Lodovico Ferrari

Lodovico Ferrari

Lodovico Ferrari (* 2. Februar 1522 in Bologna; † 5. Oktober 1565 ebenda) war ein italienischer Mathematiker.

Ferrari war Professor der Mathematik in Mailand und Bologna.

Ferraris Familie stammte ursprünglich aus Mailand. Sein Großvater Bartholomaeus war aus Mailand nach Bologna geflohen. Ferraris Eltern sind sehr jung gestorben, und Ludovico Ferrari wurde 1536 im Alter von 14 Jahren als mittelloses Waisenkind von Gerolamo Cardano wie ein Sohn in dessen Haushalt aufgenommen. Ferrari, der keinerlei schulische Ausbildung erhalten hatte, wurde von Cardano nach eigener Beschreibung in Latein, Griechisch und Mathematik unterrichtet. Er fand unter Anleitung von Cardano die Auflösung der Gleichungen vierten Grades. Cardano veröffentlichte 1545 diese Lösung zusammen mit seiner Lösung zu kubischen Gleichungen in seinem Werk Ars magna de Regulis Algebraicis.

Ferrari führte daraufhin stellvertretend für Cardano einen heftigen Streit mit dem Rechenmeister Tartaglia, wer als Erster die Lösung für quadratische und kubische Gleichungen gefunden hatte. Der Streit führte am 10. August 1548 zu einer öffentlichen Diskussion über die Gleichungen zwischen den beiden Kontrahenten. Da Tartaglia selbst Cardanos Schüler Ferrari hoffnungslos unterlegen war, verließ er Mailand fluchtartig in der folgenden Nacht.

Ferrari hielt in der Folgezeit öffentliche Vorlesungen über Mathematik in Mailand und trat von 1548 bis 1556 in die Dienste des Kardinals Gonzaga von Mantua.

1564 wurde er Professor für Mathematik in Bologna, vermutlich auf Betreiben Cardanos, der ab 1563 dort eine Professur für Medizin innehatte.

Der Asteroid (21331) Lodovicoferrari wurde nach ihm benannt.

Literatur

  • H. Cardano: Vita Ludovici Ferrarii Bononiensis, in Hieronymi Cardani: Opera omnia. Lyon, 1663, Band 9, S. 568f.
  • Arnaldo Masotti (Hrsg.): Cartelli di sfida matematica. Brescia, 1974.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lodovico Ferrari — (February 2, 1522 – October 5, 1565) was an Italian mathematician.Born in Milan, Italy, grandfather, Bartholomew Ferrari, He settled in Bologna, Italy and he began his career as the servant of Gerolamo Cardano. He was extremely bright, so Cardano …   Wikipedia

  • Lodovico Ferrari — Ludovico Ferrari fue un matemático italiano, nació en Bolonia, Italia, el 2 de febrero de 1522 y murió en la misma ciudad envenenado de trióxido de arsénico por su hermana el 5 de octubre de 1565. Al igual que Rafael Bombelli, fue un estudioso de …   Wikipedia Español

  • Lodovico Ferrari — Ludovico Ferrari Pour les articles homonymes, voir Ferrari. Ludovico Ferrari (Louis Ferrari), (2 février 1522 5 octobre 1565) est un mathématicien italien du XVIe siècle. Biographie Cette s …   Wikipédia en Français

  • Lodovico Ferrari — Ludovico Ferrari nació en Bolonia, Italia, en el año 1522 y murió en la misma ciudad envenenado por su hermana en el año 1565. Al igual que Bombelli, fue un estudioso de las matemáticas y en unión de otros colaboradores, siendo el más importante… …   Enciclopedia Universal

  • Ferrari (Name) — Ferrari (deutsche Analogie des Nachnamens: Schmied) ist der Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Ferrari (disambiguation) — Ferrari is a common Italian surname that etymologically means Blacksmith (from the Italian word ferro , meaning iron ) Ferrari may refer to: * Ferrari S.p.A., an Italian automobile manufacturer * Scuderia Ferrari, racing division of Ferrari S.p.A …   Wikipedia

  • Lodovico Pavoni — (* 11. September 1784 in Brescia, Italien; † 1. April 1849 in Rodengo Saiano bei Brescia) war ein Priester und der Gründer der römisch katholischen „Kongregation der Söhne der Maria Immaculata“, der Pavonia …   Deutsch Wikipedia

  • Ferrāri — Ferrāri, 1) Gaudenzio, ital. Maler, geb. um 1481 in Valdeggia im Sesiatal (Piemont), gest. 31. Jan. 1546 in Mailand, bildete sich nach Stefano Scotto, B. Luini und Leonardo da Vinci, war in Varallo, Vercelli, Novara (1514–18), Saronno und seit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lodovico Dolce — Signet des Druckers Gabriele Giolito de Ferrari, für den Lodovico Dolce 36 Jahre lang tätig war. Lodovico Dolce (* 1508 in Venedig; † 1568 ebd.) war ein italienischer Humanist, Dichte …   Deutsch Wikipedia

  • Ferrari, Lodovico — ▪ Italian mathematician also spelled  Ludovico Ferraro   born Feb. 2, 1522, Bologna, Papal States [Italy] died Oct. 5, 1565, Bologna       Italian mathematician who was the first to find an algebraic solution to the biquadratic, or quartic,… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”