Luise Ey

Luise Ey

Luise Ey (* 18. Februar 1854 in Thüringen; † 17. Mai 1936 bei Hamburg) war eine deutsche Philologin, Übersetzerin und Romanistin mit dem Schwerpunkt auf portugiesischer Sprache und Literatur (Lusitanistin).

Leben

Zunächst war Ey Klavierlehrerin in Berlin, ging dann nach Lübeck, wo sie ihr Staatsexamen als Lehrerin ablegte. In Karlsruhe war sie dann zwei Jahre als Lehrerin tätig.

Nach einem Aufenthalt in Paris ging sie 1883 nach Porto, um Französisch an der dortigen Deutschen Schule zu lehren. Sie lebte bis 1896 in Portugal und vertiefte dort ihre Kenntnisse der dortigen Sprache und Literatur.

Seit ihrer Rückkehr nach Deutschland verbreitete sie dort die portugiesische Sprache und Literatur.

Auch war sie mit einer anderen bedeutenden Lusitanistin und Romanistin befreundet, nämlich mit Carolina Michaelis de Vasconcelos.

Zwischen 1905 und 1906 lebte sie erneut in Portugal.

Von 1909 bis 1923 unterrichtete sie Portugiesisch an verschiedenen Hochschulen in Hamburg und übersetzte einige portugiesische Autoren ins Deutsche, so z.B. José Maria Eça de Queiroz, den bekanntesten.

Sie war seit 1908 korrespondierendes Mitglied der Geographischen Gesellschaft von Lissabon. 1924 erhielt sie in Portugal den "Santiago-Orden" für ihre Verdienste um die portugiesische Kultur.

Zusammen mit Carolina Michaelis de Vasconcelos und Ray-Güde Mertin gilt sie als eine der bedeutendsten Lusitanistinnen Deutschlands.

Werke (Auswahl)

  • Taschenbuch der portugiesischen und deutschen Sprache, Berlin, 1909.
  • Neuere portugiesische Schriftsteller, Band II, Guerra Junqueiro, Julius Groos Verlag, Heidelberg, 1920.
  • Kleine portugiesische Sprachlehre, Heidelberg, 1928.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Luise — Luise, Louise, Luisa oder Louisa ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Namenstag 4 Bekannte Namensträgerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Luise — Luise,   Fürstinnen:    Brandenburg:    1) Luise Henriẹtte, Kurfürstin, * Den Haag 27. 11. 1627, ✝ Cölln (heute zu Berlin) 18. 6. 1667, Tochter des Prinzen Friedrich Heinrich von Oranien; wurde 1646 die erste Frau von Kurfürst Friedrich Wilhelm… …   Universal-Lexikon

  • Luise — (franz. Louise), weibliche Form des Namens Louis (vgl. Ludwig, S. 773). Die hervorragendsten Trägerinnen des Namens sind: 1) L. Henriette, Kurfürstin von Brandenburg, geb. 27. Nov. 1627, gest. 18. Juni 1667, Tochter des Prinzen Friedrich Heinrich …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Luise — Luise, Luisa weibliche Form bzw. (Bedeutungszusammensetzung aus: »berühmt« und »Kampf«). In Deutschland wieder modern. Namensträgerin: Luise Rinser, deutsche Schriftstellerin …   Deutsch namen

  • Luise — Luise, s. Louise …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Luise — Luise, Königin von Preußen, Gemahlin Friedrich Wilhelms III., geb. 10. März 1776 in Hannover, Tochter des Herzogs Karl von Mecklenburg Strelitz, vermählt 24. Dez. 1793, Anhängerin der Reformpartei am Hofe, 1806/7 von Napoleon als Anstifterin des… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Luise [2] — Luise, Großherzogin von Sachsen Weimar, s. Karl August …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Luise [3] — Luise von Savoyen, Herzogin von Angoulême, Mutter Franz I. von Frankreich, geb. 1476, gab 1523 den Anlaß zum Abfall des Connétable von Bourbon, 1525 während der Gefangenschaft ihres Sohnes Regentin, bewirkte die Ligue von Cognac, schloß 1529 mit… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Luise — Luise, Auguste Wilhelmine Amalie, Tochter des Herzogs Karl von Mecklenburg Schwerin, 1793 mit dem nachmaligen König Friedr. Wilhelm III. von Preußen vermählt, erwarb sich durch Herzensgüte und jede weibliche Tugend die Verehrung der Nation, die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Luise — f German form of LOUISE (SEE Louise), now also sometimes used in the English speaking world as a spelling variant. Pet form: Lulu …   First names dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”