Lipid Rafts

Lipid Rafts
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Lipid Rafts nennt man Cholesterin-reiche Mikrodomänen in Zellmembranen. 1988 stellten Kai Simons in Deutschland und Gerrit van Meer in den Niederlanden ein Konzept von Mikrodomänen in Lipidmembranen vor, in denen sich Cholesterin, Glycolipide und Sphingolipide anreichern. Sie nannten diese Domänen „Lipid Rafts“, da diese wie Flöße auf der zweidimensionalen Flüssigkeit der Lipidmembran schwimmen.

Lipid Rafts ordnen sich als flüssigkristalline Phase an. Ihre Beobachtung ist aufgrund ihrer geringen Größe (nahe am Auflösungsvermögen klassischer Lichtmikroskope) schwierig, jedoch bietet Fluoreszenzmikroskopie eine Möglichkeit. Benutzt werden z. B. Farbstoffe, die sich zwischen den Domänen einlagern wie Laurdan oder kopfgelabelte Farbstoffe wie Texas Red, die sich aufgrund ihrer Größe bevorzugt in der ungeordneten Phase einlagern.

Eigenschaften von Lipid Rafts

Obwohl das genaue Modell unbekannt ist, minimieren die Lipid Rafts die freie Energie zwischen den beiden Phasen - es bilden sich Domänen einer typischen Größe, die sich weder mischen, noch weiter fusionieren. Gut beobachtbar ist diese Entmischung zwischen der "Liquid Ordered Phase" (geordnete Phase, L0) und der "Liquid Disordered Phase"" (ungeordnete Phase, Ld oder Lα).

Kritik

Obwohl Lipid Rafts im Fluoreszenzmikroskop in Modellmembranen direkt beobachtet werden können, ist deren Nachweis in lebenden Zellen bisher nicht gelungen. Über deren durchschnittliche Größe (1-1000nm) und Lebensdauer herrscht bei Forschern bisher auch keine Einigkeit.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lipid raft — organisation, region (1) is standard lipid bilayer, while region (2) is a lipid raft. The plasma membrane of cells is made of a combination of glycosphingolipids and protein receptors organized in glycolipoprotein microdomains termed lipid… …   Wikipedia

  • Lipid Raft — Lipid Rafts nennt man Cholesterin reiche Mikrodomänen in Zellmembranen[1]. 1988 stellten Kai Simons in Deutschland und Gerrit van Meer in den Niederlanden ein Konzept von Mikrodomänen in Lipidmembranen …   Deutsch Wikipedia

  • Model lipid bilayer — A model lipid bilayer is any bilayer assembled in vitro, as opposed to the bilayer of natural cell membranes or covering various sub cellular structures like the nucleus. A model bilayer can be made with either synthetic or natural lipids. The… …   Wikipedia

  • Virushülle — Ein behülltes Virus aus der Gattung Influenzavirus in einer TEM Aufnahme: Acht helikale Kapside werden von einer Virushülle umschlossen (Partikel ca. 80−120 nm im Durchmesser). Die Virushülle (engl. viral envelope) ist eine bei bestimmten… …   Deutsch Wikipedia

  • Balsas lipídicas — Balsas de lípidos. Una balsa lipídica o raft lipídico es un microdominio de la membrana plasmática cuya fluidez es mucho menor a la de su entorno. Se encuentran enr …   Wikipedia Español

  • Amyloid precursor protein — (APP) is an integral membrane protein expressed in many tissues and concentrated in the synapses of neurons. Its primary function is not known, though it has been implicated as a regulator of synapse formationPriller C, Bauer T, Mitteregger G,… …   Wikipedia

  • Cell membrane — Illustration of a Eukaryotic cell membrane The cell membrane or plasma membrane is a biological mem …   Wikipedia

  • FLOT1 — Flotillin 1, also known as FLOT1, is a human gene.cite web | title = Entrez Gene: FLOT1 flotillin 1| url = http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/entrez?Db=gene Cmd=ShowDetailView TermToSearch=10211| accessdate = ] PBB Summary section title = summary… …   Wikipedia

  • Mevalonate inhibition — is used to define the effects of medicines based on HMG CoA reductase enzyme inhibitors to control the products of the mevalonate pathway. This term addresses the effects of long term restriction of mevalonate production in cell membranes by the… …   Wikipedia

  • Red blood cell — Human red blood cells (6 8μm) Red blood cells (abbreviated RBCs; also referred to as erythrocytes or simply, as red cells[1]) are the most common type of blood cell and the vertebrate organism s principal means of delivering oxygen (O2) to the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”