MenschenRechtsZentrum (Potsdam)

MenschenRechtsZentrum (Potsdam)

Das MenschenRechtszentrum (MRZ) der Universität Potsdam nahm am 1. Juli 1994 unter Leitung seines damaligen Direktors, Eckart Klein, seine Arbeit auf. Es war die erste unabhängige, auf den Fundamenten universitärer Wissenschaftsfreiheit basierende Menschenrechtseinrichtung in der Bundesrepublik Deutschland. Das MRZ dient der Förderung von interdisziplinärer Forschung, Lehre und Weiterbildung sowie der Politikberatung in Fragen der Menschenrechte und kooperiert dabei in vielfältiger Weise mit den Fakultäten der Universität Potsdam. Geleitet wird das MRZ von einem Direktorium, das aus einem Juristen und einem Philosophen besteht. Geschäftsführender Direktor ist seit 1. November 2009 Andreas Zimmermann, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, insbesondere Staatsrecht, Europa- und Völkerrecht sowie Europäisches Wirtschaftsrecht und Wirtschaftsvölkerrecht. Ko-Direktor ist Logi Gunnarsson, Inhaber des Lehrstuhls für Ethik und Ästhetik am Institut für Philosophie. Enge Kooperationsbeziehungen unterhält das MRZ zum Europarat, zu den Instituten, die sich mit menschenrechtlichen Fragen befassen, aber auch zu den zuständigen Abteilungen des Bundesministeriums der Justiz und des Auswärtigen Amtes. Eine intensive Verbindung besteht zu dem im März 2001 eingerichteten Deutschen Institut für Menschenrechte (DIMR); Zimmermann ist Mitglied seines Kuratoriums.

Arbeitsschwerpunkte

Die Arbeitsschwerpunkte des MRZ liegen in der Anregung, Bearbeitung und Beratung von Politik- und Forschungsvorhaben sowie in der Initiierung von Forschungskooperationen. Ferner veranstaltet das MRZ regelmäßig Tagungen und Kolloquien, die einen Austausch unterschiedlicher Wissenschaftsdisziplinen ebenso befördern sollen wie den Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt des MRZ liegt in der Bereitstellung eines speziellen Lehr- und Weiterbildungsangebotes, das nicht nur durch interdisziplinäre Behandlung und vielschichtige Betrachtung menschenrechtlicher Themen gekennzeichnet ist, sondern auch dem universitären Potsdamer Ausbildungsangebot einen zusätzlichen spezifischen Akzent verleiht. Von Bedeutung ist weiterhin die durch das MRZ ausgeübte umfangreiche Publikations- und Herausgebertätigkeit, die sich in der 1995 begonnenen Schriftenreihe des MRZ mit Tagungsdokumentationen und Dissertationen (Band 1 bis 32), in dem seit Oktober 1996 herausgegebenen MenschenRechtsMagazin und in den seit 1998 erschienenen 15 Studien zu Grund- und Menschenrechten (SGM) als einem Forum für Forschungsarbeiten zu Fragen des internationalen, regionalen und nationalen Menschenrechtschutzes widerspiegelt. Mit dem Ausbau einer umfassenden Spezialbibliothek soll zudem gewährleistet werden, die wissenschaftliche Arbeit zu befördern, dem Informationsbedürfnis Potsdamer und Berliner Studenten sowie auswärtiger Wissenschaftler Rechnung zu tragen und Anfragen aus der Politik beantworten zu können.

Publikationen

Das MRZ gibt eine Schriftenreihe heraus, die im Berliner Wissenschaftsverlag erscheint. Seit Oktober 1996 gibt das MRZ das dreimal im Jahr erscheinende MenschenRechtsMagazin heraus, das einen Beitrag zur Unterrichtung von Parlamentariern, Behörden, Gerichten, Anwälten und interessierten Laien über Möglichkeiten und Entwicklungen des internationalen Menschenrechtsschutzes leisten soll. Mit der ebenfalls vom MRZ herausgegebenen Reihe Studien zu Grund- und Menschenrechten wird ein Forum für Forschungsarbeiten, die sich mit Fragen des internationalen, regionalen und nationalen Menschenrechtsschutz beschäftigen, zur Verfügung gestellt. In einem Jahresbericht wird über die Aktivitäten im Einzelnen informiert.

Bisher sind in der Schriftenreihe des MRZ erschienen:

  • Bd. 11: E. Strauss, Prävention von Menschenrechtsverletzungen als Aufgabe internationaler Organisationen Rechtsgrundlagen und inhaltliche Ansätze, 2001
  • Bd. 12: E. Klein (Hrsg.), Rassische Diskriminierung, Erscheinungsformen und Bekämpfungsmöglichkeiten, 2002
  • Bd. 13: D. Engel, Die sprachenrechtliche Situation der Angehörigen von Minderheiten im Völkerrecht, 2002
  • Bd. 14: E. Klein/C. Menke (Hrsg.), Menschheit und Menschenrechte, Probleme der Universalisierung und Institutionalisierung, 2002
  • Bd. 15: E. Reininghaus, Eingriffe in das Recht auf Achtung des Eigentums gemäß Artikel 1 des Zusatzprotokolls zur Europäischen Menschenrechtskonvention und ihre Zulässigkeitsvoraussetzungen, 2002
  • Bd. 16: T. Maikowski, Staatliche Kooperationspflichten ggü. dem Internationalen Strafgerichtshof, 2002
  • Bd. 17: E. Küttler, Die Menschenrechtskammer für Bosnien-Herzegowina, 2003
  • Bd. 18: E. Klein (Hrsg.), Menschenrechtschutz durch Gewohnheitsrecht, 2003
  • Bd. 19: W. Dörre, Der Beschwerdegegenstand im Verfahren der Europäischen Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten, 2003
  • Bd. 20: C. Mahler/N. Weiß (Hrsg.), Menschenrechtsschutz im Spiegel von Wissenschaft und Praxis, 2004
  • Bd. 21: E. Klein/C. Menke (Hrsg.), Menschenrechte und Bioethik, 2004
  • Bd. 22: H. Stender, Überschneidungen im internationalen Menschenrechtsschutz, 2004
  • Bd. 23: F. Brinkmeier, Der Einfluß des Kalten Krieges auf den internationalen Menschenrechtsschutz, 2004
  • Bd. 24: A. Kern/C. Menke (Hrsg.), Raymond Geuss – Glück und Politik – Potsdamer Vorlesungen, 2004
  • Bd. 25: E. Klein (Hrsg.), Globaler demographischer Wandel und Schutz der Menschenrechte, 2005
  • Bd. 26: D. Lorenz, Der territoriale Anwendungsbereich der Grund- und Menschenrechte, 2005
  • Bd. 27: E. Klein (Hrsg.), Gewaltenteilung und Menschenrechte, 2. Aufl. 2010
  • Bd. 28: E. Klein (Hrsg.), Meinungsäußerungsfreiheit versus Religions- und Glaubensfreiheit, 2008.
  • Bd. 29: P. Tiedemann, Menschenwürde als Rechtsbegriff, Eine philosophische Klärung, 2007
  • Bd. 30: E. Klein/C. Menke (Hrsg.), Universalität – Schutzmechanismen – Diskriminierungsverbote, 2008
  • Bd. 31: C. Menke (Hrsg.), A. Honneth – Gerechtigkeit und Gesellschaft, Potsdamer Seminar, 2008
  • Bd. 32: B. Hofmann, Beendigung menschenrechtlicher Verträge – Rechtliche und faktische Schranken, 2009
  • Bd. 33: E. Klein/C. Menke (Hrsg.), Der Mensch als Person und Rechtsperson: Grundlage der Freiheit, 2011

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Menschen- und Bürgerrechte — Als Menschenrechte werden subjektive Rechte bezeichnet, die jedem Menschen gleichermaßen zustehen sollen. Das Konzept der Menschenrechte geht davon aus, dass alle Menschen allein aufgrund ihres Menschseins[1] mit gleichen Rechten ausgestattet… …   Deutsch Wikipedia

  • Menschenrecht — Als Menschenrechte werden subjektive Rechte bezeichnet, die jedem Menschen gleichermaßen zustehen sollen. Das Konzept der Menschenrechte geht davon aus, dass alle Menschen allein aufgrund ihres Menschseins[1] mit gleichen Rechten ausgestattet… …   Deutsch Wikipedia

  • Menschenrechte als Verfassungsrechte — Als Menschenrechte werden subjektive Rechte bezeichnet, die jedem Menschen gleichermaßen zustehen sollen. Das Konzept der Menschenrechte geht davon aus, dass alle Menschen allein aufgrund ihres Menschseins[1] mit gleichen Rechten ausgestattet… …   Deutsch Wikipedia

  • Menschenrechtsverletzung — Als Menschenrechte werden subjektive Rechte bezeichnet, die jedem Menschen gleichermaßen zustehen sollen. Das Konzept der Menschenrechte geht davon aus, dass alle Menschen allein aufgrund ihres Menschseins[1] mit gleichen Rechten ausgestattet… …   Deutsch Wikipedia

  • Abkürzungen/Gesetze und Recht — Eine Liste von Abkürzungen aus der Rechtssprache. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • MRZ — steht für: Machine Readable Zone, englisch für „maschinenlesbarer Bereich“ auf Ausweisdokumenten MenschenRechtsZentrum (Potsdam), an der Universität Potsdam Marschrichtungszahl Mrz. steht für: März Siehe auch:  Wiktionary: Mrz. –… …   Deutsch Wikipedia

  • Haratsch — Andreas Haratsch (* 10. Februar 1963 in Mainz/Rheinland Pfalz) ist ein deutscher Staatsrechtler. Leben Nach seinem Abitur 1982 in Mainz studierte er von 1982 bis 1988 Jura, promovierte 1997 an der Johannes Gutenberg Universität Mainz und… …   Deutsch Wikipedia

  • Studien zu Grund- und Menschenrechten — ist eine Publikationsreihe, die vom Potsdamer Menschenrechtszentrum herausgegeben wird. Um ein Forum für Forschungsarbeiten auf dem Gebiet des internationalen und nationalen Menschenrechtsschutzes zu eröffnen, gibt das Menschenrechtszentrum seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Haratsch — (* 10. Februar 1963 in Mainz/Rheinland Pfalz) ist ein deutscher Staatsrechtler. Leben Nach seinem Abitur 1982 in Mainz studierte er von 1982 bis 1988 Jura, promovierte 1997 an der Johannes Gutenberg Universität Mainz und habilitierte sich 2003 an …   Deutsch Wikipedia

  • Kinderarbeit — Zeitungsjungen in New York (1908) Kinderarbeit ist von Kindern zu Erwerbszwecken verrichtete Arbeit.[1] Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”