Krümmel (Geesthacht)

Krümmel (Geesthacht)
Krümmel
Koordinaten: 53° 25′ N, 10° 24′ O53.41200210.404Koordinaten: 53° 24′ 43″ N, 10° 24′ 14″ O
Eingemeindung: 1939

Krümmel ist ein östlich gelegener Ortsteil der Stadt Geesthacht, der sich vom Elbufer ausgehend entlang eines Einschnittes in den Geesthang (Krümmelstraße) und entlang der Elbe am aufsteigenden Hang (Kronsberg) erstreckt.

Geschichte

Bekannt wurde Krümmel in der Mitte des 19. Jahrhunderts durch die Sprengstofffabrik von Alfred Nobel, der an dieser Stelle das Dynamit erfunden hat. Bis 1945 wurde hier auf einem großen Areal Sprengstoff hergestellt. Heute sieht man in Krümmel am Bellevue-Berg/Straße Kronsberg noch einige Gebäude aus dem 19. Jahrhundert. Unter anderem ist die Direktorenvilla noch erhalten. An der Rückfront des ehemaligen Eingangsgebäudes der Dynamitfabrik ist eine verfallene Sitzgruppe zu sehen (Zugang hinter dem Besucherzentrum des Kernkraftwerks), die höchstwahrscheinlich im ehemaligen Garten der Nobel-Villa gestanden hat und von Nobel genutzt worden ist. Als etwas verwahrlostes Überbleibsel ist heute als einziges Gebäude der Fabrik selbst der alte Wasserturm erhalten. Eine Initiative bemüht sich um dessen Erhaltung und ggf. um die Einrichtung eines kleinen Museums. Erreichen kann man den Turm über das Gelände des Kraftwerks (rechte Zufahrt den Hügel hoch – allerdings nur zu Fuß).

Krümmel gehörte bis 1937 - wie Geesthacht - zu Hamburg, bis es durch das Groß-Hamburg-Gesetz abgetrennt wurde.

Wirtschaft

1956 wurde zwischen den Geesthachter Ortsteilen Krümmel und Grünhof-Tesperhude die Gesellschaft für Kernenergieverwertung in Schifffahrt und Schiffbau (GKSS) – auf ehemaligen Teilen der Nobel-Dynamitfabrik – angesiedelt. Dort wurde das erste atomgetriebene Schiff der BRD und das dritte in der Welt, die Otto Hahn, konzipiert. Seit 1983 ist, ebenfalls auf dem Gelände der Dynamitfabrik, direkt an der Elbe das Kernkraftwerk Krümmel in Betrieb.

Verkehr


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krümmel — bezeichnet die Gemeinde Krümmel im Westerwaldkreis in Rheinland Pfalz, siehe Krümmel (Westerwald) einen Ortsteil der Stadt Geesthacht im Kreis Herzogtum Lauenburg in Schleswig Holstein, siehe Krümmel (Geesthacht) ein Kernkraftwerk in Geesthacht… …   Deutsch Wikipedia

  • Geesthacht — Geesthacht, Dorf in der hamburg. Landherrenschaft Bergedorf, an der Elbe, hat eine evang. Kirche, Hafen, Korb und Glasfabrikation und (1900) 3996 Einw. Dazu gehören die Lungenheilanstalt Edmundsthal, die Pulverfabrik Düneberg und die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Geesthacht — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Geesthacht-Krümmel — Wasserturm der Dynamitfabrik Krümmel ist ein östlich gelegener Ortsteil der Stadt Geesthacht, der sich vom Elbufer ausgehend entlang eines Einschnittes in den Geesthang (Krümmelstraße) und entlang der Elbe am aufsteigenden Hang (Kronsberg)… …   Deutsch Wikipedia

  • Geesthacht — Infobox German Location Art = Stadt image photo = Wappen = Geesthacht Wappen.png lat deg = 53 |lat min = 26 lon deg = 10 |lon min = 22 Bundesland = Schleswig Holstein Kreis = Lauenburg Höhe = 5 Fläche = 33.18 Einwohner = 29404 Stand = 2005 06 30… …   Wikipedia

  • Geesthacht — Geesthạcht,   Stadt im Kreis Herzogtum Lauenburg, Schleswig Holstein, 10 90 m über dem Meeresspiegel, auf dem südlichsten Ausläufer der holsteinischen Geest, am Stadtrand von Hamburg, 28 800 Einwohner. Geesthacht liegt am nördlichen, 60 80 m… …   Universal-Lexikon

  • Krümmel Nuclear Power Plant — Infobox NPP Picture = Kernkraftwerk Krümmel.jpg Pic des = Nuclear power plant Krümmel Country = Germany EIGENTÜMER = 50 % E.ON 50 % Vattenfall Utility = KKW Kruemmel Built = 1974 Start = September 28, 1983 End = Reactor = 1 S Reactor = Capacity …   Wikipedia

  • AKW Krümmel — f1 Kernkraftwerk Krümmel Kernkraftwerk Krümmel Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Atomkraftwerk Krümmel — f1 Kernkraftwerk Krümmel Kernkraftwerk Krümmel Lage …   Deutsch Wikipedia

  • KKW Krümmel — f1 Kernkraftwerk Krümmel Kernkraftwerk Krümmel Lage …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”