Konstruktionsklasse

Konstruktionsklasse
H-Jolle

Eine Konstruktionsklasse im Segelsport definiert sich als eine Konstruktion oder ein Bau eines Segelschiffs, welche aufgrund der eingeschränkten Vermessungsvorschriften dem Konstrukteur Freiheiten in Bezug auf Rumpfform, Anordnung des Riggs usw. geben.

Für die Klassifizierung von Bootstypen gibt es verschiedene Begrifflichkeiten, die sich zum einen an der Bauweise und den Bauvorschriften orientieren oder aus formalistischer Sicht an den Vorgaben der Segelverbände, also in Deutschland des Deutschen Segler-Verbandes, hinsichtlich des Vermessungsmodus. Der DSV unterscheidet dabei die Konstruktionsklassen, Einheitsklassen oder Ausgleichsklassen.

Vorgeschrieben sind innerhalb einer Konstruktionsklasse meist nur maximale Segelfläche, Hauptabmessungen des Rumpfes, Minimumgewicht und Ähnliches. Innerhalb einer Konstruktionsklasse segeln Entwürfe verschiedener Konstrukteure gegeneinander. Für diese Klassen ist mit Ausnahme der wenigen definierten Vorgaben die wichtigste Regel: Alles was in den Regeln nicht ausdrücklich verboten ist, ist erlaubt.

Bekannte Konstruktionsklassen in Deutschland kommen vor allem aus dem Bereich der Jollenkreuzer, wie P-Boot, S-Boot oder R-Boot oder Jollenklassen wie die H-Jolle oder die Motte.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konstruktionsklasse — Kon|struk|ti|ons|klas|se, die (Sport): Bootsklasse (beim Segeln) …   Universal-Lexikon

  • Liste der Bootsklassen — Eine Bootsklasse im Sinne des Dachverbandes des Segelsports, der International Sailing Federation (ISAF), umfasst Boote, die durch ihre Bauart geeignet sind, um gemäß den von der ISAF entwickelten und veröffentlichten Racing Rules of Sailing in… …   Deutsch Wikipedia

  • Messbrief — Vermessung und Messbrief Damit ein Segelboot bei einer Regatta teilnehmen kann, muss der Eigner/Steuermann einen gültigen Messbrief vorlegen können. Der Messbrief bescheinigt die Konformität zu einer Bootsklasse. Voraussetzung um einen Messbrief… …   Deutsch Wikipedia

  • Vermessungsformel — Vermessung und Messbrief Damit ein Segelboot bei einer Regatta teilnehmen kann, muss der Eigner/Steuermann einen gültigen Messbrief vorlegen können. Der Messbrief bescheinigt die Konformität zu einer Bootsklasse. Voraussetzung um einen Messbrief… …   Deutsch Wikipedia

  • 10-qm-Rennjolle — 10qm Rennjolle CIRCE Bj.1925 in Berlin/Havel 2008 Die 10 qm Rennjolle, oder auch N Jolle genannt, ist eine freie Konstruktionsklasse, deren Bauvorschrift lediglich die projizierte Segelfläche von nicht mehr als 10 Quadratmetern und einige wenige… …   Deutsch Wikipedia

  • N-Jolle — 10qm Rennjolle CIRCE Bj.1925 in Berlin/Havel 2008 Die 10 qm Rennjolle, oder auch N Jolle genannt, ist eine freie Konstruktionsklasse, deren Bauvorschrift lediglich die projizierte Segelfläche von nicht mehr als 10 Quadratmetern und einige wenige… …   Deutsch Wikipedia

  • 15er Jollenkreuzer — Klassenzeichen Bootsmaße Länge üA: 6,50 m …   Deutsch Wikipedia

  • 30-qm-Schärenkreuzer — 30 m² Schärenkreuzer sind die am weitesten verbreiteten Vertreter einer Klasse sportlicher Segelboote (schwed.: „skärgårdskryssare“). Die Zahl bezieht sich auf die Segelfläche von – nominell – 30 m²; sie werden auch einfach „Dreißiger“ genannt.… …   Deutsch Wikipedia

  • 30 m²-Schärenkreuzer — sind die am weitesten verbreiteten Vertreter einer Klasse sportlicher Segelboote (schwed.: „skärgårdskryssare“). Die Zahl bezieht sich auf die Segelfläche von – nominell – 30 m²; sie werden auch einfach „Dreißiger“ genannt. 30 qm Schärenkreuzer… …   Deutsch Wikipedia

  • 30 qm-Schärenkreuzer — 30 m² Schärenkreuzer sind die am weitesten verbreiteten Vertreter einer Klasse sportlicher Segelboote (schwed.: „skärgårdskryssare“). Die Zahl bezieht sich auf die Segelfläche von – nominell – 30 m²; sie werden auch einfach „Dreißiger“ genannt.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”