Lipid Raft

Lipid Raft
Lipid raft organisation scheme.svg

Lipid Rafts nennt man Cholesterin-reiche Mikrodomänen in Zellmembranen[1]. 1988 stellten Kai Simons in Deutschland und Gerrit van Meer in den Niederlanden ein Konzept von Mikrodomänen in Lipidmembranen vor, in denen sich Cholesterin, Glycolipide und Sphingolipide anreichern[2][3]. Sie nannten diese Domänen „Lipid Rafts“, da diese wie Flöße auf der zweidimensionalen Flüssigkeit der Lipidmembran schwimmen.

Lipid Rafts ordnen sich als flüssigkristalline Phase (Abschnitt) an. Ihre Beobachtung ist aufgrund ihrer geringen Größe (nahe am Auflösungsvermögen klassischer Lichtmikroskope) schwierig, jedoch bietet Fluoreszenzmikroskopie eine Möglichkeit sie sichtbar zu machen. Benutzt werden z. B. Farbstoffe, die sich zwischen den Domänen einlagern wie Laurdan oder kopfgelabelte Farbstoffe wie Texas Red, die sich aufgrund ihrer Größe bevorzugt in der ungeordneten Phase einlagern.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften von Lipid Rafts[4]

Obwohl das genaue Modell unbekannt ist, minimieren die Lipid Rafts die freie Energie zwischen den beiden Phasen - es bilden sich Domänen einer typischen Größe, die sich weder mischen, noch weiter fusionieren. Gut beobachtbar ist diese Entmischung zwischen der "Liquid Ordered Phase" (geordnete Phase, L0) und der "Liquid Disordered Phase"" (ungeordnete Phase, Ld oder Lα)[5].

Kritik am Lipid Raft-Konzept

Obwohl Lipid Rafts im Fluoreszenzmikroskop in Modellmembranen beobachtet werden können, ist deren Nachweis in lebenden Zellen bisher nicht gelungen. Über deren durchschnittliche Größe (1-1000nm) und Lebensdauer herrscht bei Forschern bisher auch keine Einigkeit. Es ist außerdem generell unklar, ob Lipid rafts überhaupt existieren.

Einzelnachweise

  1. Thomas S., Kumar R.S. and Brumeanu.T.D (2004). Role of lipid rafts in T cells. AITE 52: 215-224.
  2. Thomas S., Pais A.P., Casares S and Brumeanu T.D. (2004). Analysis of lipid rafts in T cells. Molecular Immunology 41: 399-409.
  3. Korade, Zeljka. "Lipid rafts, cholesterol, and the brain." Neuropharmacology 55 (2008): 1265-273.
  4. Pike, Linda J. "The Challenge of Lipid Rafts." Journal of Lipid Research Oct (2008): S. 1-17.
  5. Rietveld A, Simons K (November 1998). "The differential miscibility of lipids as the basis for the formation of functional membrane rafts". Biochim. Biophys. Acta 1376 (3): 467–79. PMID 9805010.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lipid raft — organisation, region (1) is standard lipid bilayer, while region (2) is a lipid raft. The plasma membrane of cells is made of a combination of glycosphingolipids and protein receptors organized in glycolipoprotein microdomains termed lipid… …   Wikipedia

  • lipid raft — a region of the plasma membrane rich in cholesterol and sphingolipids; such regions are responsible for functions such as signal transduction and vesicle formation. Cf. caveola …   Medical dictionary

  • Raft (disambiguation) — Raft may refer to:*Raft, a flat floating structure for travel over water *Raft (novel), a Stephen Baxter science fiction novel *RAFT (chemistry), reversible addition–fragmentation chain transfer *The Raft (comics), a fictional prison facility in… …   Wikipedia

  • Lipid Rafts — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Raft — bezeichnet: ein Rafting, mit dem ein Fluss, gewöhnlich schwereres Wildwasser, befahren wird. in der Zellbiologie Lipid Rafts, Cholesterin reiche Lipid „Inseln“ in Plasmamembran Leaflets. Raft ist der Familienname folgender Personen: George Raft… …   Deutsch Wikipedia

  • Amyloid precursor protein — (APP) is an integral membrane protein expressed in many tissues and concentrated in the synapses of neurons. Its primary function is not known, though it has been implicated as a regulator of synapse formationPriller C, Bauer T, Mitteregger G,… …   Wikipedia

  • Caveolae — In biology, caveolae (Latin for little caves, singular: caveola), which are a special type of lipid raft, are small (50–100 nanometer) invaginations of the plasma membrane in many vertebrate cell types, especially in endothelial cells and… …   Wikipedia

  • Anthrax toxin — refers to three proteins secreted by virulent strains of the bacterium Bacillus anthracis . These three proteins act together in a synergistic way in which they are endocytosed and translocated into the cytoplasm of a macrophage, where it… …   Wikipedia

  • Membrane lipids — The major membrane lipids PtdCho Phosphatidylcholine; PtdEtn Phosphatidylethanolamine; PtdIns Phosphatidylinositol; PtdSer Phosphatidylserine. The three major classes of membrane lipids are phospholipids, glycolipids, and cholesterol …   Wikipedia

  • Cholesterol-dependent cytolysin — Cholesterol Dependent Cytolysins (CDC) are a family of β barrel pore forming exotoxins that are secreted by Gram positive bacteria. CDC are secreted as water soluble monomers of 50 70 kDa, that once bound to the target cell, will form a circular… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”