Kitan

Kitan
Gebiet der Liao-Dynastie und Nachbarreiche

Die Kitan (auch Khitan, Qidan von chinesisch 契丹 Qì​dān​) waren ein protomongolisches Volk aus der heutigen Mandschurei, das schon im 6. Jahrhundert existierte. Sie führten verschiedene Kämpfe mit den Köktürken und Tang-China (um 560, 696/7, 733/5).

Geschichte

Kitanische Jäger, Gemälde, Song-Dynastie

Yelü Abaoji (chinesisch 耶律阿保機 Yēlǜ Ābǎojī, gestorben 926) startete 924 eine Offensive nach Westen, besiegte dabei die Kirgisen in der Mongolei, schwenkte dann nach Gansu, um Uiguren, Tanguten und Tuyuhun zu unterwerfen. 926 wurde der recht zivilisierte Staat Balhae (Parhae) im heutigen Nordostchina beseitigt.

Schließlich proklamierte Abaojis Sohn und Nachfolger Yelü Deguang (耶律德光 Yēlǜ Déguāng) 947 in Nordchina die Liao-Dynastie. Unter der Liao- und der nachfolgenden Jin-Herrschaft wurden in der Mandschurei Städte bis hin zum Amur-Fluss gegründet, mit 60-70 Hektar Fläche und bis zu zehn Meter hohen Mauern. Man betrieb dort Ackerbau, züchtete Pferde, besaß Eisengießereien und Webereien. Die Kitan benutzten auch zwei von der chinesischen beeinflusste Schriften (um 920), die hauptsächlich aus Logogrammen bestehende sogenannte Großschrift und die später entwickelte sogenannte Kleinschrift. Letztere enthält auch Phonogramme und ist deshalb für die altaische Sprachwissenschaft von sehr großem Interesse als früheste überlieferte Form der mongolischen Sprachen. Beide Schriften beeinflussten später dann auch die Entwicklung der beiden ebenfalls als Groß- und Kleinschrift bezeichneten eigenen Schriften der tungusischen Jurchen, der Vorläufer der Mandschus und Xibe.

In der Zeit von etwa 1116 (Einnahme von Liaoyang) bis 1125 (Gefangennahme des Kaisers) wurde das Liao-Reich von seinen früheren Vasallen, den ebenfalls aus der Mandschurei stammenden Jurchen (Jin-Dynastie) übernommen.

Ein Teil der Kitan floh westwärts (zum Teil durch Südsibirien) und gründete um 1130 als Kara Kitai unter dem Fürsten Yelü Dashi (耶律大石 Yēlǜ Dàshí) ein neues Reich. Dieses Reich behauptete seine Existenz durch einen Sieg über den Sultan der Seldschuken, Sandschar in der Katwan-Steppe/Samarkand 1141. Es bestand bis zur Mongoleninvasion 1217/18.

Die russische (Kitaj), mongolische (qitad/xyatad) und uigurische Bezeichnung (‏خئتاي‎/hitay) etc. für China geht auf die Kitan zurück, siehe auch Cathay.

Literatur

  • F.W. Mote: Imperial China: 900-1800. Harvard University Press, 1999, ISBN 0674012127, S. 31–71.
  • Patricia Buckley Ebrey: The Cambridge Illustrated History of China. Cambridge University Press, 1996, ISBN 0-521-66991-X.
  • Denis Twitchett: The Cambridge History of China: Alien Regimes and Border States, 907-1368. Cambridge University Press, 1994, ISBN 0-521-24331-9, S. 43-153.

Weblinks

 Commons: Khitan people – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • KITAN — Ancien peuple de pasteurs nomades protomongols, connu depuis le IVe siècle, qu’on trouve installé à la fin du VIIIe siècle sur le territoire des actuelles Mongolie Intérieure et république populaire de Mongolie. En 926, son chef Abaoji (872 926,… …   Encyclopédie Universelle

  • Kitan — Kitan,   chinesisch Qidan, Chi tan, seit dem 5. Jahrhundert namentlich bekannter hirtennomadischer Stämmeverband der südlichen Mandschurei. Anthropologisch sind die Kitan Mongolide; die sprachliche Zuordnung ist unklar.   Nach mehreren… …   Universal-Lexikon

  • Kitan — Kitan, 1) (Kitaja), bei den Russen so v.w. China; 2) Volk, so v.w. Khitan …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kitan — Kitan, Tungusenstamm, s. Khitan …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kitán — Los kitán (chino: 契丹; Pinyin: Qìdān), también conocidos como khitan, kitanos o kitai, fueron un grupo étnico proto mongol que dominó gran parte de Manchuria. Está clasificado como uno de los grupos étnicos tunguses (東胡族; dōnghú zú), actualmente… …   Wikipedia Español

  • Kitan — ISO 639 3 Code : zkt ISO 639 2/B Code : ISO 639 2/T Code : ISO 639 1 Code : Scope : Individual Language Type : Extinct …   Names of Languages ISO 639-3

  • kitan — Usage: usually capitalized variant of khitan …   Useful english dictionary

  • Kitan-Dynastie — Gebiet der Liao Dynastie und Nachbarreiche Die Liao Dynastie (chin. 遼朝 / 辽朝, Liáo Cháo) war eine Fremd Dynastie in Nord China, gegründet durch das mongolische Volk der Kitan um 907. Der Gründer des Kitanreiches war Ābǎojī († 926) …   Deutsch Wikipedia

  • Kitan-Schrift — Die Kitan Schrift war ein Schriftsystem, das im 10. Jahrhundert im Gebiet der heutigen Mandschurei von den Kitan erfunden wurde. Es bestand aus der Großen Kitan Schrift und der Kleinen Kitan Schrift, die funktionell unabhängig waren. Während… …   Deutsch Wikipedia

  • Kitan-Gräber von Yemaotai — Die Liao Gräber von Yemaotai bzw. Kitan Gräber von Yemaotai (chin. 叶茂台辽墓, Yemaotai Liaomu)[1] im Kreis Faku (法库县) der Provinz Liaoning, China, wurden 1974 ausgegraben. Sie enthielten 300 Grabbeigaben: Seidenbilder[2], Seidenstoffe, Porzellan,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”