Bruder Albrecht bewog, den Ordensstaat Preußen in ein weltliches Herzogtum umzuwandeln.

Feierabend unternimmt im Jahre 1530 im Auftrag des Markgrafen und in Begleitung des Rigischen Sekretärs Anton Morgenstern eine Reise nach Rom, um die Konfirmation des vom Markgrafen geförderten Elekten von Riga durch den Papst zu erreichen. Da der Vatikan hierfür jedoch neben dem Förderungsschreiben des Königs von Polen auch einen größeren als den vereinbarten Geldbetrag verlangt, verzögert sich die Rückkehr der Gesandten nach einer lebensgefährlichen Fiebererkrankung Feierabends und dem Verkauf ihrer Pferde um mehrere Monate.

Feierabend war Mitglied des Landtagsausschusses und ist 1534 als Beisitzer des Hofgerichts erwähnt.

Feierabend als Dekan und Probst

Feierabend wurde 1535 von Markgraf Georg zunächst als erster protestantischer Dekan des 1528 durch einen Landtagsbeschluss zusammen mit der Markgrafschaft der evangelisch-lutherischen Reformation beigetretenen Chorherrenstifts St.-Gumbert in Ansbach eingesetzt (bis 1540).

Nachdem im Jahre 1540 der letzte katholische Propst des Benediktinerstifts Feuchtwangen, Johannes Knorz, verstorben war, präsentierte Markgraf Georg zusammen mit seinem Neffen Albrecht II. von Brandenburg-Kulmbach am 29. Juli 1540 Joseph Feierabend als dessen (nun evangelischen) Nachfolger, um die neue Kirchenordnung durchzusetzen, nachdem sich die katholischen Chorherren noch an den Bischof von Augsburg um Hilfe gewandt hatten. Der Stift musste akzeptieren und Feierabend beschwor am 9. Mai 1541 dessen Satzungen.

Joseph Feierabend verstarb am 23. Februar 1543 in Ansbach, sein Nachfolger als Propst wurde Valentin Kieser. Nach dem Tode des folgenden und letzten Propstes Sigmund Hasentaler wurde das Stift 1563 eingezogen, sein Vermögen fiel an den Markgrafen.

Nachlass

Feierabend selbst hinterlies keine Kinder, hatte aber am 16. November 1542 eine lutherische Stiftung für studierende Nachkommen seiner Geschwister gegründet. Es handelt sich um die größte Haller Familienstiftung.

Zudem hat er von Kaiser Maximilian I. für sich und seine Verwandtschaft einen zu Innsbruck am 4. Oktober 1515 ausgestellten Wappenbrief erwirkt.

In der Stiftskirche St. Gumbertus befindet sich eine von Pankraz Labenwolf (1492-1563) nach einem geschnitzten Relief von Peter Flötner in Messing gegossene Gedenktafel für Joseph Feierabend aus dem Jahre 1543, für welche die Künstler ihr für den silbernen Sigismundaltar in der Kathedrale von Krakau geschaffenes Reliefs „Die Anbetung der Hirten“ als Modell nutzten.

Quellen

  • Verein für Familien- und Wappenkunde in Württemberg und Baden: Feyerabend-Stiftung in Schwäbisch Hall, 1976, S.1, 160

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joseph - получить на Академике актуальный промокод на скидку Kupivip RU или выгодно joseph купить с дисконтом на распродаже в Kupivip RU

  • Joseph Feyerabend — (* 1493 in Schwäbisch Hall; † 23. Februar 1543 in Ansbach) war Jurist und Reformator, erster protestantischer Stiftsdekan in Ansbach und erster protestantischer Propst in Feuchtwangen. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Feyerabend als Fürstlicher Rat …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Beerli — Medaillenspiegel Bobsportler Schweiz  Schweiz Olympische Winterspiele Gold …   Deutsch Wikipedia

  • Stephan Feierabend — (* 21. März 1523 in Schwäbisch Hall; † 21. August 1574 in Heilbronn) war Jurist und Dichter sowie Freund und Biograf Götz von Berlichingens. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Feierabend als Jurist 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Feierabend — Fritz Feirabend Illustration manquante : importez la Contexte général Sport pratiqué …   Wikipédia en Français

  • Ulrich Feierabend — (* im 15. Jahrhundert in Rapperswil SG; † nach 1480 ebenda) war ein Schweizer Hersteller von Holzschnitten, der als erster mittelalterlicher Grafiker seine Werke signierte. Werk Im ausgehenden Mittelalter kamen vergleichsweise günstige… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz-Joseph Schneider — (* 3. März 1912 in Aschaffenburg; † 13. März 1984 in Frankfurt am Main) war deutscher Journalist, Werbefachmann, Mitglied der Gruppe 47 und Erfinder des Stadtschreiberpreises. Franz Joseph Schneider Schneider war engagiert die Literatur in… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Joseph Schneider — (* 3. März 1912 in Aschaffenburg; † 13. März 1984 in Bergen Enkheim bei Frankfurt am Main) war deutscher Schriftsteller, Journalist, Werbefachmann, Mitglied der Gruppe 47 und Erfinder des Stadtschreiberpreises. Franz Joseph Schneider …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Weltmeister im Bobsport — Die Liste der Weltmeister im Bobsport listet alle auf den ersten drei Rängen bei Weltmeisterschaften im Bobsport platzierten Sportler. Für Herren werden Weltmeisterschaften im großen Bob seit 1930, im Zweierbob seit 1931, durchgeführt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fe — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Langen — Medal record Christoph Langen Men s Bobsleigh Competitor for   …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”