Eckart Klein

Eckart Klein

Eckart Klein (* 6. April 1943 in Oppeln/Schlesien) war von Juni 1994 bis Juli 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Staats-, Völker- und Europarecht an der Universität Potsdam.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Nach seinem Abitur 1962 in Karlsruhe und anschließender Wehrdienstzeit studierte er von 1964 bis 1968 Jura in Freiburg/Br., Göttingen, Lausanne und Heidelberg. 1973 promovierte er zum Thema: „Die verfassungsrechtliche Problematik des ministerialfreien Raums“. Er habilitierte sich 1980 zu: Statusverträge im Völkerrecht. Von 1974 bis 1976 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesverfassungsgericht abgeordnet und unterstand dem damaligen Präsidenten Ernst Benda. Zwischen 1981 und 1994 war er Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der Universität Mainz. Von 1994 an, war er Ordinarius für Öffentliches Recht an der Universität Potsdam. 2008 emeritierte er. Sein Nachfolger wurde Andreas Zimmermann (Rechtswissenschaftler).

Im Jahr 2011 wurde er mit der Magdeburger Menschenrechtsmedaille der Arbeitsstelle Menschenrechte der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ausgezeichnet.

Eckart Klein ist verheiratet und hat drei inzwischen erwachsene Kinder.

Funktionen

Eckart Klein war Richter im Nebenamt an den Oberverwaltungsgerichten der Länder Rheinland-Pfalz sowie Brandenburg. Seit 1995 ist der Mitglied des Staatsgerichthofes der Freien Hansestadt Bremen.

Von 1995 bis 2002 war er Mitglied des Menschenrechtsausschusses der Vereinten Nationen in New York und Genf. Er war mehrmals tätig als Ad-hoc-Richter am EGMR.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Grundrechte, soziale Ordnung und Verfassungsgerichtsbarkeit. Festschrift für Ernst Benda zum 70. Geburtstag. Müller, Jur. Verl., Heidelberg 1995, ISBN 3-8114-0695-7.
  • Die Vereinten Nationen und die Entwicklung des Völkerrechts. In: Helmut Volger (Hrsg.): Grundlagen und Strukturen der Vereinten Nationen. Oldenbourg, München 2007, ISBN 978-3-486-58202-4, S. 21.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klein (Familienname) — Verteilung des Namens Klein in Deutschland (2005) Der Familienname Klein entstand als Übername (Eigenschaftsname) wahrscheinlich nach der Körpergröße oder auch nach Eigenschaften, die von der früheren Bedeutung des Wortes klein herrühren. So… …   Deutsch Wikipedia

  • Eckart Beinke — (* 1956 in Oldenburg) war zunächst Musiker in der Rockszene (Gitarre/Tasteninstrumente). Nach dem Kompositionsstudium bei Jens Peter Ostendorf in Bremen und bei Gérard Grisey in Paris folgten weitere Kurse u. a. bei Klaus Huber, Tristan Murail,… …   Deutsch Wikipedia

  • Mangoldt-Klein — Ein Grundgesetz Kommentar ist ein Gesetzeskommentar, der das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland zum Gegenstand hat. Die einzelnen Artikel des Grundgesetzes werden interpretiert, und es werden wissenschaftliche Arbeiten sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Mangoldt–Klein — Ein Grundgesetz Kommentar ist ein Gesetzeskommentar, der das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland zum Gegenstand hat. Die einzelnen Artikel des Grundgesetzes werden interpretiert, und es werden wissenschaftliche Arbeiten sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rechtswissenschaftler — Die Rechtswissenschaftler sind jeweils ihrer letzten Universität, Hochschule oder Institut zugeordnet. Inhaltsverzeichnis 1 Äthiopien 1.1 Harar 2 Belgien 2.1 Katholieke Universiteit Leuven 3 Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • MenschenRechtsZentrum (Potsdam) — Das MenschenRechtszentrum (MRZ) der Universität Potsdam nahm am 1. Juli 1994 unter Leitung seines damaligen Direktors, Eckart Klein, seine Arbeit auf. Es war die erste unabhängige, auf den Fundamenten universitärer Wissenschaftsfreiheit… …   Deutsch Wikipedia

  • Bremer Staatsgerichtshof — Der Staatsgerichtshof der Freien Hansestadt Bremen ist das Verfassungsgericht dieses Bundeslandes (Art 140 Abs. 1 Bremische Landesverfassung (BremLV). Er ist – wie Bürgerschaft (das Landesparlament) und Senat – Verfassungsorgan der Freien… …   Deutsch Wikipedia

  • Menschenrechtsmagazin — Das MenschenRechtsMagazin ist eine wissenschaftliche, deutschsprachige Zeitrift zum Thema Menschenrechte. Es erscheint seit Oktober 1996. Von 1997 bis 2007 sind jährlich drei Hefte und insgesamt drei Themenhefte herausgekommen. Ab dem Jahr 2008… …   Deutsch Wikipedia

  • Oppeln — Oppeln …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”