Mark (Botanik)

Mark (Botanik)
Mark im Holunderzweig

Das Mark ist eine weiche Substanz im Kernbereich pflanzlicher Sprossachsen. Es ist das innerste Gewebe von Spross und Wurzel.

In der Botanik wird das weichere Zellgewebe in stängelförmigen Thallusgebilden und im Stängel und in der Wurzel der höheren Gewächse Mark genannt.

Durch die ringförmig angeordneten Leitbündel wird ein Spross in seiner Sprossachse (genannt Stängel bei krautigen Pflanzen, bei Gehölzen als Stamm bekannt) in zwei Zonen zerlegt:

das Mark im Innersten (0) und die Markstrahlen (grün)

Das Mark ist dabei zentral gelegen und wird stets durch ausgeprägt parenchymatische Zellenform charakterisiert und besteht gewöhnlich aus den weitesten Zellen des Stängels. Die zwischen den Leitbündeln gelegenen, Mark und Rinde verbindenden Streifen des Grundgewebes werden auch Markstrahlen genannt.

In den Stängeln vieler Kräuter und einiger Holzpflanzen (z. B. des Holunders) sind die Zellmembranen dieses Gewebes schwach verdickt, der Inhalt ist oft aus den Zellen verschwunden und durch Luft ersetzt, die Zelle selbst abgestorben. Bisweilen sind weite, lufthaltige Gänge zwischen den Zellen vorhanden, was auch der Grund der charakteristischen Leichtigkeit, Weichheit und weißen Farbe solchen Markes darstellt.

In manchen Kräuterstängeln sterben die Markzellen sogar in der ersten Lebensperiode ab, bevor der Stängel sein Wachstum beendet hat. Sie werden auseinandergerissen und verschwinden und der Stängel ist dann im erwachsenen Zustand hohl (Markhöhle der Gräser). Bei den Hölzern ist das Mark meistens dauerhaft, die Zellmembranen desselben sind mehr oder weniger verdickt und verholzt und in der Winterzeit wird das Stärkemehl in den Zellen abgelagert. Nirgends nimmt das Mark bei höherem Alter an Umfang zu. In älteren Baumstämmen vergeht es meist mit den innersten Partien des Holzes, womit das Hohlwerden des Stammes beginnt.

Quellen und Literatur

  • dtv-Atlas zur Biologie, 5. Aufl. 1971
  • Meyers Enzyklopädie von 1889

Wikimedia Foundation.

Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mark — bezeichnet: Mark (Name), englische Form des Vornamens Markus Mark (Währung), diverse Währungen Mark (Gewicht), ein historisches Maß der Masse Mark (Einheit), ein dänisches Flächenmaß Mark (Botanik), eine weiche Substanz im Kernbereich… …   Deutsch Wikipedia

  • Botanik — (v. gr., d.i. Pflanzenkunde), I. Begrifs u. Eintheilung der B. B. ist die Wissenschaft, welche mit den Pflanzen bekannt macht, od. welche die Erkenntniß, d.h. die Erforschung der Gewächse zum Gegenstande hat. Anfangs betrachtete man die Pflanzen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mark [1] — Mark (Medulla), in der Anatomie die weiche Substanz im Innern von Kanälen oder Höhlen, z. B. Knochenmark und Nervenmark. Über Rückenmark s. d.; verlängertes M., s. Gehirn, S. 467 u. 468. – In der Botanik das weichere Zellgewebe in stengelförmigen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mark [2] — Mark (Medulla), in der Anatomie die im Innern von Höhlen und Kanälen befindliche weiche Substanz (Nerven M., Knochen M., auch das im Wirbelkanal befindliche Rücken M.); in der Botanik das aus parenchymetischen Zellen bestehende Gewebe im Inn …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mark [4] — Mark, in der Anatomie die fettige Substanz, die sich im Innern von festwandigen Höhlen findet (Nerven M, Knochen M., Rücken M., M.substanz der Nieren); in der Botanik das zellige Gewebe im Innern des Stammes …   Herders Conversations-Lexikon

  • Saint Mark — Mark als „Gewebe in Knochen und Pflanzenstengeln“ (8. Jh., mhd. marc, ahd. marg, marc)[1] bezeichnet: einen Teil des Zentralnervensystems, siehe Rückenmark eine weiche Substanz im Kernbereich pflanzlicher Sprossen, siehe Mark (Botanik) das… …   Deutsch Wikipedia

  • Mark — Deutsche Mark; DM; DEM; Fruchtfleisch; Fruchtmark; Kern; Markröhre; Mark der Deutschen Notenbank; M; DDR Mark; Ost Mark (umgangssprachlich …   Universal-Lexikon

  • Mark — 1Mạrk , die; , Plural , umgangssprachlich scherzhaft Märker (frühere deutsche Währungseinheit; Abkürzung [DDR] M); Deutsche Mark (Abkürzung DM)   2Mạrk , die; , en (früher für Grenzland); die Mark Brandenburg   3Mạrk , das; [e]s (Medizin,… …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Stamm (Botanik) — Der Riesenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum) wird in der Regel 60–80 m hoch. Als Baum wird im allgemeinen Sprachgebrauch eine holzige Pflanze verstanden, die aus Wurzel, einem daraus emporsteigenden, hochgewachsenen Stamm und einer belaubten… …   Deutsch Wikipedia

  • Ast (Botanik) — Ein Ast ist ein Teil der Wuchsform des Baumes. Er verbindet den Stamm mit seinen Zweigen und Blättern. Pflanzenmorphologisch betrachtet, ist der Ast einfach ein stärkerer Zweig. Die Unterscheidung von Ast und Zweigwerk ist nur in der Holznutzung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”