Master/Slave

Master/Slave

Master/Slave (engl.: Herr/Sklave) ist eine Form der hierarchischen Verwaltung des Zugriffs auf eine gemeinsame Ressource in zahlreichen Problemstellungen der Regelung und Steuerung.

Inhaltsverzeichnis

Arbeitsprinzip

Ein Teilnehmer ist der Master, alle anderen sind die Slaves. Der Master hat als einziger das Recht, unaufgefordert auf die gemeinsame Ressource zuzugreifen. Der Slave kann von sich aus nicht auf die gemeinsame Ressource zugreifen; er muss warten, bis er vom Master gefragt wird.

Vor- und Nachteile

Hauptvorteil ist, dass der Master die Zugriffsverhältnisse beherrscht: um ihn wird das System aufgebaut, was die Planung einfach macht.

Master-Slave-Architekturen können auch mit dem Token Bus kombiniert werden, wobei dann nur die Master den Token weiter geben.

Ein großer Nachteil ist, dass die Kommunikation zwischen Slaves nicht möglich ist. Weiterhin ist das Abfragen (Polling) der Slaves durch den Master ineffizient.

Einsatz

Eingesetzt wird das Master-Slave-Verfahren zum Beispiel:

Master-Slave bei ATA/ATAPI-Geräten

Im Umfeld der ATA/ATAPI-Schnittstelle werden die beiden von einer ATA/ATAPI-Schnittstelle ansteuerbaren Geräte traditionell als Master drive und Slave drive bezeichnet. Dies steht im Gegensatz zu der oben beschriebenen allgemeinen Bedeutung, da beide angeschlossenen Geräte (z. B. Festplatten) in diesem Sinne als Slaves zu verstehen sind, während als Master der Host (normalerweise ist das der PC) fungiert. Nach offizieller Sprachregelung werden jene beiden Geräte Device 0 bzw. Device 1 genannt. Details hierzu unter ATA/ATAPI.

Master-Slave bei Steckdosenleisten

Steckdosenleisten nach dem Master-Slave-Prinzip (so genannte Master-Slave-Steckdosenleisten) verfügen über eine Master-Steckdose und (in der Regel mehrere parallelgeschaltete) Slave-Steckdosen. Fließt ein bestimmter Mindeststrom in der Master-Steckdose, wird dies durch die eingebaute Elektronik erkannt, welche darauf auch die Slave-Steckdosen einschaltet. Schaltet man den Master-Verbraucher aus, werden auch die Slaves stromlos. In der Regel verfügt eine solche Steckdosenleiste auch über einen Knopf zur Einstellung der Ansprechempfindlichkeit und eine Signal-LED. Der Hauptvorteil ist, dass nur ein Gerät (Master) ein- bzw. ausgeschaltet werden muss, wenn mehrere elektrisch betriebene Geräte gleichzeitig betrieben werden sollen. Besonders beim Einsatz an einem Computerarbeitsplatz (PC = Master) dient eine solche Master-Slave-Automatik nicht nur der Bequemlichkeit, sondern sie verhindert außerdem, dass das Ausschalten von Peripheriegeräte wie Monitoren, Druckern oder aktiven Lautsprechern etc. vergessen wird. Nachteil ist ein geringer Eigenenergieverbrauch der Steckdosenleiste, auch bei ausgeschalteten Geräten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Master/slave — may refer to:* Master slave dialectic, a concept in Hegelian philosophy. * Master slave (computers), a model of communication between two devices in computing. * Master/slave (BDSM), a type of consensual relationship of dominance and… …   Wikipedia

  • Master-slave — may refer to: Master slave dialectic, philosophical concept Master slave (technology) Master Slave manipulator, see remote manipulator This disambiguation page lists articles associated with the same title. If an …   Wikipedia

  • Master/Slave — «Master/Slave» Canción de Pearl Jam Álbum Ten Publicación 1991 Grabación 1991 …   Wikipedia Español

  • Master-Slave — Der Begriff Master/Slave (dt. Herr/Sklave) bezeichnet eine Form der hierarchischen Verwaltung des Zugriffs auf eine gemeinsame Ressource in zahlreichen Problemstellungen der Regelung und Steuerung. Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsprinzip 1.1 Vor und… …   Deutsch Wikipedia

  • Master–slave morality — Master slave morality is a central theme of Friedrich Nietzsche s works, in particular the first essay of On the Genealogy of Morality. Nietzsche argued that there were two fundamental types of morality: Master morality and slave morality .… …   Wikipedia

  • Master-slave morality — is a central theme of Friedrich Nietzsche s works, in particular the first essay of On the Genealogy of Morality . Nietzsche argued that there were two fundamental types of morality: Master morality and slave morality . Master morality weighs… …   Wikipedia

  • Master-slave (technology) — Master/slave is a model of communication where one device or process has unidirectional control over one or more other devices. Once a master/slave relationship between devices or processes is established, the direction of control is always from… …   Wikipedia

  • Master-Slave-Steckdose — Master Slave Steckdosenleiste mit Permanentsteckern Eine Master Slave Steckdose ist eine Mehrfachsteckdose, bei der nach dem Prinzip Master/Slave abhängig von der Nutzung bestimmter Steckdosen andere Steckdosen automatisch eingeschaltet und… …   Deutsch Wikipedia

  • Master-Slave-Steckdosenleiste — Master Salve Steckdosenleiste mit Permanentsteckern Eine Master Slave Steckdose (wörtliche Übersetzung: Meister Sklave Steckdose) ist eine Hauptsteckdose beziehungsweise eine Mehrfachsteckdose, die über eine zentrale Stelle (eine Hauptstelle)… …   Deutsch Wikipedia

  • Master-Slave-Flipflop —   [ mɑːstə sleɪv ; englisch slave »Sklave«], Elektronik: ein taktgesteuertes Flipflop, das durch Zusammenschalten zweier einfacher Flipflops (z. B. D , JK oder RS Flipflop), dem Master und dem Slave Flipflop, entsteht. Die wichtigste Eigenschaft… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”