Liste der Könige von Sikyon

Liste der Könige von Sikyon

In folgender Liste sind die Könige der griechischen Stadt Sikyon aus antiker Zeit aufgeführt[1].

Mythische Könige

Name Herrschaft
Aigialeus 22. Jahrh. v. Chr.
Europs 21. Jahrh. v. Chr.
Telchin 21. Jahrh. v. Chr.
Apis 20. Jahrh. v. Chr.
Thelxion 20. Jahrh. v. Chr.
Aigydros 20. Jahrh. v. Chr.
Thurimachos 19. Jahrh. v. Chr.
Leukippos 19. Jahrh. v. Chr.
Messapos 18. Jahrh. v. Chr.
Peratos (auch Erastos oder Eratos) 18. Jahrh. v. Chr.
Plemnaios 18. Jahrh. v. Chr.
Orthopolis 17. Jahrh. v. Chr.
Marathonios 16. Jahrh. v. Chr.
Marathios 16. Jahrh. v. Chr.
Echyreus 16. Jahrh. v. Chr.
Korax 15. Jahrh. v. Chr.
Aloeus 15. Jahrh. v. Chr.
Epopeus 15. Jahrh. v. Chr.
Lamedon 15. Jahrh. v. Chr.
Sikyon 14. Jahrh. v. Chr.
Polybos 14. Jahrh. v. Chr.
Adrastos (Eusebius von Caesarea führt ihn nach Phaistos auf) 13. Jahrh. v. Chr.
Ianiskos (auch Inachos) 13. Jahrh. v. Chr.
Epopeus II. 13. Jahrh. v. Chr.
Phaistos 13. Jahrh. v. Chr.
Polypheides 13. Jahrh. v. Chr.
Pelasgos 13. Jahrh. v. Chr.
Zeuxippos 12. Jahrh. v. Chr.
Hippolytos 12. Jahrh. v. Chr.
Lakestades 11. Jahrh. v. Chr.
Lakestades und Phalkes 11. Jahrh. v. Chr.
Rhegnidas 11. Jahrh. v. Chr.

Karneenpriester

Name Regierungszeit
Archelaos 1 Jahr
Automedon 1 Jahr
Theoklytos 4 Jahre
Euneos 6 Jahre
Theonomos 9 Jahre
Amphigyes 12 Jahre
Charidemos 1 Jahr

Quellen

  1. Hieronymus, Chronicon

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Eu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der griechischsprachigen Geschichtsschreiber der Antike — Klio, die Muse der Heldendichtung und Geschichtsschreibung, mit ihren Attributen (Buch/Papyrusrolle, Trompete/Griffel, Lorbeerkranz); Gemälde von Pierre Mignard, Öl auf Leinwand, 1689 Die antike griechische Geschichtsschreibung entwickelte sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Epopeus von Sikyon — Epopeus ist in der griechischen Mythologie, der Sohn des Poseidon und der Kanake. Als sein sterblicher Vater gilt Aloeus. Seine Geschwister sind Hopleus, Nereus, Aloeus, Triops und Iphimedeia. Inhaltsverzeichnis 1 König von Sikyon 2 Antiope in… …   Deutsch Wikipedia

  • Chronologische Liste der griechisch-sprachigen Geschichtsschreiber — Inhaltsverzeichnis 1 Vorläufer: „Logographen“ 2 Griechische Klassik (500–336 v. Chr.) 3 Hellenismus (336–30 v. Chr.) 4 Römisches Imperium (30 v. Chr.–300 n. Chr.)[1] 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Chronologische Liste der griechischsprachigen Geschichtsschreiber der Antike — Inhaltsverzeichnis 1 Vorläufer: „Logographen“ 2 Griechische Klassik (500–336 v. Chr.) 3 Hellenismus (336–30 v. Chr.) 4 Römisches Imperium (30 v. Chr.–300 n. Chr.)[1] 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Sikyon — geografische Lage von Sikyon Sikyon (griechisch Σικυών) war ein antiker Stadtstaat (Polis) auf dem nördlichen Peloponnes zwischen Korinth und Achaia (Pellene). Der Name der Polis wird in der lokalen Legende auf einen König ( …   Deutsch Wikipedia

  • Liste geflügelter Worte/H — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste antiker Stätten — Die Liste antiker Stätten umfasst historische Städte, Orte, Heiligtümer und Ausgrabungsstättem antiker und altorientalischer Kulturen im Mittelmeerraum, den römischen Provinzen und im Vorderen Orient (Mesopotamien), tendenziell auch Afrika und… …   Deutsch Wikipedia

  • Karneenpriester — Als Karneenpriester (altgr. ιερείς δ του καρνίου, lat. carnii sacerdotes) werden die Priester des Gottes Apollon Karneios, die über die Stadt Sikyon regierten, bezeichnet. Während Sextus Iulius Africanus ihnen insgesamt 28 Regierungsjahre… …   Deutsch Wikipedia

  • Aigydros — oder Aigyros (altgr. Αίγυρος; lat. Aegydrus oder Aegyrus) war in der griechischen Mythologie der Sohn des Thelxion und ein König von Sikyon. Nach ihm bestieg sein Sohn Thurimachos den Thron. Vorgänger Thelxion König von Sikyon 20. Jahrh. v. Chr.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”