Karl R. Stadler

Karl R. Stadler

Karl R. Stadler (* 8. Oktober 1913 in Wien; † 7. Juli 1987 in Linz) war ein österreichischer, sozialistischer Historiker.

Leben

Nach der Matura begann er 1931 in Wien ein Studium der Rechtswissenschaften. Dies motivierte ihn nur kurz und wechselte bald zum Sprachstudium. Von 1934 war er mit seinem Jugendfreund Christian Broda Mitglied der KPÖ und beim illegalen Kommunistischen Jugendverband Österreichs tätig, aus dem beide 1936 wegen fraktioneller Tätigkeit (Trotzkismus) ausgeschlossen wurden. 1938 emigrierte er nach Großbritannien und war dort von 1946 bis 1948 als Dozent an englischen Universitäten tätig.

Von 1968 bis 1983 Professor für Zeitgeschichte an der Johannes Kepler Universität Linz, wo er das Ludwig Boltzmann Institut für die Geschichte der Arbeiterbewegung (heute: für Gesellschafts- und Kulturgeschichte) gründete und leitete. Ab 1973 Rektor des Renner-Instituts der SPÖ sowie von 1970 bis 1984 Präsident der Verbands österreichischer Volkshochschulen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stadler (Familienname) — Stadler ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Stadler — Karl R. Stadler (* 8. Oktober 1913 in Wien; † 7. Juli 1987 in Linz) war ein österreichischer, sozialistischer Historiker. Leben Nach der Matura begann er 1931 in Wien ein Studium der Rechtswissenschaften. Dies motivierte ihn nur kurz und… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Eibl — Naissance 23 juillet 1891 Steg Oberdonau, Autriche Décès 21 janvier 1943 (à 51 ans) Stalingrad Origine Allemand Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Karl Gottfried Ritter von Leitner — Karl Gottfried Ritter von Leitner, Lithographie von Johann Stadler, 1857 Karl Gottfried Ritter von Leitner (* 18. November 1800 in Graz; † 20. Juni 1890 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller. Leitner studierte Philosophie, Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Valentin — porträtiert von Eugen Rosenfeld Karl Valentin [ faləntin] (* 4. Juni 1882 in München; † 9. Februar 1948 in Planegg bei München) hieß mit bürgerlichem Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Dönitz — Großadmiral Karl Dönitz, later Reichspräsident of Germany President of Germany In office 30 April 1945 – 23 May 1945 Chance …   Wikipedia

  • Karl Dönitz — Mandats 4e président du Reich 30 avril  …   Wikipédia en Français

  • Karl-Adolf Hollidt — Naissance 28 avril 1891 Speyer Décès 22 mai 1985 (à 95 ans) Siegen Origine Allemand Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Karl Isidor Beck — Karl Isidor Beck, Lithographie von Johann Stadler, 1858 Karl Isidor Beck (* 1. Mai 1817 in Baja, Komitat Bács Bodrog; † 9. April 1879 in Währing bei Wien) war ein österreichischer Dichter, Journalist und Schriftsteller …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Emanuel Müller — (* 18. März 1804 in Altdorf UR; † 1. Dezember 1869 ebenda[1]) war ein Schweizer Bauingenieur und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Frühe Jahre 2 Bauingenieur 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”